Vampire: The Masquerade - Bloodhunt Staffel 1 Review: Dieser Blutsauger ist nicht übel

Wenn Sie an Vampire denken: The Masquerade denken Sie wahrscheinlich an unheimliche Vampire, die sich ohne ihre Kräfte in der High Society herumtreiben, und nicht an Schießereien in den Straßen von Prag. Bloodhunt ist hier, um das zu ändern.

Bloodhunt befindet sich jetzt in der Mitte seiner ersten Staffel, und während es sicherlich eine einzigartige Interpretation des Genres ist, ist es auch sehr respektvoll gegenüber seinem Ausgangsmaterial. Die größten Kinderkrankheiten sind nicht die Vampire selbst, sondern die Tatsache, dass die rasante und intensive Action das Spiel manchmal anstrengend machen kann.

Derzeit gibt es in Bloodhunt keine nennenswerte Geschichte, obwohl ich vermute, dass es anderen Live-Service-Spielen folgen und im Laufe der Staffeln eine entwickeln wird. Das Fehlen einer Geschichte bedeutet, dass es sich nahtlos in den Kanon der Serie einfügt, da das Spiel die Markenzeichen der Serie nutzt - vor allem die Maskerade selbst, bei der die Spieler es vermeiden, ihre Kräfte in der Öffentlichkeit einzusetzen, oder die Konsequenzen der titelgebenden Blutjagd erleiden, wobei ihr Symbol für alle sichtbar auf der Karte blinkt. Das Fehlen einer Geschichte ist ein bisschen schade, wenn man die reiche Geschichte der Serie bedenkt, aber es fühlt sich an wie etwas, das in der Zukunft erweitert werden kann.

Während die Geschichte dich vielleicht nicht in ihren Bann zieht, umhüllt dich die Welt selbst mit ihren ledernen Flügeln. Regen tropft von den Dächern, Blut wird mit einem köstlichen Quietschen aus den Hälsen gesaugt, Nachtclubs hallen von romantischen Bässen wider, und während die Kämpfe auf den Straßen stattfinden, haben mehr Gebäude das gewohnt dekadente Innendesign der modernen Vampirüberlieferung, als man erwarten würde. Prag, die bisher einzige Karte des Spiels, ist vollgepackt mit Details und definiert den einzigartigen Spielstil von Bloodhunt mit seinem Fokus auf Vertikalität und engen Räumen. Sie ist viel beengter und intimer als die offene Insel von Fortnite. Die Konzentration auf kleinere Räume und nicht auf weitläufige Gebiete, in denen man sich herumtreiben kann, unterscheidet sich von allem anderen in diesem Genre und ist ein Risiko, das sich ausgezahlt hat.

Siehe auch :  Star Wars Pinball Review: Das beste Flipper-Spiel, das Sie kaufen können

Das ist allerdings ein zweischneidiges Schwert. Da Kleidung, Gegenstände und die Stadt selbst so detailliert sind - ein Produkt von Sharkmob, der einzelne Kleidungsstücke einscannt, um sie so realistisch wie möglich aussehen zu lassen - ist die Aussicht auf weitere Inhalte in absehbarer Zeit ungewiss. Wir wissen, dass weitere Städte für das Spiel geplant sind, aber wir wissen nicht, wann das sein wird oder wohin wir gehen könnten, und Prag scheint sich im Laufe der Saison nicht zu verändern, wie es bei den Karten in anderen Battle Royales der Fall ist. So beeindruckend Prag auch ist, es gibt Gründe, warum andere Spiele in diesem Genre auf größere Karten mit kleineren Sehenswürdigkeiten setzen, die leicht bearbeitet und ausgetauscht werden können, was dazu beiträgt, das Spiel frisch zu halten. Wenn du das Spiel häufig spielst, hast du dich vielleicht schon ein bisschen an der einzigen Karte satt gesehen. Die Zeit wird es zeigen, aber es scheint so.

Siehe auch :  Monster Hunter World: Iceborne Review: Wie oft muss ich dich schlagen?

Es ist jedoch ganz klar, dass Bloodhunt nicht versucht, wie diese anderen Spiele zu sein, also sollten wir das vielleicht auch nicht erwarten. Zunächst einmal können die Spieler zwischen sieben verschiedenen Klassen aus vier verschiedenen Clans wählen, wenn sie spawnen (es gibt auch kein Drop-In), und jede hat verschiedene vampirische Fähigkeiten, die mit einer Abklingzeit funktionieren. Diese Fähigkeiten, die von mächtigen Sprüngen oder dem Verschwinden in einen Schwarm von Fledermäusen reichen, mit denen man durch Wände sehen kann, bis hin zu Blendgranaten, sind wichtige Werkzeuge in Bloodhunt.

Ein weiteres wichtiges Werkzeug ist die Bewegung. Alle Charaktere können so gut wie jede Oberfläche erklimmen und erleiden dabei keinen Fallschaden, was bedeutet, dass Feuergefechte sofort zwischen Schrotflintengeplänkel in engen Gassen und plötzlichen Gewehrsalven mit großer Reichweite auf Uhrentürmen wechseln können. Diese Abwechslung wird durch rotes Gas unterstützt, das sich der Karte nähert und die Spieler von den Rändern wegdrängt. In einem weiteren Bruch mit der BRR-Tradition schließt sich dieses Gas nicht in einem vorhersehbaren Kreis, sondern bietet verschiedene Formen, die neue Engpässe schaffen und die Spieler auf Trab halten. Diese Vertikalität und Bewegungsfreiheit ist die größte Stärke des Spiels.

Zum Glück fühlt sich der Kampf, egal wo man kämpft, reaktionsschnell und knackig an. Nahezu alle Waffen haben es in sich (mit Ausnahme der Armbrust, die sich wie ein Kissen auf einem Stock verhält), und die verschiedenen Nahkampfwaffen machen großen Spaß, vor allem mit der Panzerklasse Enforcer. Bloodhunt ist ein so überraschend guter Shooter, dass er sich oft viel intensiver anfühlt als die traditionell cartoonartigen und arcadigen BRs wie Fortnite. Hinzu kommt eine extrem schnelle TTK und jede Begegnung bringt dich zum Schwitzen.

Siehe auch :  Fast & Furious Crossroads Review: Eine für die Familie

Es gibt zwar Möglichkeiten, es sich leichter zu machen, wie z. B. das Saugen von NSC-Blut, um Stärkungszauber zu erhalten, aber Bloodhunt ist nie so entspannend, wie man es vom Rest des Genres gewohnt ist, und könnte einige Spieler abschrecken. Oder vielleicht bin ich einfach nur schlecht darin.

So schlecht ich auch in Bloodhunt sein mag, ich habe mich trotzdem dabei ertappt, wie ich mich durch den überraschend guten Battle Pass gearbeitet habe. Von Blade-inspirierten Outfits bis hin zu Punkrock-Vampir-Klamotten gibt es hier eine Menge cooler Freischaltungen, die die Zeit und das Geld wert sind. Die Nicht-Premium-Version des Passes ist ein bisschen leer und der Item-Shop ist ein bisschen teuer, aber das gehört heutzutage bei Free-to-Play-Spielen einfach dazu.

Vampire: The Masquerade - Bloodhunt schafft das Unmögliche und lässt das Battle-Royale-Genre wieder frisch wirken, mit cleveren Änderungen an der Formel und der Bewegung, die das Spiel komplett verändern. Die rasante Action ist nichts für schwache Nerven und Prag könnte nach einigen Stunden Spielzeit etwas langweilig werden, aber es lohnt sich, die Zähne darin zu versenken, nur um zu sehen, wie ein Vampir-Battle-Royale überhaupt aussieht.

Schließen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.