Die Hauptaufträge von Helldivers 2 tun nicht, was sie sollen

Letzte Woche habe ich gesagt, dass Operation Swift Disassembly ein Selbstmordkommando ist, und es sieht so aus, als hätte ich Recht behalten. Während ich dies schreibe, habe ich gerade gesehen, wie Ubanea von den Kräften der Supererde befreit und der Kontrolle der Automatons entrissen wurde. Das wäre ein gutes Zeichen, wenn nicht noch neun Stunden übrig wären, um den Großauftrag zu erfüllen, der an diesem Wochenende von höchster Stelle erteilt wurde. SteamDB zeigt uns, dass um diese Zeit täglich die Spielerzahl auf etwa 100.000 sinkt, weit unter dem Höchststand von etwa 250.000 Spielern – es ist äußerst unwahrscheinlich, dass in den nächsten Stunden genug Spieler online sein werden, um Tibit zurückzuerobern.

Wie konnte das passieren? So wie ich das sehe, ist es unsere Schuld. Arrowhead hat uns ein Ablenkungsmanöver gegeben, und obwohl es einen klaren Anreiz gab, es zu ignorieren, haben wir uns ablenken lassen. Gleichzeitig fange ich an, mich zu fragen, wie gut Major Orders im Moment überhaupt als erzählerisches Mittel funktionieren. Hier ist die Kurzfassung.

Phase Zwei: Tibit befreien

Am Freitagabend haben wir einen Großauftrag abgeschlossen und alle haben ein paar Medaillen für unsere Mühe bekommen. Hurra! Trotz der Tatsache, dass die Leute hassen Kampfroboter hassen, hat die Gemeinschaft ihre Bug-Killer versammelt und es geschafft, den gesamten Trigon-Sektor zu befreien, einschließlich Phase Eins des Hauptziels des Großen Ordens, Troost.

Das Spiel deutete dann an, dass die Automatons bald Luftkanonenschiffe gegen uns einsetzen werden und dass wir Luftabwehrwaffen erhalten werden, um sie zu bekämpfen. Daraufhin wurde Phase zwei eingeleitet, in der wir die Automaton-Fabriken auf Tibit außer Betrieb nehmen sollten. Wegen der Versorgungslinien mussten wir zuerst Ubanea einnehmen.

Die Draupnir-Ablenkung

Wie immer liefen die Dinge zu gut, so dass Mr. Joel Arrowhead beschloss, eine Komplikation einzubauen. Ihm ist es zu verdanken, dass in der Meldung des Oberkommandos auf dem Helldivers-Discord-Server klargestellt wurde, dass es zwei Möglichkeiten gab, das Hindernis zu überwinden, und obwohl die eine riskanter war als die andere, konnte sie mit genügend Koordination durchgeführt werden.

Siehe auch :  Crash Team Racing: Nitro-Fueled-Update bringt Korrekturen von Speicherdaten und Grand-Prix-Inhalten

So kam es, dass die Automatons einen Angriff auf Draupnir starteten. Natürlich taten sie das: Aus narrativer Sicht würden die Bots erwarten, dass wir uns abspalten und versuchen, Draupnir zu verteidigen, wodurch Ubanea unbefreit bliebe und unser Fortschritt behindert würde. Aber aus einer Meta-Perspektive kann ich mir vorstellen, dass Joel versucht hat, uns eine Lektion zu erteilen, die wir wieder und wieder nicht gelernt haben: Zusammenhalten und konzentriert bleiben.

Wenn alle von Ubanea nach Draupnir gezogen wären, hätten wir den Angriff vielleicht innerhalb weniger Stunden bewältigen und nach Ubanea zurückziehen können. Wären alle auf Ubanea geblieben, hätten wir es vielleicht geschafft, bevor Draupnir fiel. Leider haben wir nichts von alledem getan, was uns Stunden zurückgeworfen hat, als die Zeit schon knapp war.

Das Scheitern des Ubanea-Gambits

Es dauerte ein paar Stunden, bis sich die Gemeinschaft endlich entschloss, an Ubanea festzuhalten, aber da war es schon zu spät. Knapp 20 Prozent aller aktiven Höllentaucher waren auf Draupnir, um sich gegen den Angriff zu verteidigen, und nahmen Ubanea entscheidende Zahlen weg.

Es geschah das Schlimmste, was möglich war: Draupnir fiel trotzdem, und Ubanea war nur noch wenige Stunden von der Befreiung entfernt. Es gelang uns schließlich, Draupnir zurückzuerobern und Ubanea zu befreien, aber die Zeit reichte nicht aus, um Tibit einzunehmen.

Wessen Schuld ist es?

Es ist leicht, die Schuld auf mangelnde Koordination an der Automaton-Front zu schieben, aber wenn man bedenkt, dass 35 Prozent der aktiven Höllentaucher immer noch gegen Bugs kämpften und durchschnittlich 25 Prozent der Spieler allein auf Malevelon Creek kämpften, wird klar, dass es ein größeres Problem gibt.

Erstens wollen die Spieler den Malevelon Creek einfach nicht aufgeben – mittlerweile ist er ein Symbol für Freiheit und ein Meme, und die Spieler scheinen entschlossen, ihn zurückzuerobern, selbst wenn das bedeutet, dass sie ihre Mitspieler ignorieren müssen, die für die Erfüllung der Gemeinschaftsziele kämpfen.

