Phasmophobia-Entwickler Kinetic reagiert auf Vorwürfe der "Unterbringung einer Sexplage" auf dem offiziellen Discord-Server

Der Entwickler hinter dem beliebten Horrorspiel Phasmophobia, Kinetic Games, reagierte kürzlich auf Vorwürfe der "Unterbringung einer Sexplage" auf dem offiziellen Discord-Server. Das betreffende Studio entschuldigte sich umgehend für den Vorfall und fügte hinzu, dass nach einer internen Untersuchung Maßnahmen ergriffen wurden, um die Situation zu bereinigen. Die Person, die im Mittelpunkt des Streits stand, Charcoal Salamander, wurde inzwischen gebannt, nachdem sie Nacktbilder geteilt und rassistische Kommentare abgegeben hatte. Der Nutzer hatte zuvor Administratorrechte inne.

Die Anschuldigungen wurden heute von einem Twitter-Nutzer namens CrownedCollider erhoben, der darauf hinwies, dass Kinetic "eine Sexplage in ihrem offiziellen Discord beherbergt, indem sie ihn als Administrator behalten und sich weigern, jegliche Anschuldigungen gegen ihn ernst zu nehmen." CrownedCollider teilte mehrere Screenshots einer Unterhaltung, in der der Art Lead von Phasmophobia zu sehen war, wie er die Handlungen von Charcoal Salamander verteidigte.

"Zuallererst möchten wir uns für die Art und Weise entschuldigen, wie wir mit der Situation umgegangen sind, indem wir den Admin so lange behalten haben, wie wir es getan haben, und für die langsame Reaktion, er hätte früher von seiner Position entfernt und gebannt werden sollen", sagte Kinetic in einer Erklärung auf Twitter. "Wir sind auch nur Menschen und können uns nur für unsere Fehler entschuldigen. Wir werden uns weiterhin bemühen, bessere Menschen zu sein, als wir es gestern waren."

Siehe auch :  Magic: The Gathering druckt neben dem Bruderkrieg auch klassische Artefaktkarten nach

Kinetic fuhr fort, die gegen Charcoal Salamander ergriffenen Maßnahmen zu beschreiben. "Als wir von den Anschuldigungen erfuhren, haben wir eine interne Untersuchung zwischen den Entwicklern und den Discord-Admins eingeleitet, alle anderen wurden bis zur Klärung der Situation außen vor gelassen. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass der betreffende Admin von unserem Discord-Server verbannt werden muss, er wird nicht länger mit der Phasmophobia-Community zu tun haben und es gibt keine Möglichkeit für ihn, in Zukunft daran beteiligt zu sein."

Was den Art Lead betrifft, der Charcoal Salamander verteidigt hat, so beschrieb Kinetic, dass sich das Unternehmen "auch für die Art und Weise entschuldigen möchte, wie einer unserer Entwickler an die Situation herangegangen ist; er hat sich inzwischen für seine Worte entschuldigt und wird aus dieser Erfahrung für die Zukunft lernen."

Phasmophobia wird als ein "psychologisches Horrorspiel für vier Spieler im Online-Koop-Modus" beschrieben. Der Titel hat derzeit eine große Fangemeinde von Spielern und eine starke Community. Kinetic enthüllte Anfang des Monats eine umfangreiche Entwicklungs-Roadmap und kündigte Pläne an, das Spiel bis weit ins Jahr 2023 zu unterstützen.

Siehe auch :  Overwatch 2: Heldenführer Genji

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.