The Witcher 3: Warum ich Bart, den Troll, der den Schatz von Graf Reuven bewacht, liebe

Bart ist ein Rocktroll, dem Geralt während der Quest Count Reuven's Treasure begegnet, und er ist einer meiner absoluten Lieblingscharaktere aus The Witcher 3. Um fair zu sein, ich bin ein großer Fan all der Trolle, denen Geralt während seiner Abenteuer begegnet. Ich finde es toll, dass er sie versöhnen kann, anstatt sie als typische Monsterbedrohung zu betrachten.

Ein Teil dessen, was Trolle so großartig macht, sind ihre kindlichen Kommunikationsfähigkeiten und ihr Verständnis der Welt. Denken Sie an Trollololo bei Oxenfurt, der die gestohlenen Boote der redanischen Soldaten bewacht, indem er aus einigen Zäune baut. Fehlerhafte Logik, stimmt. Aber genial für Troll-Verhältnisse. Ihre kindliche Einstellung erklärt auch, warum Geralt versuchen würde, mit ihnen zu argumentieren, anstatt sie als gefährliche Monster abzustempeln.

Die dämliche Art und die im Allgemeinen unschuldigen Absichten der Rocktrolle sind eine wunderbare Gegenüberstellung zu ihrer brutalen Erscheinung und Stärke. Selbst Trollololo, den manche als Menschenfresser bezeichnen, versuchte nur, den Streit zwischen Soldaten und Bauern zu besänftigen. Trotz seiner Neigung, kein gutes Fleisch zu verschwenden, bewies der von Redanern versprochene Troll seine Loyalität, indem er die Boote weiterhin bewachte.

Siehe auch :  Die Entwickler von Stalker 2 sagen, dass es nicht noch einmal verzögert wurde

Bart zeigt auch große Loyalität und sogar ein Gefühl der Dankbarkeit gegenüber Sigi Reuven - Sigismund Dijkstras Pseudonym - dafür, dass er ihn vor dem extremen zerrikanischen Klima "rettet". Auch die reumütigen Darstellungen des Trolls zeichnen Bart aus. Als Geralt Bart zum ersten Mal trifft, schlägt der Troll seinen eigenen Kopf gegen eine Steinmauer als eine Art Selbstbestrafung dafür, dass er seine Wache über Sigis Schatz nicht wahrnimmt. Barts Selbstvorwürfe erinnerten mich stark an Dobby, den weithin beliebten Hauselfen aus Harry Potter. Trotz eines enormen Größenunterschieds und eines unvergleichlichen Grammatikgebrauchs teilen diese beiden Charaktere starke Tugenden und unerschütterliche Loyalität gegenüber denen, denen sie Treue schulden.

Bart ist auch der einzige Troll, dem Geralt begegnet, bei dem es nicht das Ultimatum des Beschwichtigens oder Tötens gibt, da er bereits ein Verbündeter ist. Er ist ein selbsternannter "netter" Troll und auch ein Denker, wenn auch die einfache Betrachtung von Felsen. Die alleinige Bewachung eines Schatzes in einem Kerker gab ihm jedoch viel Zeit, um über diese trollverwirrenden Mineralien nachzudenken. Ich finde es sehr liebenswert, dass Bart als Gelehrter unter den Trollen angesehen werden kann, der sich mit den Geheimnissen befasst, die diese einfältigen Höhlenbewohner am meisten betreffen.

Siehe auch :  Sonic muss nicht bei 2D bleiben

Über youtube.com

Worauf es für mich wirklich hinausläuft, ist, wie unglaublich angenehm der Dialog zwischen Geralt und den Trollen ist, wenn er versucht, sie zu versöhnen. Der Austausch mit Trollen ist ein äußerst humorvoller Aufschub in der zermürbenden Hexerarbeit, insbesondere bei Barts optionalen Dialogen. Darüber hinaus ist es einfach liebenswert zu sehen, wie der normalerweise schroffe und knappe Hexer so milde spricht, ungeachtet dessen, wie sein hitzköpfiger Hexerkumpel Lambert über seine trollischen Verhandlungsfähigkeiten denkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.