Sony verlangsamt angeblich die Produktion von PS VR2, nachdem die Vorbestellungen nicht zufriedenstellend waren

Die PlayStation VR 2 soll am 22. Februar 2023 auf den Markt kommen, aber es könnte einen Rückschlag gegeben haben. Sony hat Berichten zufolge die Produktion von PS VR 2 aufgrund von enttäuschenden Vorbestellungen und einer zu geringen Nachfrage in der VR-Branche reduziert.

Wie berichtet von Bloomberg berichtet, hat Sony seine Prognose um rund 50 Prozent gesenkt, was einer Million Einheiten entspricht. Zuvor waren für das Startquartal rund zwei Millionen Einheiten geplant, doch nun hat das Unternehmen seine Produktion deutlich reduziert. Die Quellen von Bloomberg enthüllten, dass Sony einen seiner Zulieferer kontaktiert hat, um eine Reduzierung der Bestellungen für Display-Panels zu erwarten. Diesem Bericht zufolge plant Sony nun, bis März 2024 rund 1,5 Millionen Einheiten auszuliefern, was sich je nach weltweiter Nachfrage noch ändern kann.

Die ursprüngliche PS VR war ein Erfolg für Sony, denn sie verkaufte sich rund fünf Millionen Einheiten bis Januar 2020 aber Bloomberg zufolge hat es nicht einmal einen Anteil von einem Prozent am Markt für VR-Headsets. Dieser wird derzeit von Metas Oculus Quest dominiert, das einen Anteil von 85 Prozent hat. Darüber hinaus ist Sony nicht einmal unter den fünf größten Unternehmen, die VR-Headsets verkaufen.

Siehe auch :  Hör auf, über Baldur's Gate 3 DLC zu reden

Die PS VR 2 kostet 549,99 US-Dollar, und Sie benötigen auch eine PS5, um sie zu nutzen, was die Gesamtkosten für die Hardware auf über 1.000 US-Dollar bringt. Außerdem ist es nicht abwärtskompatibel, da es für die PS5 entwickelt wurde – du musst also warten, bis deine Lieblingsspiele portiert werden.

Erwarte auch nicht, dass es in absehbarer Zeit auf dem PC funktioniert, denn Mediator Software hat verraten, dass es Jahre dauern könnte, bis das passiert, und bis dahin könnte es ein veraltetes Stück Hardware sein.

Es gibt aber auch gute Nachrichten, denn zum Start werden über 30 Spiele für die PS VR 2 verfügbar sein. Dazu gehören das mit Spannung erwartete Horizon: Call of the Mountain und Resident Evil: Village VR. Das futuristische Augen- und Fingertracking, das immersive 3D-Audio und das großartige OLED-Display sind ein großer Sprung gegenüber dem ursprünglichen Modell. Wenn Sie also den Einstiegspreis rechtfertigen können, könnte es einen Versuch wert sein.

Siehe auch :  Resident Evil 4 Fans haben herausgefunden, wie Leon die Pistol Jam-Szene überlebt hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert