Final Fantasy 14 NieR-Thema Raid dauert 100 Minuten als Boss verzweifelt

Final Fantasy 14 hat drei NieR: Automata-Themen-Raids als Teil der YoRHa: Dark Apocalypse-Storyline, aber als Avenue, Dang und andere versuchten, einen dieser Raids zu erobern, verschwand der Boss einfach.

„Ich bin einem Nier-Schlachtzug beigetreten, der mehr als 100 Minuten dauerte, weil der Boss anscheinend einfach despawnte????“ Dang sagte. „Und die erste Episode des Automata-Anime wurde gerade ausgestrahlt? IST DAS DER PLAN VON YOKO TARO?“

Das bedeutet, dass die Leute über anderthalb Stunden in diesem Schlachtzug herumgesessen haben, obwohl es keinen Endgegner gab und keine Möglichkeit, das Ziel zu erreichen. In dieser Zeit hätten sie bei König der Löwen, Zombieland, Mein Nachbar Totoro oder Fantastic Mr. Fox bleiben können (oder einfach gehen, um einen anderen Raid zu machen).

Nachdem Dang diese seltsame Begebenheit auf Twitter geteilt hatte, antwortete ein anderer Teilnehmer des Raids in den Kommentaren: „THATS MY RAID I WAS THERE FOR THAT“, sagte Avenue. „Der Lauf bis dahin war herrlich chaotisch und dann passiert DAS, wenn wir zum Endboss kommen, reine Poesie“.

Siehe auch :  Baldur's Gate 3 wird den Early Access im Jahr 2023 verlassen

Es ist unklar, warum das passiert ist, aber es ist wohl eher ein Fehler als eine geplante Anknüpfung an den Automata-Anime. Es gibt aber noch einige andere, definitiv nicht satirische Theorien. Ku’zu Epocan sagte, „es ging in ein Paralleluniversum“.

Jemand anderes fügte hinzu: „Der Boss ist einfach abgetaucht“ – vielleicht war es ihm zu langweilig, immer wieder in verschiedenen Schlachtzuggruppen zu sterben, oder er brauchte einen schnellen Snack vor seiner nächsten Schicht. Lamia blieb allerdings etwas realistischer: „Keine Ahnung“.

Die beste aller Theorien geht an Demi in den Twitter-Antworten: „Yoko sagte ‚ima barrow the last boss from ffxiv neir raid for my second automata anime episode! Kay thnxbyeeeeeee“.

Wie dem auch sei, die Schlachtzugsgruppe nahm es mit Humor, auch wenn es ein bisschen nervig war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert