Theatrhythm Final Fantasy: Final Bar Line ist bereits alles, was ich wollte, dass es sein

Meine einst launische Begeisterung für Videospiele ist längst vom unerbittlichen Zynismus des Erwachsenseins zermürbt worden. Als jemand, der im Bereich der Spielemedien arbeitet, geht es in meinem Job nicht nur darum, dieses Medium und seine vielen Markenzeichen zu loben, sondern auch darum, es für seine Mängel zu rügen und das Gesamtbild aus einer differenzierten Perspektive zu betrachten. Das ist eine ernste Angelegenheit, sage ich Ihnen.

Aber manchmal gibt es ein Spiel, das mich in ein heulendes Fanmädchen mit der Kritikfähigkeit eines Steins verwandelt, und seit über einem Jahrzehnt gebührt diese Ehre Theatrhythm. Square Enix‘ bescheidene Serie von Rhythmusspiel-Ablegern verwandelt Spiele wie Final Fantasy, Kingdom Hearts und Dragon Quest in nostalgische Ausflüge in die Vergangenheit mit einer Liebe zur Musik, wie sie nur wenige Spiele bieten können. Trotz der Chibi-Grafik und der beiläufigen Destillation einst großartiger Geschichten und Charaktere erlauben sie mir, Erinnerungen mit Mehrwert und Frische wieder aufleben zu lassen.

Siehe auch :  Schmeißt eure Grills an, Cannibal Cuisine kommt diesen Monat für PlayStation und Xbox

Theatrhythm Final Fantasy: Curtain Call erschien 2012 für den Nintendo 3DS und war neben Animal Crossing mein meistgespieltes Spiel auf dieser Plattform: New Leaf. Ich muss über 50 Stunden in die umfangreiche Sammlung von Liedern und Stages gesteckt haben, so begierig war ich darauf, höhere Schwierigkeitsgrade zu meistern und allen meinen Maskottchen-Charakteren zu helfen, ihre maximale Stufe zu erreichen.

Oberflächlich betrachtet ist es ein sehr einfaches Spiel – jeder Titel der Serie hat ein paar Lieder, die ihn repräsentieren, und der Kampagnenmodus ermöglicht es dem Spieler, jede Geschichte in Fragmenten zu erleben, wobei jedes Lied einen wichtigen Moment oder eine längst bekannte Enthüllung darstellt. Es ist ein Fan-Service, der aber so gestaltet ist, dass er sich nie faul oder unverdient anfühlt. Vertraute Charaktere und Schauplätze werden auf wunderbare Weise mit niedlichen Maskottchen und einfacher, aber lebendiger Geometrie nachgebildet. Sie sind mit gerade so viel Herzblut ausgestattet, dass sie den Blinzeltest bestehen, wenn du durch die offenen Welten bestimmter Titel zu ihren Schauplätzen hüpfst oder gegen ikonische Bösewichte kämpfst, während ein Endgegner-Thema an dir vorbeirauscht. Da bekomme ich eine Gänsehaut, wie der Verlierer, der ich bin.

Siehe auch :  Die Cyberpunk 2077 Goodies Collection ist jetzt kostenlos bei GOG (für eine begrenzte Zeit)

Final Bar Line ist Curtain Call in seiner reizvollsten Ausprägung. Eine Demo ist jetzt auf PS4 und Nintendo Switch vor dem vollständigen Start nächste Woche verfügbar und gibt den Spielern die Chance, dreißig der vielen hundert Songs freizuschalten, die im fertigen Spiel enthalten sind. Sie können eine Auswahl an Liedern aus verschiedenen Einträgen treffen und sich durch stufenbasierte Kampagnen bewegen, die alle auf bekannte Lieder und Schauplätze abzielen, mit neuen freischaltbaren Charakteren.

Die Lieder sind diesmal auch etwas länger und anspruchsvoller und erfordern schnellere Reflexe und ein größeres Gedächtnis für jedes Lied, um höhere Schwierigkeitsgrade zu meistern. Sogar in der Demo – in der der Fortschritt in die Vollversion übernommen wird – gibt es eine lächerliche Menge an Inhalten. Offensichtlich wird es von Bergen von Nostalgie angeheizt, aber das war schon immer der ganze Sinn von Theatrhythm. Ich möchte Jahrzehnte der JRPG-Geschichte wiedererleben, verziert mit wunderschönen modernen Elementen, während ich vielleicht Perlen entdecke, die ich vorher noch gar nicht kannte.

Siehe auch :  Bethesda hat kein Ende für Fallout 76 in Sicht

Es ist ein beruhigendes Videospiel, in das ich eintauchen kann, weil es mir gleichermaßen vertraut ist und mich befriedigt, während ich Stunden in einem Spießrutenlauf durch verschiedene Level verliere. Die Jagd nach der Höchstpunktzahl, die Suche nach neuen Charakteren und das Sammeln von zusätzlichen Materialien in der großzügigen Bonusgalerie werden einen Großteil meiner Zeit in Anspruch nehmen, und ich kann es kaum erwarten. Der Zynismus hat mich vielleicht schon lange zu einem Brei aus heißen Takes und Elend zermahlen, aber manchmal kommt ein Juwel wie dieses daher und erinnert mich daran, warum ich mich überhaupt in das Medium verliebt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert