Subnautica: Alle aggressiven Kreaturen und wie man mit ihnen umgeht

Planet 4546B ist gefüllt mit vielen von Subnautica’s gefährlichen Kreaturen, die bereit sind, dich anzugreifen. Schließlich ist dieser Ozeanplanet ihre Heimat, und du bist derjenige, der hier eindringt und die Ressourcen des Planeten zu deinem eigenen Vorteil nutzt.

Bevor du dich auf den Weg machst und jeden Winkel dieses Ortes erkundest, solltest du wissen, was dich dort draußen verletzen kann. Hier ist ein kompletter Leitfaden zu allen Kreaturen in Subnautica, die euch verletzen können, wenn ihr ihnen eine Chance gebt, und wie ihr mit ihnen umgehen könnt. Und ja, manchmal ist es das Beste, sich zu verstecken, wenn eine riesige Kreatur der Leviathan-Klasse hinter dir her ist.

Aktualisiert am 20. April 2023: Wir haben diese Liste von Bösewichten durchgesehen und sichergestellt, dass unsere Ratschläge fundiert sind und unsere Informationen so lesbar wie möglich sind.

Außerirdischer Roboter

Alien-Roboter sind sehr einzigartige Subnautica-Kreaturen, weil sie nicht ursprünglich vom Planeten 4546B stammen; stattdessen wurden Alien-Roboter von der Vorläuferrasse erschaffen erschaffen, um Alien-Basen zu reparieren und zu verteidigen (deshalb werden sie auch aggressiv, wenn sie den Spieler sehen). Du findest diese Roboter in der Alien-Thermalanlage und in der primären Eindämmungsanlage.

Zum Glück haben diese Alien-Roboter einen sehr kleinen Erfassungsbereich und sie verlieren schnell das Interesse an dir. Sie scheinen fast passiv zu sein und greifen nur an, wenn man ihnen zu nahe kommt, so dass der Umgang mit ihnen nicht allzu schwierig sein wird.

Beißer

Lass dich nicht von der geringen Größe dieses Fisches täuschen; diese Subnautica-Kreaturen haben ein piranha-ähnliches Gebiss, das bereit ist, dich anzugreifen, Sie verursachen sieben Prozent Schaden. zu. Und obwohl das nicht viel zu sein scheint, sind Beißer selten allein, also ein Schwarm von ihnen wird dir ein gutes Stück deiner Gesundheit rauben. Ihr findet diese angriffslustigen Fische in den folgenden Gebieten:

  • Die grasbewachsenen Plateaus
  • In den Bergen
  • Die Gummipilz-Höhle

Du hast zwei Möglichkeiten, um mit Beißern umzugehen. Die erste ist, ihnen einen Fisch aus deinem Inventar anzubieten, den sie dann an deiner Stelle fressen werden. Das solltest du aber nur tun, wenn es nur einen von ihnen gibt.

Die andere Möglichkeit ist, in unvorhersehbare Richtungen zu schwimmen; sie werden dich verfolgen, dich aber schließlich in Ruhe lassen. Aber wenn du das tust, denke daran, dass diese kleinen Kerle schwimmen. wirklich schnell.

Blutkrabbler

Diese Subnautica-Kreaturen ähneln einer Spinne, haben aber sehr lange Beine. Du findest sie in den folgenden Gebieten:

  • Die Blutseetang-Höhlen
  • Die Blutseetang-Zone
  • Der verlorene Fluss
  • Der Geisterwald

Während sie sehr geringen Schaden verursachen (nur fünf Prozent) verursachen, mögen es die Blutkriecher in Gruppen bewegen so dass du es nicht nur mit einer zu tun hast. Wenn du diesen Seespinnen begegnest, schwimme sehr hoch, damit sie das Interesse verlieren, oder benutze die Abstoßungskanone, um sie wegzupusten.

Blighter

Als ob die Beißer nicht schon lästig genug wären, lerne die Blighter kennen, den zombifizierten Cousin der Beißer! Der Hauptunterschied zwischen den beiden Fischen ist die Beißer sind langsamer, weniger aggressiv und haben keine Rudelmentalität. Du findest diese Subnautica-Kreaturen in:

  • Die Blutseetang-Höhlen
  • Die Blutseetang-Zone

Sie behandeln die den gleichen Schaden wie Beißer (sieben Prozent). und greifen nur an, wenn man ihnen zu nahe kommt, sodass sie im Vergleich zu ihrem Cousin leichter zu erledigen sind.

Knochenhai

Diese großen Raubtiere sind sehr aggressiv und werden 30 Prozent Schaden verursachen wenn sie dich erreichen. Du kannst Knochenhaie finden in:

  • Die Glühbirnen-Zone
  • Das Felsenfeld
  • Die Crash-Zone
  • Die Mesas der Absturzzone
  • Der Pilzwald
  • Die Unterwasserinseln
  • Die Höhlen der Unterwasserinseln

Du hast ein paar Möglichkeiten, mit ihnen umzugehen. Versuche, in einen Haufen anderer Tiere zu schwimmen, damit der Knochenhai das Interesse verliert. Du könntest auch mit Fackeln um dich werfen; Dies wird die Kreatur dazu bringen, das Licht anzugreifen und nicht dich. Du könntest auch in kreisförmigen Bewegungen schwimmen, damit sie das Interesse verlieren.

Siehe auch :  Total War: Warhammer 3 - Alles, was du über Diplomatie wissen musst

Du könntest auch in ein Tauchboot steigen; allerdings wird der Knochenhai dann immer noch Schaden anrichten, nur weniger, als wenn er dich direkt angreift.

Bluter

Bluter sehen aus wie eine Kreuzung zwischen einer Zecke und einem Blutegel. Dieser Parasit benutzt die Tentakel, die er um seinen Mund hat, um sein Opfer zu packen und sein Blut zu saugen. Du findest diese Dinger an den folgenden Orten:

  • Die Aurora
  • Das tiefe, spärliche Riff
  • Der verlorene Fluss
  • Das tiefe, karge Riff

Während die Bisse des Bluters nicht so viel Schaden anrichten, summiert er sich mit der Zeit und außerdem wird die Nahrungsmenge des Spielers aufgebraucht.

Um einen Bluter von dir loszuwerden, musst du auf ihn einschlagen, bis er loslässt. Allerdings, und das ist sehr wichtig: Bluter werden von Blut angezogen, also solltest du erst wegschwimmen und dann die Kreatur schlagen. Andernfalls wird das Blut des Bluters, den du angreifst, den Rest anziehen. In diesem Zusammenhang kannst du auch Antriebs- oder Abstoßungskanonen benutzen, um diese Parasiten aus dem Weg zu räumen.

Krabbenschlange

Diese großen Subnautica-Kreaturen werden nicht nur 35 Prozent Schaden verursachen zu, sondern sie machen dich auch gleichzeitig bewegungsunfähig. Die Krabbenschlange kann in der Quallenhöhle gefunden werden, weil sie im Inneren der Quallen lebt (die sie nutzt, um sich zu verstecken und den Spieler oder andere Kreaturen heimlich anzugreifen).

Um Krabbenschlangen zu vermeiden, schwimme hoch und oberhalb der Jellyshrooms oder schwimme ganz nah am Boden unter ihnen, so dass die Kreatur dich nicht sehen kann.

Eine andere Möglichkeit ist, darauf zu achten, wo sie sich verstecken und vermeide die Quallen, von denen du weißt, dass sie Krabbenschlangen enthalten. Wenn alles fehlschlägt, benutze ein Fahrzeug, da diese Kreatur es angreifen wird, aber es wird nur sehr wenig Schaden verursachen.

Höhlenkrabbler

Höhlenkrabbler sind den Blutkrabblern sehr ähnlich; der Hauptunterschied ist, dass Höhlenkrabbler kürzere Beine haben. Du findest diese Subnautica-Kreaturen an diesen Orten:

  • Die Aurora
  • Die Unterwasserinseln
  • Die Berginsel
  • Die Dünen

Du kannst mit ihnen auf die gleiche Weise umgehen wie mit den Blutkriechern: wegschwimmen oder die Antriebs- oder Abstoßungskanone benutzen.

Krabbenfresser

Von allen gefährlichen Subnautica-Kreaturen ist die Leviathan-Klasse die am meisten gefürchtete im Spiel. Doch die Crabsquids bleiben nicht zurück. Du wirst diese großen Monstrositäten in:

  • Die Nördliche Blutseetang-Zone
  • Das tiefe Große Riff
  • Der verlorene Fluss

Diese Dinge verursachen 40 Prozent Schaden. Sie haben auch einen Affinität für Licht Deshalb greifen sie elektrische Objekte an und schalten sie mit einem EMP-Schlag für kurze Zeit aus.

Um mit Crabsquids fertig zu werden, könntest du alle Lichter ausschalten und dich sehr vorsichtig bewegen, damit sie dich nicht sehen. Wenn du dich mutig fühlst, kannst du auch versuchen sie mit Leuchtraketen abzulenken.

Lava-Eidechse

Diese fleischfressenden Subnautica-Kreaturen sind meist in zu finden:

  • Die inaktive Lavazone
  • Die Lava-Seen
  • Das Innere der Lavaburg

Wenn es zum Angriff kommt, kann diese schuppige Lebensform den Spieler entweder beißen oder Lava auf ihn spucken. Beide Angriffe verursacht 30 Prozent Schaden.

Wie bei den meisten Kreaturen in Subnautica ist es besser, die Lava-Echsen zu meiden, als sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Wenn du jedoch eine Lava-Larven auf deinem Fahrzeug hast, wird die Lavaeidechse sie einfach fressen und dich nicht angreifen.

Geister-Leviathan

Schon der Name verrät, dass diese Subnautica-Kreaturen riesig und mächtig sein werden; tatsächlich ist diese Lebensform der Leviathan-Klasse die drittgrößte Kreatur im ganzen Spiel. Ein erwachsener Geister-Leviathan teilt aus 84 Prozent Schaden. wenn er den Spieler angreift, während ein jugendlicher Geister-Leviathan 55 Prozent Schaden verursacht. Sie können auch etwas Schaden an deinen Fahrzeugen anrichten, vor allem am Zyklopen.

Siehe auch :  The Witcher 3: Welche Monster man auf besondere blaue Mutagene jagen sollte

Sie können bis zu sechs Geister-Leviathane finden; drei befinden sich im Verlorenen Fluss, zwei im Großen Riff und einer in der Nördlichen Blutseetangzone. Zusätzlich werden drei von ihnen nach und nach spawnen, wenn du den Kraterrand betrittst und dort eine Minute lang bleibst.

Wenn man es mit Geister-Leviathanen zu tun hat, ist es am besten, zu versuchen und sich in kleinen Bereichen zu verstecken. Wenn du jedoch versuchst, dich den Geister-Leviathanen zu stellen, die in Crater Edge erscheinen, kannst du nichts anderes tun, als um dein Leben zu rennen und in den spielbaren Bereich zurückzukehren.

Mesmer

Auf den ersten Blick sehen diese Kreaturen harmlos aus, denn wie kann etwas so leuchtendes und hübsches überhaupt Schaden anrichten? Nun, das ist genau das, was Mesmers dich glauben machen will.

Von allen Subnautica-Kreaturen sind dies diejenigen, die in der Lage sind deinen Geist zu manipulieren und dich dazu zu bringen, näher zu ihnen zu schwimmen, Und wenn du nachgibst, greifen sie dich an, und verursachen 35 Prozent Schaden.

Es kann sehr schwierig sein, mit diesem Fisch fertig zu werden, weil sein Hypnose so stark ist, dass sie den Spieler automatisch auf die Kreatur zubewegt. Du kannst dich jedoch befreien, indem du weit genug schwimmst oder wegschaust.

Die andere Möglichkeit ist, die Antriebs- oder Abstoßungskanonen zu benutzen, um den Mesmer wegzustoßen.

Sensenmann-Leviathan

Dieser große Kerl ist wahrscheinlich eine der ersten Kreaturen der Leviathan-Klasse, denen du im Spiel begegnest, gibt es fünfundzwanzig Reaper Leviathane im Spiel, du wirst also eher früher als später auf einen stoßen.

Lasst sie nicht an euch herankommen, denn sie werden euch einen bösen 80 Prozent Schaden und töten dich sogar sofort, wenn du schon ein bisschen beschädigt bist. Schnitter-Leviathane halten sich gerne in großen, offenen Gebieten auf, wie der Absturzzone, den Dünen oder den Bergen.

Wenn du eine dieser Kreaturen siehst, renne in die entgegengesetzte Richtung so schnell du kannst, aber sei dir bewusst, dass sie dich über weite Strecken verfolgen können, wenn es nötig ist. Versuche es dich in Höhlen zu verstecken oder in eine Schlucht schwimmen auf dem Meeresboden. In den verzweifeltsten Fällen kann man dein Seamoth opfern und die Kreatur mit ihm spielen lassen, während du fliehst.

Flussschleicher

Dies ist eine weitere der gefährlichen Kreaturen in Subnautica, die 30 Prozent Schaden verursachen. Es gibt sie nur im Biome des Verlorenen Flusses. Sie greifen dich an, wenn du in Reichweite kommst, also ist das Beste, was du tun kannst, wenn du es mit Flussprowlern zu tun hast, entweder fliehen oder ausweichen sie ganz zu vermeiden.

Sandhai

Mit diesen Subnautica-Kreaturen wirst du bei deinen Erkundungen meistens zu tun haben:

  • Die grasbewachsenen Plateaus
  • Die Absturzzone
  • Die Dünen

Dieser heimtückische Hai mag es in den Sand eingegraben und wartet, bis jemand allein kommt, um ihm aufzulauern und ihn anzugreifen (jeder Biss verursacht 30 Prozent Schaden).

Eine Möglichkeit, mit ihnen fertig zu werden, ist, wirklich auf deine Umgebung zu achten, denn Sandhaie geben eine Reihe von leisen Knurrlauten von sich, bevor sie angreifen. Wenn Sie das hören, gehen Sie zurück an die Oberfläche oder in Ihr Fahrzeug.

Wenn du ihm nicht ausweichen kannst, dann fang an zu schwimmen und ändere schnell die Richtung, da der Hai in einer geraden Linie schwimmt. Wenn du es schaffst, die Oberfläche zu erreichen oder lange genug Schaden zu vermeiden, wird der Sandhai aufgeben und zu seinem ursprünglichen Standort zurückkehren. Alternativ kannst du ihn mit der Abstoßungskanone oder einem Torpedosystem abwehren.

Siehe auch :  Dragon Quest Schätze: Gayle Quest Guide

Ampeel

Du findest diese Kreaturen in der Zwiebelzone und in der Blutseetangzone. Sie verursachen 45 Prozent Schaden, wenn sie dich beißen und 15 Prozent, wenn sie dich schocken. Wenn du ihnen begegnest, solltest du beten, dass es nur einer von ihnen ist, denn Ampeels können allein oder in Rudeln von zwei bis fünf Mitgliedern reisen.

Da diese Kreatur Elektrizität erzeugt, bringt sie den Seamoth durcheinander und kann dem Zyklopen Schaden zufügen.

Das Beste, was man tun kann, wenn man es mit Ampeels zu tun hat, ist, ihnen auszuweichen oder zu versuchen zu fliehen, was man eigentlich bei allen Kreaturen in Subnautica tun sollte. Wenn du sie angreifen musst, dann hilft dir das Stasisgewehr, die Abstoßungskanone oder ein Torpedosystem.

Seedrache Leviathan

Dies ist einer der großen Jungs, da er die größte aggressive Kreatur in Subnautica ist. Die gute Nachricht ist, dass es nur drei von ihnen auf der Karte gibt; zwei von ihnen befinden sich in der inaktiven Lavazone und der andere in den Lavaseen. Die schlechte Nachricht? Nun, wenn ihr ihnen begegnet, werdet ihr eine schlechte Zeit haben.

Der Seedrache Leviathan greift an:

  • Biss: Tötet den Spieler instanziell und fügt dem Krabbenkostüm zehn bis 20 Prozent Schaden zu.
  • Swat: Verursacht 40 Prozent Schaden am Spieler und 13 Prozent am Krabbenanzug.
  • Feueratem: Verursacht 20 Prozent Schaden.
  • Meteor: Verursacht 80 Prozent Schaden.

Wie du dir wahrscheinlich schon denken kannst, ist es am besten, wenn du versuchst dem Seedrachen Leviathan unter allen Umständen auszuweichen.

Stalker

Diese Typen werden wahrscheinlich einer der aggressiven Kreaturen sein, die du treffen wirst. Sie verursachen 30 Prozent Schaden und halten sich im Kelpwald und in der Absturzzone auf. Sehr selten wirst du sie in den sicheren Untiefen schwimmen sehen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie du mit Stalkern umgehen kannst. Diese Subnautica-Kreaturen sind seltsam eine Vorliebe für Metall Wenn du also Metallreste hast, lass sie fallen, und die Stalker werden sich auf das Metall konzentrieren, anstatt auf dich.

Außerdem kannst du Folgendes tun biete ihnen einen Fisch an. Lege den Fisch einfach auf deine Hand, und der Stalker wird ihn essen. Dadurch wird die Kreatur gezähmt und wenn du Glück hast, bringt sie dir im Gegenzug ein Stück Metall. Bedenke jedoch, dass dieser Effekt nur vorübergehend ist und sich nur auf den Stalker bezieht, den du gefüttert hast; die anderen bleiben dir gegenüber aggressiv.

Warper

Von allen Kreaturen in Subnautica sind die Warper wohl die furchterregendsten. Genau wie die Alien-Roboter wurden sie von der Precursor-Rasse erschaffen.

Diese biomechanischen Kreaturen verursachen in der zweiten Stufe 23 Prozent Schaden, in der dritten Stufe 42 Prozent und in der vierten Stufe 69 Prozent Schaden. Allerdings., sind sie nur dann feindlich gesinnt, wenn ihre Infektionsstufe hoch genug ist.

Diese Kreaturen sind aus mehreren Gründen sehr gefährlich. Erstens können sie aggressive Kreaturen hervorbringen, die den Spieler angreifen. Außerdem können sie Geschosse abschießen, die pro Treffer fünf Schaden verursachen.

Dank ihrer Fähigkeit, sich zu transportieren, können sich Warpers in Sekundenschnelle über die ganze Karte teleportieren.

Schließlich haben sie die Fähigkeit, sich aus Fahrzeugen wie dem Seamoth heraus zu teleportieren.

Du wirst Warpers wahrscheinlich in einigen der tieferen Biome und in der Nähe von Alien-Basen antreffen.

Wenn du es mit ihnen zu tun hast, kannst du versuchen, eine Stasis-Gewehr zu benutzen, aber diese Waffe wird sie nur für eine kurze Zeit betäuben. Die beste Vorgehensweise ist immer noch ihnen auszuweichen und zu fliehen wenn du kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert