Blonde auf Netflix ist nichts für Marilyn-Monroe-Fans oder Ana-De-Armas-Fans, aber ein großer Gewinn für Misogynisten

Ich habe in diesem Jahr schon schlechtere Filme gesehen als Blonde, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals einen gesehen habe, der mir mehr missfallen hat. Blonde ist ein seltsames Biest - es ist ein Marilyn-Monroe-Biopic, nur dass es fiktiv ist und sein Thema nicht so vergöttert, wie es andere Biopics tun. Auf eine seltsame Art und Weise verdient der Film dafür Anerkennung - Geschichten sind interessanter, wenn die Helden Fehler haben, und das sollte bei Biopics nicht anders sein. Aber Blonde ist mehr als nur eine Geschichte mit Warzen und allem Drum und Dran, er geht über zu einer aktiven und oft gewalttätigen Verachtung für sein Thema. Als großer Fan sowohl von Monroe als auch von de Armas fühlt sich Blonde wie ein grausamer Scherz an.

Andrew Dominik hat gesagt, dass er nicht glaubt, dass sich die Leute Marilyn-Monroe-Filme ansehen, was für einen Regisseur, der ein Biopic über ihr Leben dreht, ein wenig entmutigend ist, um nicht zu sagen unwahr. Monroe ist eher für ihre Starpower bekannt, und während jeder auf der Straße ihr Gesicht erkennen könnte, könnten nur wenige mehr als zwei oder drei Filme nennen. Aber Monroe hat ein gefeiertes Werk - und Dominiks Einstellung, dass sich niemand für ihre Karriere interessiert, scheint durch. Wir sehen, wie sie für Don't Bother to Knock (ein Kultfilm) vorspricht und den Job nur bekommt, weil sie einen schönen Hintern hat. Dieses Vorsprechen, von dem der Film annimmt, dass Monroe es nur wegen ihrer Figur besteht, ist die längste Zeit, in der wir überhaupt etwas von Monroes Schauspielerei sehen. Später, als sie zum Schauspielunterricht zurückkehrt und Arthur Miller trifft, sehen wir, wie Monroe zu sprechen beginnt und dann auf den Applaus und Millers Reaktion geschnitten wird - Monroe ist in diesem Film immer nur dann würdig, wenn Männer es ihr sagen, und Andrew Dominiks Stimme ist die lauteste von allen.

Siehe auch :  Die DioFeld-Chronik: Kapitel 5 - Lang lebe der Prinz

Niagra besteht nur aus einer Reihe von Bildern der sinnlich aussehenden Monroe - ihre düstere Noir-Darstellung einer Femme fatale bekommt keine Leinwandzeit. Gentlemen Prefer Blondes besteht nur aus Applaus und dann flüstert Monroe vor sich hin, wie schrecklich sie ist, weil sie ihr Baby abgetrieben hat. In The Seven Year Itch, meiner Lieblingskomödie von ihr, gibt es nur die "Kleiderszene", die wiederum nur der Auslöser dafür ist, dass Joe DiMaggio sie verprügelt, während sie hilflos weint. In einer anderen Szene, in der er sie schlägt, blökt sie ihm hilflos "Daddy!" entgegen und sitzt aus irgendeinem Grund ohne Hemd im Haus herum. In Manche mögen's heiß, der (man würde es nie vermuten) offenbar Dominiks eigener Lieblingsfilm ist, zeigt Monroe nicht ihre beste Leistung ihrer Karriere, sondern schreit unter Drogeneinfluss ständig den Regisseur Billy Wilder an, während sie wie ein Wrack aussieht und sich verhält.

Ahh, mag man einwenden, aber Monroe war ein Albtraum am Set von Some Like it Hot! Sicher, ich habe die Geschichten gelesen. Sie war in keiner guten Verfassung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Spaß gemacht hat, mit ihr zu arbeiten. Aber warum ist dieser Abschnitt so wahrheitsgetreu, während andere so phantasievoll mit Fiktion sind? Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass Monroe jemals eine Abtreibung hatte, und sie hatte zwei Fehlgeburten und eine Eileiterschwangerschaft, nicht nur eine. Arthur Miller war auch viel kälter zu ihr, als er in Blonde den Anschein erweckt - tatsächlich wurden ihre drei gescheiterten Schwangerschaften alle auf den Stress zurückgeführt, den die Ehe mit Miller für sie bedeutete. Es gibt auch keine Beweise dafür, dass Monroe zu Beginn ihrer Karriere vergewaltigt wurde oder dass sie mit irgendjemandem geschlafen hat, um eine ihrer Rollen zu bekommen - und doch stellt Blonde Monroes Erfolg genau so dar. Sie ist eine hübsche Blondine mit einem hübschen Arsch, die sich an die Spitze gefickt hat und dann herzlos ihr Baby tötete, um dort zu bleiben.

Siehe auch :  Gundam Evolution: Die 10 stärksten Ultimates

Es ist eine widerwärtig schlechte Darstellung von Monroe, und ich würde allen Monroe-Fans raten, diesen Film zu meiden. Ich hatte auf eine etwas düstere Darstellung ihres Lebens gehofft - Monroe war keine blitzsaubere Person und ein Film über sie konnte es auch nicht sein. Aber sich mit dem Schild "es ist Fiktion" zu schmücken, während man echtes Archivmaterial von Monroe verwendet, wirkt abstoßend. Monroes Beziehung zu DiMaggio war vielschichtiger, als Blonde vermuten lässt, und die zu Miller war grausamer. Mit Kennedy gab es mehr als nur die Tatsache, dass sie im Rausch quer durchs Land flog, um ihm einen Blowjob zu geben. Und obwohl man es nach dem Anschauen von Blonde kaum vermuten würde, war sie auch eine der magnetischsten Personen, die jemals auf der Leinwand zu sehen waren.

In gewisser Weise tut Blonde doppelt weh. Ich bewundere Ana de Armas zwar nicht ganz so sehr wie Monroe, aber sie ist einer meiner Lieblingsstars der Gegenwart. In gewisser Weise ist sie die perfekte Wahl für Monroe - beide sind Sexsymbole, deren schauspielerische Fähigkeiten deshalb oft übersehen werden. Die Tatsache, dass de Armas selbst einen so starken Akzent hat, den sie für Blonde nie ganz ablegen kann, war schon immer ein Hindernis, aber mit einem anständigen Drehbuch hätte sie es zumindest hinbekommen. In diesem Film steckt eine großartige Leistung, aber Dominik übertreibt es mit de Armas zu oft, so dass der Film wahnsinnig melodramatisch wird und seine Ebenen verliert. Ähnlich wie Monroe selbst, zeigt de Armas in Don't Bother to Knock, was sie kann, aber der Film ist desinteressiert.

Siehe auch :  Jurassic World: Das Vermächtnis von Isla Nublar Review - Funko Games scheut keine Kosten

Dominik hat de Armas nach Knock Knock gecastet, was ein Warnzeichen hätte sein müssen. Knock Knock, de Armas' erster englischsprachiger Spielfilm, ist ein erotischer Thriller, in dem de Armas die meiste Zeit oben ohne verbringt. In ihrer berühmtesten Szene fesselt sie einen Mann und simuliert dann Sex mit ihm, während sie die Schuluniform seiner minderjährigen Tochter trägt. Der Film ist gut in dem, was er sein will, und sehr düster, aber bei weitem nicht die beste Arbeit von de Armas. Ihre tragische Darstellung des Verliebtseins, während sie nicht mehr am Leben ist, in Blade Runner 2049 kommt der Monroe weitaus näher, ganz zu schweigen von ihrer rundum besseren Leistung. Sowohl als Joi als auch als Monroe muss de Armas einem Objekt Menschlichkeit verleihen, das nur geschaffen wurde, um angeschaut und sexualisiert zu werden, und sie muss eine Quelle des Herzens finden, wenn die Welt um sie herum dies nicht zulässt. The Night Clerk und Exposed fühlen sich beide wie bessere Indizien an - aber es ist der Film, in dem sie nackt ist und Vaterprobleme hat, der den Deal besiegelt hat, was bezeichnend dafür ist, was Dominik von seinem Thema hält.

Blonde ist nicht nur ein schwer zu empfehlender Film, sondern auch ein unglaublich komplexer. Trotz seines Streifzugs durch Monroes Leben, der geschickten Verwendung von Archivmaterial und der unglaublichen Bildsprache ist er eindeutig nichts für Monroe-Fans. Und obwohl de Armas dem Film mehr Facetten verleiht, als er verdient, und in jeder Szene glänzt, wird sie auf eine Art und Weise zum Äußersten getrieben, die ihre Leistung ohne ihr Verschulden lächerlich macht, was bedeutet, dass der Film auch nichts für ihre Fans ist. Wenn man sie beide mag, ist das ein doppelter Schlag. Aber wenn du Frauen hasst, Junge, dann habe ich einen Film für dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert