Ubisoft bestätigt offiziell Project Q nach Gameplay-Leak

Ubisoft hat Project Q offiziell angekündigt, nachdem gestern ein Gameplay-Leak aufgetaucht war.

Letztes Jahr tauchte Project Q zusammen mit einigen anderen Ubisoft-Spielen in einem massiven Nvidia-Leak auf, obwohl zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt war, um welches Spiel es sich eigentlich handelt. Erst gestern, Tom Henderson durchgesickert, dass Project Q ein PvP-Arena-Spiel mit einem Battle-Royale-Modus ist. das einer Mischung aus Fortnite und Knockout City ähnelt, was dann mit einem durchgesickerten Video aus dem Alpha-Playtest des Spiels fortgesetzt wurde.

In einem überraschenden Schritt hat Ubisoft beschlossen, das Leck zu bestätigen und zu bestätigen, dass Project Q in Entwicklung ist. In einem Tweet heißt es"Wir haben gehört, dass ihr es gehört habt... Wir stellen den Codenamen "Project Q" vor, eine Team-Battle-Arena, die es den Spielern ermöglicht, die Erfahrung wirklich zu besitzen! Das Spiel befindet sich in der frühen Entwicklungsphase und wir werden es weiter testen, also könnt ihr euch im Moment nur für kommende Tests anmelden. Es handelt sich übrigens nicht um ein Battle Royale. Das Spiel wird eine Vielzahl von PvP-Modi mit einem einzigen Ziel vor Augen bieten: SPASS!"

Siehe auch :  Das Tutorial von Elden Ring war besser, als es noch ein Geheimnis war

Es scheint, dass Ubisoft beschlossen hat, das Spiel als Reaktion auf die Berichte anzukündigen, die sich darauf konzentrierten, dass es sich um ein Battle Royale handelt, da es Project Pathfinder, das Anfang des Monats durchgesickert war, immer noch nicht bestätigt hat. Ubisoft beschreibt es hier als eine Plattform für verschiedene Arten von Spielmodi, wobei ein Battle Royale nur einer davon ist. Der gestrige Leak bestätigte zwei Modi, von denen einer dem Hardpoint ähnelt und der andere das Battle Royale ist.

Das durchgesickerte Gameplay-Material zu Project Q zeigt den Battle-Royale-Modus des Spiels und lässt ihn verblüffend ähnlich wie Fortnite aussehen. Der Hauptunterschied scheint darin zu bestehen, dass die Waffen und Gegenstände ein wenig alberner sind, mit Waffen wie Feuerwerkskörpern, einem Kartenspiel, