Uri Geller sagt, er sei ein „großer Pokemon-Fan“, nachdem er erlaubt hat, dass Kadabra-Karten wieder gedruckt werden

Uri Geller, der exzentrische Magier, der zwanzig Jahre lang den Druck von Kadabra-Pokemon-Karten verhindert hat, sagt jetzt, er sei ein großer Fan der Serie. Er bittet die Pokemon-Fans sogar, ihm seine Fehleinschätzung zu verzeihen, und sagt, er sei stolz darauf, zur „Pokemon-Familie“ zu gehören.

Dies geht aus einem neuen Interview mit Kotaku ., in dem Geller ausführlich über seine Geschichte mit Pokemon und seine neu entdeckte Leidenschaft für die Serie sprach. Geller scheint sogar besonders daran interessiert zu sein, selbst einige der Karten zu ergattern – vor allem, weil er gelesen hat, dass sie für Tausende an Sammler verkauft werden können.

„Ich bin jetzt ein großer Pokémon-Fan!“ sagt Geller in dem Interview, als er gefragt wird, ob er vorhat, sich eine eigene Kadabra-Karte zu holen. „Ich bin jetzt sehr glücklich und froh und erstaunt und verblüfft. Das ist das Wort, mystifiziert, dass ich ein Teil der Pokémon-Familie geworden bin.“

Das ist ganz anders als sein Ton Anfang der 2000er Jahre, als er wütend war, als er entdeckte, dass ein Pokemon auf seinen berüchtigten Löffelbiegetrick verwies. Wie er in dem Interview sagt, wurde er sich der Situation erst Jahre nach dem Start der Serie bewusst, und auch nur, weil einige Fans anfingen, ihn mit Kadabras japanischem Namen Yungeller anzusprechen.

Siehe auch :  Persona 4 Golden: Wie man Kunino-Sagiri besiegt

„Ich war ziemlich wütend darüber“, sagt Geller und erinnert sich an den Moment, als ein japanischer Fan ihm die Kadabra-Pokemon-Karte zeigte. „Niemand von Nintendo hatte sich je bei mir gemeldet.“ Seitdem hat er das Kriegsbeil mit dem Unternehmen begraben und die Kadabra-Karte voll und ganz befürwortet.

Es ist jedoch merkwürdig, dass Nintendo so lange an dem inoffiziellen Verbot festhielt, denn es war genau das – inoffiziell. Geller hat zwar nie einen Prozess gegen Nintendo wegen der Existenz der Pokemon oder der Karte gewonnen, aber die Klage schien das Unternehmen genug wachzurütteln, um keine weiteren Risiken einzugehen.

Auf seinem Twitter-Account können wir sehen, dass Geller seine Aufnahme in die „Pokemon-Familie“ unglaublich ernst nimmt. In diesem Video vom Samstag bedankt er sich bei dem Künstler, der die ursprünglichen Kadabra-Karten entworfen hat, die er beanstandet hat, und hofft, dass er heute noch mit Nintendo zusammenarbeitet. Wir können auch sehen, dass Geller selbst eine beeindruckende Sammlung aufgebaut hat und die Renaissance der Pokemon-Karten genießt.

Siehe auch :  Call of Duty Mobile startet heute

Natürlich werden diese neuen Kadabra-Karten nach zwanzig Jahren Spielpause sehr begehrt sein. Viel Glück also für Geller und alle anderen, die hoffen, sie zu ergattern, bevor sie ausverkauft sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert