Disney wird weiterhin Politiker finanzieren, die das Gesetz „Sag nicht schwul“ unterstützen

Das Walt Disney Unternehmen sendet möglicherweise einige gemischte Signale aus. In einer kürzlich abgegebenen Erklärung bekräftigt das Unternehmen seine Unterstützung für den LGBTQ+-Bereich, doch es scheint, dass es weiterhin die politischen Führer in Florida unterstützen wird, die die umstrittenen „Don’t Say Gay“-Kosten befürworten.

Verabschiedet Ende letzten Monats durch die Florida Legislative, die Adult Legal Rights in Education And Learning oder „Do Not Say Gay“ Kosten verbietet Klasse Diskussionen besorgniserregend sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität. Der größte Befürworter des Gesetzes und sein Sponsor im US-Senat ist der republikanische Politiker Dennis Baxley aus Ocala. Baxley ist dafür bekannt, dass er versucht, schwulenfeindliche Vorschriften zu erlassen, darunter Gesetze, die schwulen Paaren die Adoption verbieten.

Ein Bericht von IndieWire berichtet, dass Disney angeblich Baxley zusammen mit verschiedenen anderen politischen Führern, die die „Don’t Say Gay“-Ausgabe ehrlich unterstützt haben, unterstützt hat. Tatsächlich hat das Unternehmen offenbar jedem einzelnen Anmelder sowie Co-Sponsor der Ausgabe Geld gegeben. Außerdem sieht es nicht so aus, als würde die Firma in nächster Zeit aufhören, solche Politiker zu finanzieren.

Siehe auch :  Ich habe mich dem Morbius Discord Server angeschlossen und hatte die Zeit meines Lebens

Inmitten des Streits um diese Kosten, Disney veröffentlicht die folgende Erklärung zu Good Morning America. „Wir sind uns bewusst, wie wichtig dieses Thema für unsere LGBTQ+ Arbeitnehmer und viele andere ist“, heißt es in der Erklärung. „Seit fast einem Jahrhundert ist Disney eine verbindende Kraft, die Menschen zusammenbringt. Wir sind entschlossen, dass es auch weiterhin ein Ort ist, an dem jeder mit Würde und Respekt behandelt wird.“ Sie blieben dabei, anzuerkennen, dass „der größte Einfluss, den wir bei der Schaffung einer viel inklusiveren Welt haben können, durch das motivierende Material, das wir schaffen, die einladende Kultur, die wir hier entwickeln, und die vielfältigen Nachbarschaftsunternehmen, die wir unterstützen, bestehend aus denen, die die LGBTQ+ Nachbarschaft repräsentieren.“

Diese Erklärung scheint zwar Unterstützung für den LGBTQ+-Bereich zu zeigen, verurteilt aber weder proaktiv die Kosten noch macht sie Zusicherungen, die Finanzierung solcher Regelungen einzustellen. Populäre Persönlichkeiten wie Präsident Joe Biden und der ehemalige Disney-CEO Bob Iger haben solche Ausgaben offen verurteilt.

Siehe auch :  Jason Blum kündigt Mangle für den Film Five Nights At Freddy's 2 an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert