Hitman 3: Ambrose Island DLC Review - Das Leben eines Piraten kostenlos

Der Ambrose Island DLC für Hitman 3 ist heute erschienen und enthält auch die erste brandneue Karte des Spiels seit seiner Veröffentlichung im Januar 2021. Der titelgebende Ort ist eine tropische Insel in der Andamanensee, westlich von Thailand, wo sich eine Miliz ein kleines Stück Land mit einer Piratenorganisation teilt. Repräsentant 47 muss die Anführer beider Teams in Sicherheit bringen, während er durch Wälder, Ruinen und ein Dorf, das sich zwischen Land und Meer befindet, über ein gestelztes Netz von Holzstegen gelangt.

Ambrose Island (das für alle, die das Basisspiel besitzen, kostenlos ist) bringt ein paar Neuerungen für die Spielformel des Anziehens von Verkleidungen sowie des Erzeugens von Unruhen mit sich, bestehend aus einem Slap-Rivalen-Minispiel und auch der Verbesserung von Umzugsprodukten in Form von tropischen Fröschen, die zu einem NPC für ein Fläschchen mit schädlichem Gift entwickelt werden können. Die gesamten Verbesserungen unten sind relativ gering, obwohl, und auch hinzufügen, um Ambrose Island Gefühl ein wenig mild, wenn im Vergleich zu verschiedenen anderen großartigen sowie große Karten - wie Dubai, Mendoza, und auch Dartmoor -, die mit dem Spiel im Jahr 2014 ausgeliefert.

Die große Änderung in diesem Moment ist IO Interactives Bemühen, auf dem Spielmodell aufzubauen, das im Berlin-Level des Basisspiels vorgestellt wurde. Eingebettet in ein verlassenes Atomkraftwerk, das in einen Tanzclub umgewandelt wurde, war Berlin eine fantastische Hitman-Karte, die das Standard-Gameplay der Sammlung umkehrte, indem sie einen abtrünnigen Agent 47 damit beauftragte, fünf ICA-Vertreter ohne die Unterstützung seiner Trainerin Diana Burnwood auszuschalten. Stattdessen musste 47 seine Herausforderer enttarnen, indem er sich in ihre Nähe begab und ihre Gespräche über einen Ohrhörer abhörte. Wie diese Karte, entfernt Ambrose Island objektive Geschichten. Und während Berlin eine hervorragende Ursache für Addition durch Subtraktion fand, kann man dieses Mal häufiger einfach die Subtraktion spüren.

Siehe auch :  Super Mario 3D All-Stars Rückblick: (Don't) Do the Mario

Das größte Problem ist, dass es nur 2 Ziele gibt: den Milizenführer Noel Crest und den Piratenkapitän Sinhi "Akka" Ventha. Während Berlin 47 also darum gebeten hat, zahlreiche unruhige Agenten auszuschalten (und auch eine Menge Schwierigkeiten verwendet hat, um Konzepte zu inspirieren, wie man das genau macht), ist Ambrose Island wie eine herkömmliche Gunman-Karte mit herkömmlichen Hitman-Zielen aufgebaut. Doch ohne die Missionsgeschichten, die IO in der World of Assassination-Trilogie so effizient genutzt hat, um die verschiedenen Wege durch die brandneuen Karten zu präsentieren, kann sich die Entdeckung der Feinheiten von Ambrose Island wirklich verworren anfühlen. Ich habe mich oft gefragt: "Ist das alles?". Außerdem ist die Insel Ambrose im Gegensatz zu früheren exotischen Hitman-Zielen in ständige Nacht gehüllt. In Anbetracht der Tatsache, dass die Karte hauptsächlich aus Außenbereichen besteht, von denen ein großer Teil Küste und Wald ist, die eher mit verschiedenen anderen Küsten und Dschungeln an anderen Orten im Level vergleichbar sind, kann es auch buchstäblich schwierig sein, sich zurechtzufinden.

Die Missionsgeschichten wurden durch NPCs ersetzt, die als Missionsanbieter fungieren. Zu Beginn triffst du Farah, eine entfremdete Freundin von Akka, die dich bittet, eine Kokosnuss für sie zu finden. Wenn du diesen kleinen Job erledigst, gibt sie dir eine größere Aufgabe. Erledige auch diese, und sie gibt dir eine Aufgabe, die sich direkt auf dein Ziel bezieht und die eine Attentatsmöglichkeit mit sich bringt. Dies ist der Versuch von IO, Missionsgeschichten, die natürlich sehr handlich sind, als etwas Natürlicheres und Selbstgesteuertes neu zu gestalten. Das scheint eine kluge Richtung zu sein, die die Serie in Zukunft einschlagen wird. Allerdings wird sie hier nicht vollständig erkannt, und auch die daraus resultierende Umsetzung wirkt wie eine Aneinanderreihung von Bring-Quests, bis sie mit der Mordchance synchronisiert wird. Es ist weniger griffig, sicher, aber wie unten beschrieben, ist es auch weniger unterhaltsam sowie mehr wiederkehrende auf aufeinanderfolgende playthroughs.

Siehe auch :  Must Dash Amigos Review: Weiter so

Das gilt insbesondere, weil es in der Mitte der oben erwähnten Quest eine Aufgabe gibt, bei der man einen Gegenstand finden muss, der irgendwo auf der Insel vergraben ist. Das Spiel gibt einem keine Hinweise, wo dieser Gegenstand sein könnte, also habe ich einen Großteil meiner Zeit damit verbracht, diese Karte zu spielen und einfach nach diesem Gegenstand zu suchen, um weiterzukommen. Letztendlich habe ich ihn gefunden, aber der Weg dorthin war nicht viel angenehmer als die direkte Führung. Zielgeschichten haben in der Vergangenheit als Methode funktioniert, um die Spieler auf eine neue Ebene einzustellen. Wenn man sie durch etwas Richtungsloses ersetzt, bleibt das Publikum ein wenig orientierungslos.

Auf der anderen Seite hat sich IO eine echte Veränderbarkeit zunutze gemacht, die man nicht komplett abwerten kann. Bei Objective Stories weiß ich, dass ich, wenn ich mich an den vorgegebenen Weg halte, direkt zum Ziel komme. Von den Verfolgungsanbietern auf der Ambrose-Insel führt einer direkt zu einer Tötungsmöglichkeit, der andere macht mit Sicherheit irgendein Gift - und das war's. In diesem Vorschlag steckt eine Menge Kapazität. Ich kann mir eine Hitman-Karte vorstellen, die vollgestopft ist mit questgebenden NPCs, von denen jeder etwas Einzigartiges anbietet, das zu einer Mordchance führen kann oder auch nicht. Allerdings wird das hier nicht vollständig umgesetzt. Ambrose Island ist ein transformativer Schritt, nicht die Zukunft von Gunman, nicht die Vergangenheit.

Siehe auch :  Vigil: The Longest Night Review: Durchschnittliche Seelen

Obwohl dies die schwächste Karte in der Gunman 3 Liste ist - vielleicht mit Ausnahme des experimentellen Zuggrades Carpathian Hills - ist es immer noch ein Hitman Level, d.h. respektabel. Es trifft zwar nicht die Basis, die IO Interactive für sich selbst gesetzt hat (und es wäre schade, wenn dies die letzte Karte wäre, die Hitman 3 bekommt), aber das macht es immer noch viel interessanter und auch erforschenswerter als die große Masse der Computerspiel-Level, die ich dieses Jahr gespielt habe. IO spielt mit faszinierenden Vorschlägen, aber dieses Modell ist einfach noch nicht so weit.

Bewertung: 3/5. Ambrose Island ist kostenlos für alle, die Hitman 3 haben.