Sony-Boss sagt, dass neue Spiele erst Monate oder Jahre nach der Markteinführung für PS Plus verfügbar sein könnten

Seit dem Erfolg von Microsofts Video Game Pass wurde immer wieder die Frage gestellt, ob oder wann Sony bei neuen Titeln auf die Funktion „sofort zum Start verfügbar“ umsteigen könnte. Nun, in einem neuen Interview mit dem Leiter der PlayStation Indies-Abteilung wird der Fokus des Unternehmens auf die Kosten für die Veröffentlichung eines Titels bekräftigt. Einfach gesagt, Sony wird sicherlich nicht hinzufügen, Same-Day-Releases zu seiner brandneuen PlayStation und auch Struktur.

Shuhei Yoshida, Leiter der PlayStation-Abteilung für unabhängige Programmierer, hat in der vergangenen Woche Sonys PlayStation And-Lösung auf der GI Live 2022. Während sich das umstrukturierte PS Plus getoppt anfühlt und auch bereit für taggleiche Veröffentlichungen ist, ist das nicht Sonys Plan. Vielmehr teilt Yoshida mit, dass das Unternehmen weiterhin brandneue Spiele auf die gleiche Art und Weise veröffentlichen und vertreiben wird, wie es bei Filmen der Fall ist, und damit Sonys Strategie fortsetzt, seine großen Triple-A-Launches als Kostenfaktor beizubehalten.

Siehe auch :  God of War Ragnarok: 10 Builds zum Ausprobieren in NG+

Wie Yoshida es ausdrückt (vielen Dank VideoGameChronicles ), „Auf die gleiche Art und Weise glaubt unser Unternehmen an die Premium-Veröffentlichung eines Titels bei der Markteinführung sowie nach vielleicht 6 Monaten oder 3 Monaten oder drei Jahren, wenn die Verkäufe des Videospiels zurückgehen, kann die Hinzufügung dieser Lösung, PS und auch Additional, dabei helfen, diese Spiele einem brandneuen, breiteren Publikum zu präsentieren.“

Yoshida ist der Meinung, dass dieser Vertriebsansatz den Entwicklern mehr Kontrolle über den Lebenszyklus eines Videospiels gibt. Wenn die physischen/digitalen Verkäufe eines Titels im Wesentlichen abgeschlossen sind, kann das Spiel danach auf den Bonustarif der PS und auch auf den Bonus-Tarif aufspringen. Sobald seine Lebensdauer auf dieser Ebene abgelaufen ist, kann es ein neues Publikum in den preiswerteren Tarifen des Dienstes finden. Auf diese Weise kann das Videospiel ständig einen Zielmarkt finden und gleichzeitig so viel Gewinn wie möglich machen.

Außerdem befürchtet Yoshida, dass die Einbeziehung von Spielen bei der Veröffentlichung den „positiven Kreislauf“ beschädigen würde. Daher wäre das Ausmaß der finanziellen Investition in die Werkstätten nicht möglich und es würde ein Spiel von geringerer Qualität entstehen. Es bleibt abzuwarten, ob dieser Ansatz Sonys Lösung so populär machen wird wie die der wichtigsten Konkurrenten.

Siehe auch :  Ich werde im Starfield versagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert