Der CCO von Activision Blizzard sagt, dass es "nicht zögern wird", um die Übernahme durch Microsoft zu kämpfen

Microsoft hat das Jahr 2022 mit der Ankündigung eröffnet, Activision Blizzard für fast 70 Milliarden Dollar zu übernehmen und damit den bisherigen Rekord für eine Videospielfusion in den Schatten zu stellen. Obwohl die Übernahme immer eine Weile dauern würde, haben die Beteiligten wahrscheinlich nicht mit so vielen Problemen gerechnet. Jetzt hat der CCO von Activision gewarnt, dass das Studio nicht zögern wird, zu kämpfen, wenn das nötig ist, um den Deal durchzuziehen.

Lulu Cheng Meservey teilte diese Woche ihre neuesten Gedanken zu den anhaltenden Problemen mit der Übernahme auf Twitter mit (danke, VGC). "Jede Andeutung, dass die Transaktion wettbewerbswidrige Auswirkungen haben könnte, ist absurd. Dieser Zusammenschluss wird den Spielern und der US-Gaming-Industrie zugute kommen - vor allem, da wir einem stärkeren Wettbewerb aus dem Ausland ausgesetzt sind", twitterte Meservey.

"Wir sind entschlossen, weiterhin kooperativ mit den Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, um die Transaktion zu ermöglichen, aber wir werden nicht zögern, zu kämpfen, um die Transaktion zu verteidigen, wenn das notwendig ist." Merseveys Kommentare scheinen eine Reaktion auf Berichte zu sein, dass die US Federal Trade Commission eine Kartellklage vorbereitet, um die Übernahme von Activision Blizzard durch Xbox zu verhindern.

Siehe auch :  Pokémon Schwert & Schild Erweiterungspass: Alle bestätigten Pokémon (bisher)

Während der Deal in Saudi-Arabien und Brasilien bereits genehmigt wurde, erweist es sich als problematischer, die Zustimmung verschiedener Regierungsstellen zu erhalten, dass er der Videospielindustrie nicht schadet. Sollten die USA eine Kartellrechtsklage einreichen, werden sie sich der Gruppe der Regionen anschließen, die der Fusion weiterhin skeptisch gegenüberstehen. Eine Skepsis, die durch den Beitrag von PlayStation weiter angeheizt wird.

Trotz der Versuche von Xbox, PlayStation zu versichern, dass es Call of Duty niemals zu einem konsolenexklusiven Spiel machen wird, selbst nachdem es seinem Rivalen offenbar einen jahrzehntelangen Vertrag angeboten hat, bleibt letztere ängstlich. In dieser Woche behauptete PlayStation, dass Xbox versuchen wird, es in Nintendo umzuwandeln, falls die Übernahme genehmigt wird. Activision Blizzard sieht sich auch weiterhin mit einer Reihe von Klagen konfrontiert, die auf eine Untersuchung aus dem Jahr 2021 zurückgehen, in der behauptet wurde, dass hinter den Kulissen ein toxisches Arbeitsumfeld herrsche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.