Das beste Warhammer-Spiel der letzten Jahre ist jetzt auf Konsole

Bevor ich Warhammer 40.000: Chaos Gate – Daemonhunters gespielt habe, waren mir die Grauen Ritter nie wirklich wichtig. Eigentlich sind sie mir immer noch egal, aber seitdem habe ich eine andere Seite der Exterminatus-liebenden Elite kennengelernt. Das liegt zum einen an der Stimme von Andy Serkis und zum anderen daran, dass ich im Laufe des Spiels viele Stunden mit den Charakteren der Grauen Ritter verbracht habe. Aber hauptsächlich liegt es daran, dass ich jeden einzelnen meiner virtuellen Terminatoren einen schrecklichen Tod sterben sah.

Daemonhunters bietet dir das klassische XCOM-Dilemma. Nachdem du deinen Supersoldaten hochgelevelt, seine Stärkungszauber und Fähigkeiten sorgfältig ausgewählt, die richtige Ausrüstung für die anstehende Mission gewählt und ihm natürlich einen Namen gegeben hast, der entweder zu seinem Status passt oder einen deiner Freunde widerspiegelt, wird er sofort vom ersten Plague Marine verstümmelt, der seinen Blight Launcher in seine Richtung richtet. Aus genau diesem Grund habe ich aufgehört, Charaktere nach meiner Tochter zu benennen.

Trotz des Schmerzes, den ich empfinde, wenn Corporal Childhood Friend den Löffel abgibt, wäre ich nicht so niedergeschlagen, wenn der Einsatz nicht so hoch und das Gameplay so fesselnd wäre. Wenn Daemonhunters ein unfairer Kampf wäre, bei dem Dutzende von großen Unreinen den Bildschirm mit ihrem Speichel und ihrer Galle füllen, würde es überhaupt keinen Spaß machen. Der Anfang ist schwierig, versteh mich nicht falsch, aber sobald du deinen Trupp aufgerüstet hast und mehr Feuerkraft mitbringst, fallen die Missionen unter deinen gepanzerten Füßen.

Siehe auch :  Interview: Doom Thatchers Techbase-Schöpfer nennt sie eine „ewige Quelle der Inspiration“

Andy Serkis ist immer noch unbeeindruckt, aber auf der Konsole fühlt sich sein holografisches Gesicht so an, als würde es direkt in deinen Schädel gebeamt werden, als würdest du Großmeister Vardan Kai persönlich deine Verluste erklären. Es ist, offen gesagt, erschreckend.

Egal, ob du ein Dreadnought-Fan wie ich bist, der es liebt, mit Macht in die feindlichen Linien einzudringen und pustelige Kultisten unter deinen riesigen Füßen zu zerquetschen, oder ob du es lieber gemächlicher angehst, indem du dich im Schatten aufhältst und dein Scharfschützengewehr benutzt, um wichtige Ziele auszuschalten – Daemonhunters hat alles. Nur hat die Konsolenversion keinen dieser Charaktere, da sie derzeit hinter dem PC-only Duty Eternal DLC verschlossen sind. Davon abgesehen ist die Portierung jedoch bewundernswert.

Daemonhunters ist, ähnlich wie XCOM, schwer auf einen Controller zu übertragen. Dieses Spiel wurde für Tastatur und Maus entwickelt, und die Steuerung ist ein wenig knifflig. Das genaue Auswählen des Feldes, auf dem dein Space Marine stehen wird, das Sicherstellen, dass du dich in einer angemessenen Deckung befindest, das perfekte Positionieren deines Reinigers, um so viele Chaos-Anbeter wie möglich in qualvollen Flammen zu säubern – all das sind recht einfache Aufgaben mit einer Maus, aber viel schwieriger mit einem Controller. Daemonhunters ist in diesem Bereich nicht innovativ, aber es ist in der Lage, seine rundenbasierte Kriegsführung mit den Sticks zu bewerkstelligen. Am Anfang hatte ich ein paar Fehlklicks, aber es dauert nicht lange, bis man den Dreh raus hat.

Siehe auch :  Yu-Gi-Oh! Master Duel - Was ist Fusionsbeschwörung?

Abgesehen davon gibt es nicht viel zu sagen. Das Spiel läuft gut auf meiner Xbox Series X, was wirklich ein Minimum ist, aber ich bin im Stillen zufrieden. Die Gespräche mit deinen Beratern sehen großartig aus, und auch wenn du dich auf dem Schlachtfeld nicht ganz so leicht bewegen kannst wie auf dem PC, ist das nicht genug, um dich abzuschrecken.

Die größte Verbesserung, die die Portierung mit sich bringt, ist die Leistung. Während mein PC mit dem Zorn des Imperiums umgehen kann, kann mein Gaming-Laptop das nicht. Mein Steam-Deck auch nicht. Ich weiß nicht, ob es an der schlechten Optimierung liegt oder ob es Nurglings im Code gibt, aber irgendetwas bringt schwächere Geräte zum Tuckern. Deshalb bin ich von der Xbox-Leistung beeindruckt, und deshalb ist der Schritt auf die Konsolen eine großartige Idee für das Spiel. Jetzt können auch Spieler ohne teure Computer das wahrscheinlich spaßigste, taktische Warhammer-Spiel erleben, das ich seit Jahren gespielt habe. Wie Helldivers 2 ist es sehr preisgünstig und es lohnt sich, sein Geld in die Hand zu nehmen, wenn man auch nur ein mäßiger Fan des 40K-Universums ist. Wer weiß, vielleicht entwickelst du sogar eine Schwäche für die Grauen Ritter wie ich.

Siehe auch :  Final Fantasy 16 Spoiler während State of Play Showcase gesichtet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert