Die zweitgrößte Kinokette der Welt, Cineworld, meldet Konkurs an

Trotz des steigenden Preises, zu dem die Kinobranche angesichts der Pandemie zur Normalität zurückkehren muss, ist es Cineworld nicht gelungen, das Ergebnis zu negieren, das COVID-19 seinem Markt beschert hat. So sehr, dass heute bekannt wurde, dass die Kette, die die zweitgrößte ihrer Art in der Welt ist, tatsächlich Privatinsolvenz beantragt hat.

Die Informationen stammen mit freundlicher Genehmigung von Das Wall Road Journal enthüllt, dass Cineworld tatsächlich 4,8 Milliarden Dollar Schulden angehäuft hat. 3 Milliarden Dollar davon wurden im Jahr 2020 wieder aufgenommen, einem Jahr, in dem die Kinosäle weltweit ab März wegen der Pandemie weitgehend geschlossen waren. Dennoch hat Cineworld aufgehört, daran zu arbeiten, die Situation zu ändern, obwohl die Menschen 2021 und 2022 wieder in die Kinos zurückkehrten, und nun hat die Verschuldung einen Punkt erreicht, an dem das Unternehmen gezwungen war, Privatkonkurs anzumelden.

Es wird erwartet, dass Cineworld in den USA einen Antrag nach Kapitel 11 stellt und auch im Vereinigten Königreich ein Konkursverfahren einleitet. Nichtsdestotrotz verfügt es über 751 Standorte in 10 verschiedenen Ländern und ist damit das zweitgrößte Kinobetriebsunternehmen der Welt. Die einzige Kette, die es übertrifft, ist AMC, die in der Tat eine Wende von viel Geld erlebt hat, wenn man bedenkt, dass die Pandemie zu entspannen begann und auch Filme zurück in die Kinos ging.

Siehe auch :  Resilienz gewinnt den besten Studentenspielpreis von Games for Change

mit Hilfe von Bristol Live

AMC behauptete, dass die Rückkehr der Sommerhits, vor allem die Fortsetzungen von Dr. Strange und Top Weapon aus dem Jahr 2022, die Ticketverkäufe in den Vereinigten Staaten erhöht haben. Es fügte hinzu, dass der Juli der beste Monat für den Kartenverkauf seit Beginn der Pandemie war. Wenn es um Cineworld geht, wird die Schuld zwar auf COVID-19 und auch auf bestimmte Filme geschoben, die nicht in die Kinos kommen, aber Walid Koudmani, der leitende Marktexperte von XTB, behauptet, dass dies nicht der einzige Faktor ist, unter dem Cineworld zu leiden hat.

" Sein feindlicher Beschaffungsplan hat auch viel Schulden aufgenommen, und das war ständig eine massive Bedrohung, da die Zinsen steigen", erklärte Koudmani (mit The Guardian ). Mitten in all seinen Geldproblemen versuchte Cineworld, die konkurrierende kanadische Kette Cineplex zu übernehmen. Der Rückzug aus diesem Angebot hat das Unternehmen 1 Milliarde Dollar gekostet. Natürlich ist noch nichts in Stein gemeißelt, aber die Zukunft von Cineworld sieht derzeit nicht gerade rosig aus.

Siehe auch :  Schöpfer von "Night In The Woods" des sexuellen Missbrauchs beschuldigt