Siehe auch :  Beat Sabre-Entwickler "prüft Cross-Play-Unterstützung" für neuen Multiplayer-Modus

Dies ist ein so großes Problem, dass die jüngste Meldung des Oberkommandos auf dem Discord-Server darauf hinwies und sagte: „Ein Erfolg auf Draupnir, Ubanea und eventuell Tibit scheint unwahrscheinlich, wenn ein so großes Kontingent anderweitig eingesetzt wird…“ Zweitens ist eine beträchtliche Anzahl von Spielern einfach nicht daran interessiert, gegen Bots zu kämpfen, und würde lieber an der Terminidenfront bleiben.

Funktionieren Hauptbefehle überhaupt?

Beide Probleme deuten auf eine grundlegende Ursache hin: Hauptbefehle funktionieren einfach nicht so gut, wie sie sollten. Es gibt eine gewisse erzählerische Inkonsistenz in diesem Zusammenhang. Damit die Spieler selbst entscheiden können, welche Ziele sie verfolgen, schreibt Arrowhead nicht vor, auf welchen Planeten die Spieler spielen können – jeder darf wählen.

Aber Super Earth hat es nicht so mit der Selbstbestimmung als Konzept. Die Bürger der Föderation von Super Earth wählen ihre Regierung nicht, sie beantworten Fragen im Galactic Wide Web und ein Computer wählt für sie. Wenn man über die Regierung lästert, wird man verhaftet oder hingerichtet. Sogar Helldiver werden hingerichtet, wenn sie mit dem Feind sympathisieren. Wenn die Helldiver die loyalsten Soldaten der Supererde sind, warum dürfen wir dann entscheiden, uns über wichtige Befehle unserer Vorgesetzten hinwegzusetzen? Warum dürfen wir dem Individualismus den Vorrang geben und kämpfen, worauf wir Lust haben, anstatt das zu tun, was man uns sagt?

Wir sehen das auch auf der Metaebene. Es gibt weder eine Hierarchie noch eine wirklich zentralisierte Gemeinschaft. Am ehesten gibt es noch den Helldivers-Subreddit und den offiziellen Discord-Server, aber es ist nahezu unmöglich, irgendetwas über so viele Kanäle hinweg zu koordinieren – allein im Discord gibt es drei Chat-Kanäle, die ständig auf allen Zylindern laufen, und mehrere weitere Kanäle, in denen die Leute über Strategien aus der Vogelperspektive diskutieren. Und die meisten Spieler sind nicht in diesen Kanälen, sie spielen nur zum Spaß und ziehen in die Gebiete mit den meisten Spielern.

So kommt es, dass die Spieler über die ganze galaktische Karte verteilt sind und die großen Orden ignorieren. Ich bin nicht wütend auf diese Leute, um das klarzustellen – Spiele sind natürlich zum Spaß da, und diese Leute haben Spaß, so wie sie es wollen. Aber es zeigt, dass Hauptbefehle sowohl aus narrativer als auch aus spielerischer Sicht nicht besonders gut funktionieren, wenn es darum geht, Soldaten in bestimmte Gebiete zu lenken. Sie bieten den Spielern nicht genug Anreize, ihre gewohnten Muster zu verlassen, sei es bei der Bugbekämpfung oder beim Massaker am Malevelon Creek.

Siehe auch :  Ubisofts Marketing hat völlig versagt Avatar

Es hat nicht geholfen, dass der Twitter-Account von Arrowhead
die Höllentaucher dazu aufrief, ihre Kameraden in Malevelon Creek zu rächen
letzte Woche.

Es ist keine Lösung, den Spielern die Entscheidungsfreiheit zu nehmen. Ich kann mir vorstellen, dass die Leute wütend wären, wenn Major Orders sie zwingen würde, nur an bestimmten Orten zu spielen, und das ist sowieso nicht das, was Helldivers 2 erreichen will. Aber es gibt Möglichkeiten, das Verhalten der Spieler auf andere Weise zu beeinflussen. Stark erhöhte Belohnungen für Großaufträge könnten eine Option sein – vielleicht ist es den Spielern egal, ob sie 35 Medaillen verlieren, wenn sie einen Benchmark verpassen, aber sie könnten es, wenn es 50 sind. Oder 100. Persönliche Orden auf bestimmte Planeten auszurichten, könnte ebenfalls funktionieren, wie die Belohnung der Verwendung von Strategemen auf Waffen auf vorrangigen Schlachtfeldern.

Vielleicht ist das aber auch der Punkt. Es würde sich viel besser anfühlen, wenn die Gemeinschaft es aus eigener Kraft schaffen würde, sich zusammenzuschließen, um ein Ziel zu erreichen. Die Einmischung der Entwickler würde die Wirkung jedes Sieges der Spieler verwässern, und eine Erhöhung oder Änderung der Medaillenverteilung würde wahrscheinlich das Gleichgewicht des Spiels stören. Aber so wie es ist, funktionieren Major Orders einfach nicht.

Helldivers 2

Helldivers 2 ist die Fortsetzung des Third-Person-Shooters von Arrowhead Game Studios. Dieses Mal sind die Helldivers tief in den Galaktischen Krieg verwickelt, und es liegt an dir, Managed Democracy zu den Massen zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert