Warum macht PlayStation eine Wii U?

Ein Freund von mir schrieb, dass Project Q wie ein gefälschter Leak von einer E3-Pressekonferenz aus den 00er-Jahren aussieht, ein von Fans entworfenes Peripheriegerät, das nie als Prototyp entwickelt wurde, aber trotzdem alle in helle Aufregung versetzt hat. Viele haben spekuliert, dass es so aussieht, als hätte die Switch OLED offizielle DualSense Joy-Con bekommen, aber ich möchte darauf hinweisen, dass Project Q nicht einmal einen OLED-Bildschirm hat, nur LCD, und dass es nicht einmal verdammt tragbar ist.

Diejenigen von euch, die meine Arbeit bereits gelesen haben, werden wissen, dass ich sowohl das Steam Deck als auch das ASUS ROG Ally für ihre mangelnde Portabilität missbillige. Das liegt vor allem an der schlechten Akkulaufzeit beider Konsolen, selbst wenn man leichte Indie-Spiele spielt. Um es ins rechte Licht zu rücken: Meine Switch OLED hält etwa doppelt so lange durch und schafft fast zehn Stunden mit einer vollen Ladung, und diese Konsole ist berüchtigt für ihren schlechten Akku.

Project Q hat ein etwas anderes Problem, denn es ist eine Wii U mit einem Sony-Makeover, nur irgendwie noch schlimmer. Project Q nutzt das Remote Play-System von PlayStation, um sich mit der PS5 zu verbinden. Das ist so ähnlich, wie wenn du dein Wii U-Pad an deine Konsole anschließt, nur mit etwas mehr Freiheit. Die Geräte verbinden sich über Wi-Fi, sodass du zwar nicht in Sichtweite der PS5 sein musst, aber eine starke Verbindung brauchst, um überhaupt Spiele auf Sonys Handheld zu spielen. Und genau hier entstehen die Probleme.

Siehe auch :  Xbox's erste Handheld-Konsole sickert durch

Streaming-Konsolen wie die Logitech G Cloud und Abxylute werden immer häufiger eingesetzt, aber sie haben auch ihre Tücken. Wenn man unterwegs ist und ein Spiel spielen möchte, muss man zunächst eine gute Wi-Fi-Verbindung finden. Ein Café ist vielleicht gut genug, aber wenn ich mir die Ladezeiten ansehe, wenn ich an manchen Orten versuche, auf soziale Medien zuzugreifen, glaube ich, dass es schwierig wäre, ein Spiel mit einer vernünftigen Framerate zu übertragen. Wenn man in Großbritannien in einem Zug sitzt – also in der Hauptzeit für Spiele – besteht meiner Erfahrung nach eine 50-prozentige Chance, dass es dort Wi-Fi gibt, und dann nur eine 20-prozentige Chance, dass es tatsächlich funktioniert. Außerdem muss man bei diesen Geräten seine Daten in Mailinglisten eintragen, um sich anzumelden – etwas, das bei Konsolen traditionell schwierig ist. Man sollte besser einen guten mobilen Datentarif haben, um den Hotspot zu nutzen.

Apropos mobile Daten: Ihr eigenes Telefon wäre für das Streaming viel besser geeignet als dieses Gerät. Der Bildschirm ist zwar nicht ganz so groß, aber es braucht kein Wi-Fi, um über das gleiche Remote Play-System zu streamen, das Q verwendet, und sein Prozessor reicht wahrscheinlich aus, um Cloud-Gaming zu bewältigen. Es gibt sogar eine zehn Pfund teure Hülle, mit der du dein Handy an deinem DualSense befestigen kannst, damit du den ganzen Super-Rumble in den Triggern für weit weniger deines hart verdienten Geldes hast.

Siehe auch :  Gunnar RX-Brille: Schützen Sie Ihre Sehkraft mit Stil

Project Q hat ein weiteres Problem, das deine G Clouds und Steam Decks nicht haben: Deine PlayStation 5 muss eingeschaltet sein. Wir kennen die Einzelheiten noch nicht, vielleicht kannst du streamen, auch wenn deine Heimkonsole im Schlafmodus ist oder so, aber der Handheld braucht eine Verbindung zu dem Raumschiff unter deinem Fernseher, um etwas abspielen zu können. Das Streaming von Spielen hat bereits seine Probleme, und Project Q scheint eine zusätzliche Hürde zu sein.

Hinzu kommt, dass die technischen Daten nicht besonders gut zu sein scheinen. Ein 1080p LCD-Bildschirm mit 60fps? Das sind etwas mehr Pixel als beim Steam Deck, aber die Hälfte der Bildwiederholrate des ROG Ally, mit dem zusätzlichen Nachteil, dass man einen teuren Plastikklotz braucht, der ständig mehr Energie schlürft.

Es versteht sich von selbst, dass ich den Sinn von Project Q nicht sehe. Es scheint wie eine verherrlichte Wii U zu sein, und welchen Grund haben wir zu glauben, dass Sonys Versuch besser funktionieren wird als Nintendos gescheitertes Experiment? Es wirkt wie ein Konzept von vor zehn Jahren, als die meisten dieser Technologien und Ideen noch nicht ausprobiert wurden und gescheitert sind. Es kombiniert die riskante Technologie des Cloud-Streamings – erinnern Sie sich, wie gut Stadia lief? – und bindet sie gleichzeitig an eine 500-Pfund-Konsole. Es klingt nicht tragbar, es klingt nicht nützlich, aber es könnte eine gute Investition sein, wenn Sie es nicht ertragen können, Spider-Man 2 für zehn Minuten allein zu lassen, während Sie scheißen gehen.

Siehe auch :  Nintendos Smash Ultimate OLED Switch Bundle bereits bei GameStop im Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert