US-Navy-Schiff behauptet, es sei gehackt worden, nachdem seine Facebook-Seite Age of Empires gestreamt hatte

Shiver war nicht das einzige, was in letzter Zeit gehackt wurde, auch die United States Navy gab eine Erklärung ab, dass eines ihrer Schiffe gehackt wurde. Nun, das hat ein Navy-Agent gesagt, aber es scheint, als hätte jemand einfach nicht daran gedacht, sich von seinem Facebook-Konto abzumelden.

Die Facebook-Webseite der USS Kidd installiert normalerweise allgemeine Nachrichten zu Besatzungsmitgliedern, Manövern sowie verschiedenen anderen Marineübungen. Es war also ziemlich unerwartet, als die Seite unerwartet begann, Age of Empires aus dem Nichts zu streamen. Es war nicht nur ein einziges Mal, der sogenannte „Cyberpunk“ hat das Videospiel zwischen dem 3. und 4. Oktober insgesamt sechs Mal gestreamt.

„Die Haupt-Facebook-Seite der USS Kidd (DDG 100) wurde gehackt“, sagte Navy-Vertreter Cmdr. Nicole Schwegman, erzählt Aufgabe & & Funktion , eine Nachrichten-Website der Streitkräfte (Danke, PC-Spieler ). „Wir arbeiten derzeit mit dem technologischen Support von Facebook zusammen, um das Problem zu lösen.“

Cmdr. Schwegman verwendete den Begriff „gehackt“ leider ein wenig freizügig. Da es keine wirkliche Daten- oder Schutzverletzung gab. Was geschah, war ähnlich, als Ihre Freunde Ihr Facebook-Konto in die Hände bekamen und etwas wie „Ich mag große Ärsche“ oder etwas ähnlich Heranwachsendes schrieben. Hut ab vor ihm oder ihr, Age of Realms auf der Hauptseite eines Schlachtschiffs zu streamen, war unerwartet und gleichzeitig verwirrend. vor allem, weil wir jetzt verstehen, dass Kriegsschiffe der United States Navy aus dem einen oder anderen Grund Facebook-Seiten haben.

Schwegman sagte später zu Job & & Objective, dass der „Zugriff auf das Konto tatsächlich von Facebook gesichert wurde und wir auch, sobald die Verfahren abgeschlossen sind, wieder auf die Seite zugreifen können“. Auf die Frage, ob das Konto „gehackt“ wurde, sagte Schwegman, dass die „Facebook-Webseite von USS Kidd von einer nicht identifizierten Instanz unbefugt zugänglich war“.

Während dieser „Hack“ scheinbar harmlos war, hat der Twitch-Hack 25 GB an Informationen durchgesickert, einschließlich seines Ressourcencodes und auch der Auszahlungsaufzeichnungen des Herstellers. „Wir haben erfahren, dass einige Daten aufgrund eines Fehlers bei einer Änderung der Twitch-Webserver-Anordnung ins Internet gelangt sind, auf die folglich von einem schädlichen Drittanbieter zugegriffen wurde“, heißt es in einem Upgrade der Streaming-Plattform.

Glücklicherweise stellte ein späteres Upgrade fest, dass „kein Indikator dafür vorliegt, dass Anmeldeinformationen tatsächlich unterzogen wurden“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.