Kratos schimpft mit Atreus, weil er sich wie Nathan Drake verhält

Wir sprechen oft darüber, dass die meisten Videospielhelden eine Reihe von Variationen desselben Charakters sind: heterosexuell, weiß, männlich, dunkelhaarig und/oder bärtig. Und das ist auch richtig so; von Sonys PS4/PS5-Hauptdarstellern entsprechen Joel, Deacon St. John, Nathan Drake, Jin Sakai, Kratos und Peter Parker den meisten dieser Beschreibungen. Aber als ich gestern Abend God of War Ragnarok gespielt habe, hat etwas, das Kratos gesagt hat, deutlich gemacht, wie sehr er sich von den anderen Hauptdarstellern der Actionspiele unterscheidet.

Während sie auf einem Minenwagen fahren, werden Kratos, Atreus und Mimir von einer Flut von Grims angegriffen, den niedrigstufigen, froschähnlichen Feinden, die im frühen Spiel sehr häufig vorkommen und durch die Fenster platzen. Kratos schlägt sie nieder, bis drei auf einmal angreifen. Er fällt zu Boden, die Bremse, an der Atreus herumgefummelt hat, bricht in seiner Hand ab, und der Wagen stürzt aus dem Gleis auf eine Klippe unter ihm, wo Kratos von einem riesigen Troll gepackt wird (den er so leicht besiegt, dass es fast wie ein Metawitz darüber wirkt, wie verbreitet die großen Bastarde im letzten Spiel waren). Als die Strecke abbricht, schreit Atreus: "Shitshitshitshitshitshit!" Das Trio übersteht den anschließenden Kampf, aber dann spricht Mimir den Ausbruch an: "Also.du hattest ein ganz schönes Mundwerk im Zug, Junge."

Siehe auch :  Sonic muss nicht bei 2D bleiben

Atreus will sagen, dass es nur ein Wort war und er von Brok schon viel Schlimmeres gehört hat, aber Kratos unterbricht ihn, bevor er seine Ausrede beenden kann. "Das Wort spielt keine Rolle", sagt er, "Du hast die Kontrolle verloren." Das ist eine interessante Charakterisierung, auch weil sie einen Aspekt der elterlichen Pflicht beleuchtet, den wir in God of War bisher noch nicht wirklich kennengelernt haben. Alle Eltern müssen entscheiden (ob aktiv oder passiv), was sie vom Fluchen halten und was sie meinen, dass ihre Kinder es sagen dürfen. Und wenn es ihnen egal ist, müssen sie ihren Kindern trotzdem beibringen, wie sie mit Lehrern, Eltern und anderen Kindern, die es tun, umgehen können.

Als Atreus die Flüche fliegen ließ, dachte ich mir: "Huh, ich frage mich, wie Kratos über das Fluchen denkt." The Last of Us hatte eine Antwort für Joel. Es ist ihm egal. Obwohl Joel aus einem christlichen Südstaatenmilieu zu stammen scheint, scheint er nicht die moralischen Bedenken zu haben, die die Geschichte nahelegen könnte. Ellie lässt in beiden TLOU-Spielen eine Menge F-Bomben fallen, und obwohl Joel sie für vieles kritisiert, sagt er ihr nie, sie solle aufpassen, was sie sagt.

Siehe auch :  Ich habe jede einzelne Person in den äußeren Welten getötet, hier ist, was passiert ist

Es ist also interessant, dass Kratos, der ultra-gewalttätige, überhebliche Kriegsgott, eine Meinung zur schlechten Sprache hat.

"Wir sind gefallen. Durch die Luft", sagt Atreus. "Ich dachte, wir würden sterben."

"Ist es wirklich das, was du dir als letztes Wort wünschst?" fragt Kratos.

"Nein."

"In Krisenmomenten bringt Panik nichts. Nutze sie. Lass sie dir dienen."

Das Trio taucht in Jarnsmida Pitmines auf, und das Gespräch endet. Aber es ist ein aufschlussreicher Einblick in Kratos' Psyche. Obwohl der Geist von Sparta selten über sein Privatleben spricht, ist dies eine ziemlich direkte Aussage über seine Philosophie, was es bedeutet, ein Mann und ein Krieger zu sein. Es zeigt auch, dass Kratos keine Geduld für die "Devil may care"-Haltung hat, die sein Sony-Stallgefährte Nathan Drake in der Uncharted-Serie an den Tag legt. Nate hat genau dasselbe gesagt wie Atreus, viele Male, in ähnlichen Situationen. Egal, ob er von einem Dach ausrutscht, von einer Klippe fällt oder um sein Leben kämpft, während ein Ozeandampfer kentert, sein häufigster Ausruf ist wie bei Atreus: "Shitshitshitshitshit!"

Siehe auch :  Star Wars-Regisseur Rian Johnson hat einen Pokémon-Go-Werbespot gedreht

Nathan Drake vermittelt den Eindruck, dass er seine Abenteuer kaum überlebt und wenn, dann nur durch dummes Glück. Er ist gut in dem, was er tut, aber er gerät so oft in Situationen, auf die er nicht vorbereitet ist, dass er wirklich nur Glück hat. Trotzdem macht er sich nichts daraus, und diese Laissez-faire-Haltung ist Kratos ein Gräuel. Wenn sein Sohn ihre Abenteuer überlebt, will er nicht, dass es am Glück liegt. Er möchte, dass es daran liegt, dass sie jahrelang trainiert und sich auf alle Eventualitäten vorbereitet haben.

Das ist bewundernswert, in gewisser Weise. Es macht nur nicht so viel Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert