Die FTC verklagt Microsoft angeblich, um einem EU-Vergleich über die Activision-Fusion zuvorzukommen

Microsoft hat zwar letztes Jahr um diese Zeit die Übernahme von Activision Blizzard für 68,7 Milliarden Dollar in bar angekündigt, aber die schiere Größe des geplanten Geschäfts veranlasste die Aufsichtsbehörden zu einer Untersuchung, falls es die Wettbewerbsfähigkeit der Spieleindustrie beeinträchtigen würde. Die Federal Trade Commission (FTC) hat ein großes Interesse an dem Vorhaben gezeigt.

Während die FTC die US-amerikanische Aufsichtsbehörde ist, die für beide Unternehmen zuständig ist, handelt es sich bei Microsoft und Activision Blizzard um internationale Konzerne, die in den vielen Märkten, in denen sie tätig sind, eine Genehmigung benötigen, und auch die EU stand dem Deal im Weg. Einem Bericht zufolge stand die EU kurz vor einer Einigung über den geplanten Zusammenschluss, doch die FTC reichte eine Klage ein, um das Geschäft zu blockieren, um ihre EU-Kollegen davon abzuhalten (via VGC .).

Bloomberg berichtet aus Quellen, die den Ermittlungen nahe stehen, dass die FTC in kürzester Zeit geklagt hat, um den EU-Regulierungsbehörden zuvorzukommen, die sich darauf vorbereiteten, ein Abkommen mit Microsoft auszuhandeln. Das Wirtschaftsmagazin berichtet, dass die FTC ihre Klage nur wenige Stunden nach einem Telefonat mit ihren EU-Kollegen einreichte, in dem die EU mitteilte, dass sie Gespräche mit Microsoft über eine Einigung aufnehmen wolle.

Siehe auch :  Warum gibt es keine Muppet-Remakes von allen Disney-Filmen?

Dies führte dann dazu, dass die FTC die Klage noch am selben Tag einreichte, um einem möglichen Kompromiss der EU mit Microsoft zuvorzukommen, heißt es in dem Bericht. Quellen sagten Bloomberg, dass die FTC schneller als erwartet gehandelt habe, da es üblich sei, dass die Regulierungsbehörde ihre Entscheidungen näher an der Frist einer Untersuchung treffe. Ein Kartellrechtler sagte Bloomberg, dass die schnelle Reaktion der FTC wahrscheinlich ein Weg sei, „den Europäern zuvorzukommen, um die Geschichte zu gestalten“, sagte Barry Nigro von Fried Frank Harris Shriver & Jacboson LLP.

Die FTC ist besorgt über den geplanten Zusammenschluss, da die Regulierungsbehörde glaubt, dass er Microsoft unzulässige Vorteile bei Konsolenspielen sowie bei Abonnement-Spielen und Cloud-Gaming verschaffen könnte. Die britische Marktaufsichtsbehörde teilt ähnliche Bedenken. Es wird erwartet, dass wir im Frühjahr dieses Jahres die Ergebnisse der jeweiligen Regulierungsbehörden erfahren werden, wenn sie ihre Untersuchungen durchführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert