Das Callisto-Protokoll vs. Dead Space: Welches Spiel ist besser?

Als Meisterwerk der Spannung und des Science-Fiction-Grauens hat sich Dead Space in die Herzen der Fans von Horrorspielen gespielt und sich den Ruf als eines der besten Spiele der 2000er Jahre verdient. Jetzt hat der Mitschöpfer Glen Schofield mit The Callisto Protocol einen neuen Albtraum für dich auf Lager.

The Callisto Protocol hat sich schnell den Titel eines geistigen Nachfolgers von Dead Space verdient, aber ist es tatsächlich der Nachfolger des Originals? Es steht außer Frage, dass die beiden Spiele viele Gemeinsamkeiten in ihrem Design haben, aber auch einige drastische Unterschiede aufweisen. Wir werden einige dieser entscheidenden Kategorien untersuchen, um den natürlichen Sieger zu ermitteln.

Einige Spoiler zur Geschichte und Grafikmaterial voraus.

10/10 Charaktere und Besetzung – Das Callisto-Protokoll

Der erste Punkt der Tagesordnung ist die Besetzung der Charaktere, die in diese brutale interstellare Überlebensgeschichte hineingezogen werden. Während Dead Space seinen Anteil an soliden Sprecherleistungen hatte, sogar den berühmten Peter Mensah, der Sergeant Hammond darstellt, ist die Besetzung von The Callisto Protocol voll von bekannten Gesichtern aus Spielen, Filmen und Fernsehen.

Der Hauptprotagonist Jacob Lee ist der Filmstar Josh Duhamel, der zuvor mit Glen Schofield an Call of Duty: WWII gearbeitet hat. Karen Fukuhara spielt Dani Nakamura und ist vor allem durch ihre Rolle in The Boys bekannt. Deacon St. John und Starkiller-Darsteller Sam Witwer, der in Spielen kein Unbekannter ist, spielt den Antagonisten. Und James C. Mathis III, der auch in God of War Ragnarok mitspielt, ist die Stimme und das Gesicht von Warden Cole.

9/10 Die Benutzeroberfläche – ein Unentschieden

Die Benutzeroberfläche in The Callisto Protocol ist der Punkt, an dem die Einflüsse des originalen Dead Space durchzusickern beginnen, daher verdient dieses Spiel ein Unentschieden. Beide Spiele versuchen, eine beängstigende und immersive Erfahrung für dich zu schaffen, die durch die Benutzeroberfläche mit minimalen HUD-Elementen auf dem Bildschirm dargestellt wird.

Siehe auch :  Welches Horrorspiel Sie basierend auf Ihrem Myers-Briggs®-Typ spielen sollten

Die Waffen- und Gesundheitsleiste bleibt gleich, wobei die von Jacob am Hals und die von Isaac auf der Rückseite seines RIG-Anzugs angebracht ist. Das Interface der Türen ändert sich leicht, ein grüner rechteckiger holografischer Block für die freigeschalteten Türen anstelle des kleinen blauen runden Hologramms in Dead Space. Die 3D-Drucker-Station für Waffen-Upgrades hat eine viel klarere Schnittstelle, ist aber langsamer als das Node-System.

8/10 Grausame Tode – Das Callisto-Protokoll

Schreckliche Todesanimationen wurden zum Erkennungsmerkmal der Dead Space-Reihe. All die schrecklichen, aber denkwürdigen Arten, auf die Isaac Clarke in Dead Space sterben konnte, werden nun auf Jacob Lee in The Callisto Protocol übertragen. Wie schon beim Vorgänger haben Glen Schofield und sein Team einige Zeit damit verbracht, den tatsächlichen Tod zu erforschen, um Ihnen die ekelhaftesten Animationen zu bieten, die man sich vorstellen kann.

Und das haben sie auch geschafft. Die Todesanimationen in The Callisto Protocol gehören zu den verdorbensten und realistischsten, die je in einem Videospiel zu sehen waren. Jacobs Gesicht und Körper werden von den Biophage-Kreaturen auf mehrere langsame, verstörende Arten verstümmelt. Abgesehen von der ene

Das Kampfdesign wird an Dead Space angelehnt. Obwohl Callisto mit seinem Kampfsystem etwas völlig anderes versucht, da es kein exakter Dead Space-Klon sein kann, ist der ursprüngliche Kampfstil viel befriedigender. Der Einsatz des Plasmaschneiders, um den Necromorphs die Gliedmaßen abzuschießen, und des Stasis-Packs, um sie zu verlangsamen, macht mehr Spaß und ist flüssiger.

Callisto versucht, eine Menge Elemente in den Kampf einzubauen, die nicht so raffiniert sind. Es mischt Stealth mit ihren blinden Gegnertypen, die von den Klickern aus The Last of Us inspiriert sind, aber es verwickelt dich vor allem in Nahkämpfe mit den Biophage-Kreaturen, bei denen Ausweichen und Schwingen die primäre Methode sind, um lebend rauszukommen.

Siehe auch :  Die 10 besten Outfits für weibliche Final Fantasy-Charaktere (nach Praktikabilität geordnet)

4/10 Grafik – Das Callisto-Protokoll

Ohne Frage, die Grafik spricht für The Callisto Protocol. Das soll nicht heißen, dass die Grafik von Dead Space kein Lob verdient, was sie auch tut, zumal sie auch heute noch recht gut aussieht. The Callisto Protocol hat sich jedoch zum Ziel gesetzt, die Möglichkeiten der Next-Gen-Gaming-Technologie zu nutzen, und so ist es nicht verwunderlich, dass das Gameplay grafisch und technisch verblüffend ist.

Die Details und Merkmale der Charaktermodelle, die Objekte und Texturen der Umgebungsgrafik, die grotesken mutierten Kreaturen, die dich angreifen, und so ziemlich jeder Abschnitt der Karte, in dem du dich befindest, wirken lebensecht und sind ein absolutes Wunderwerk, das man sich ansehen kann. Die Beleuchtung ist ebenfalls brillant und vermittelt die Atmosphäre von Isolation und Beklemmung.

3/10 Waffendesign und -vielfalt – Dead Space

Die Waffen gehören zu den wichtigsten Aspekten, die es zu beachten gilt. Während „The Callisto Protocol“ neben dem Schlagstock über eine Vielzahl weiterer Fernkampfwaffen verfügt, bieten die klassischen Waffen aus „Dead Space“ eine spannendere, authentischere Vielfalt. Die Waffen in Dead Space haben auch eine größere Wirkung, da Callisto den Schwerpunkt auf Nahkampf oder das Werfen von Gegnern in Klingen legt.

Dead Space verfügt über einige der kreativsten Waffendesigns in einem Survival-Horrorspiel, wobei die erste Waffe, die Sie erwerben, der kultige Plasmaschneider ist. Dann gibt es noch den Ripper, der ein Kreissägeblatt ausschickt, um die Gliedmaßen zu bearbeiten, einen Flammenwerfer, der dich deine innere Ellen Ripley spüren lässt, und ein Impulsgewehr, das schnelle Salven abfeuert.

Siehe auch :  Genshin Auswirkungen: Beste Teammitglieder für Ningguang

2/10 Feinddesign – Dead Space

Eine Geschichte von zwei Infizierten: die Biophagen aus The Callisto Protocol oder die Necromorphs aus Dead Space? Beide Feinddesigns sind voll von Body Horror und einer Anspielung auf Filme wie The Thing und Event Horizon. Die Biophage-Varianten sind jeweils extrem grotesk, besonders die Rusher und Big Mouths, aber die Ästhetik von Dead Space ist unübertroffen.

So gruselig die Biophage-Tentakel auch wirken, die Spinnenarme und deformierten Körperanhängsel der Necromorphs sind in dieser Hinsicht noch eine Stufe besser. Necromorph-Designs gibt es auch in weiteren Formen, mit den Standard-Slashern, die mehrere Versionen haben, den tentakeligen, kindlichen Lurkern, Wächtern, die sich an Wänden festhalten, Infector-Fledermäusen aus Fleisch und Knochen und den gezahnten Leapern.

1/10 Storytelling und Plot Twist – Dead Space

Es kommt darauf an, welches Spiel eine bessere Geschichte erzählt und einen gut ausgearbeiteten letzten Twist bietet, und das wäre wieder einmal Dead Space. Die Geschichte hinter den Necromorphs und was mit den Ishimura passiert ist, insbesondere die Wendung, dass Isaacs Freundin Nicole nichts weiter als eine Halluzination ist, hat eine größere Wirkung als Callistos glanzlose Ausnutzung eines Virus, um verbesserte Soldaten zu schaffen.

Beide verwenden auch Audiodateien als Erzähltechnik für die Umgebung, aber in Dead Space sind sie besser, weil man sie hören kann, während man sich bewegt, was das Tempo erhöht und zur Immersion beiträgt. Eine weitere immersive Eigenschaft ist, dass Isaac ein stummer Protagonist ohne Dialog ist, was es Ihnen ermöglicht, ein wenig von sich selbst in die Figur zu projizieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert