Pokémon: Alle Pseudolegendären, Rangliste

Jede brandneue Generation von Pokémon-Spielen hat mindestens eine Reihe von Monstern eingeführt, die als "pseudo-legendäre" Pokémon bezeichnet werden. Dieser Begriff wird von Anhängern verwendet, um ein Pokémon zu definieren, das eine dreistufige Entwicklungslinie hat und dessen letzte Form einen Basiswert von genau 600 hat (nicht bestehend aus riesigen Entwicklungen). Sie neigen dazu, sehr effektive Pokémon und ein Vorteil für jedes Team zu sein, obwohl sie etwas schwer zu finden sind und Hingabe erfordern, um das hohe Niveau zu erreichen, das für ihren Fortschritt erforderlich ist.

Wir können grundsätzlich versichern, dass jedes Pokémon auf dieser Liste das beliebteste kleine Biest auf der ganzen Welt sein wird. Also lassen Sie uns einfach klarstellen, dass sich keiner dieser Typen schlecht benimmt; Jedes Personen-Pokémon kann dein Kumpel sein, wenn du ihm eine Chance gibst. Wir werden höchstwahrscheinlich alle Pseudos in eine Rangfolge bringen, ja, aber wenn Sie Goodra definitiv lieben, lassen Sie sich nicht von uns erzählen. Erwähnen, welche...

99. Goodra

Goodra ist ein wenig uninspiriertes Design für ein Drachen-Pokémon. Es sieht nicht wirklich wie ein Drache aus und wirft auch viele der ungewöhnlichen und angenehm trägen Optiken ab, die es in seinen vorherigen 2 Entwicklungen hatte. Das Ausbalancieren dieser beiden Stile führt leider zu einem leicht langweiligen violetten Zweibeiner mit ein paar symbolischen Glibbertropfen. Danach ist Goodra das einzige pseudolegendäre Pokémon vom Typ Mono, was darauf hindeutet, dass es in Bezug auf seine Angriffsfähigkeiten viel weniger Anpassungsfähigkeit hat. Es hat einen großartigen einzigartigen Schutzwert und auch eine Signaturkapazität (), aber ansonsten ist es nicht das beste Beispiel für ein Pseudonym.

88. Salamence

Salamence gehört zu zwei pseudolegendären Linien, die in Generation III präsentiert wurden, das allererste und einzige Mal, dass die Kollektion bis jetzt mehr als ein Pseudo pro Generation hinzugefügt hat. Schon bei seiner Einführung kritisierten Anhänger seinen Stil, insbesondere die seltsame Klingenform seiner Flügel. Er basiert angeblich auf einer Art Salamander, getragen von den auffälligen Flossen, die wie äußere Kiemen aus seinem Kopf wuchsen und der so schwer nach Flug wünschte, dass sein Körper spontan die Flügel veränderte.

Siehe auch :  Assassin's Creed: 10 Nebenquest-Meme, die Sie zum Lachen bringen werden

Wir gehen davon aus, dass es das verwenden musste, was es bekam. Es hat einen beeindruckenden Angriffswert sowie einen Mega-Fortschritt, der ihm einen wunderbaren Geschwindigkeitsschub bietet, aber es wiederholt auch die Eingabe eines früheren Pseudos, Dragonite, was es allgemein zu einer der weniger faszinierenden Optionen macht.

77. Drachenit

Wir möchten nur aus dem Tor herauskommen und behaupten, dass mit Dragonite an sich nichts wirklich falsch ist. Es war das Signatur-Pokémon des ersten Champions, Lance, und hat auch einen einzigartigen Bereich in den Herzen vieler Spieler. Dragonite sind riesige, runde, freundliche Drachen, die laut Pokédex sinkende Seeleute aus dem unerbittlichen Meer retten werden.

Dragonite ist also zweifellos ein Kumpel. Der einzige Nachteil ist, dass es fast aussieht nichts wie seine Prävolutionen , Dratini und auch Dragonair. Für diejenigen, die bestimmte Fans dieser Pokémon sind, die sehen, wie sich ihre raffinierten und stilvollen Schlangendrachen direkt in etwas aus Dragon Stories verwandeln. Herzzerreißend.

66. Tyranitar

Tyranitar gehört leicht zu den beliebtesten Pseudo-Legenden. Es war die zweite eingeführte Pseudolinie und schien darauf hinzuweisen, dass diese effektiven Bestien nicht nur auf die Art der Drachen beschränkt waren. Es hat ein großartiges Layout, das neben Kaiju wie Godzilla von echten Dinosauriern stammt, und hat auch eine faszinierende Zentrumsentwicklung, die eine Kokon-Bühnenform zu sein scheint, die vollständig aus Stein und Stahl besteht.

Siehe auch :  10 schlechte Gen-7-Designs, die Pokémon-Fans entgehen lassen

Leider waren nach der Einführung von Tyranitar praktisch alle anderen Pseudos, die im Spiel enthalten sind, tatsächlich vom Typ Drache, und da Drache zu den mächtigsten Pokémon gehört, wurde der arme Tyranitar im Dreck gelassen. Sein einzigartiger Rock/Dark-Mix hinterlässt eine ganze Reihe von Schwächen, die es auszunutzen gilt, insbesondere seine vierfache Schwachstelle im Kampf.

55. Hydregon

Hydreigon ist eine weitere der allgemein drakonischen Pseudos, die neben dem legendären japanischen Drachen Orochi auf Hydras des griechischen Mythos zurückgreifen. Sie gelten als besonders hart, mit besonders hohen Angriffs- und Spezialangriffsstatistiken. Laut seinen Pokédex-Eingängen wird Hydreigon sicherlich alles, was es sieht, ohne zu zögern angreifen, jedes kleine Ding in seinem Verlauf ruinieren oder verschlingen.

Interessanterweise sollte die Linie ursprünglich Cyborg-Drachen sein, die auf Panzern basieren, bevor sie neu gestaltet wurden. Reste des Layouts sind in den treppenartigen Markierungen auf Hydregons Bauch zu erkennen.

44. Dragapult

Dragapult ist das jüngste Mitglied der Familie pseudolegendärer Pokémon. Die Linie hat einen interessanten Typenmix, Dragon/Ghost, den man nur an anderen Stellen im epischen Pokémon Giratina sieht. Laut Pokédex sind Dreepy Geister prähistorischer Meeresbewohner, die als Geister-Pokémon wiedergeboren wurden. Sie fangen schwach an, können aber in Zusammenarbeit mit verschiedenen anderen Mitgliedern ihrer Sorten zum effektiven Dragapult heranreifen.

Diese Zusammenarbeit zeigt sich in ihren Entwürfen, bei denen Dreepy auf Drakloak ruht und sich wie Torpedos in den Rottönen auf Dragapults Kopf schmiegt. Offensichtlich sind sie mehr als erfreut, ihren Älteren im Kampf zu helfen, und bereiten sich aufgeregt darauf vor, wie Überschallraketen abgefeuert zu werden.

Siehe auch :  Yu-Gi-Oh! Master Duel: Die 10 besten Shiranui-Karten

33. Kommo-o

Kommo-0 sowie seine vorherige Form Hakamo-o haben eine einzigartige Mischung vom Typ Drache/Kampf, die eine außergewöhnliche offensive Ergänzung für Ihre Gruppe darstellt. Der Stil ihrer Schuppen erscheint gleichzeitig sinnvoll, als Schild zu fungieren, und auch dekorativ. In Kombination mit ihrer Neigung, zurückgezogene Schwärme hoch in verlassenen Hügeln zu entwickeln, ruft Kommo-o virtuell Bilder von Kriegermönchen auf, die Tag und Nacht erziehen, um ihre Fähigkeiten zu verbessern. Jangmo-os Pokédex-Eintrag behauptet auch, dass sie sich nur vergrößern, indem sie sich im Kampf begegnen.

22. Metagross

Metagross ist der zweite und auch letzte (bisher) pseudo-legendäre, der nicht vom Drachentyp ist, aber im Gegensatz zu Tyranitar macht seine Kombination aus Stahl und Psychic einen viel effektiveren Gegner. Es hat nur vier Schwachstellen und unglaubliche 10 Resistenzen oder Immunitäten. Ihr Design ist auch erstaunlich; ein Metagross ist das Ergebnis von 2 miteinander verschmelzenden Metatangs, die selbst aus zwei zusammengeführten Beldums bestehen. Metagross soll also insgesamt 4 Köpfe sowie das Wissen eines Supercomputers haben.

Metagross macht Lust auf mehr Pseudo-Legenden mit einzigartigen Typenkombinationen. Jeder Mensch liebt Drachen, sicher, aber wenn die Verzweigung noch mehr solche Pokémon hervorbringt, sind wir alle dafür.

11. Garchomp

Garchomp wird regelmäßig als eines der mächtigsten pseudo-legendären Pokémon angesehen, sogar so weit, dass es fast allgemein über seine enorme Entwicklung gemocht wird. Dieser stachelige Landhai hat ein extrem einschüchterndes Design, das von seiner fantastischen offensiven Art-Mischung unterstützt wird. Das macht es zusammen mit seiner hohen Geschwindigkeit und seinem seriösen HP-Pool zu einem äußerst wünschenswerten wettbewerbsfähigen Kämpfer. Außerdem sieht es einfach unglaublich toll aus. Seine Arme sind einfach Klingen, was für ein Champion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.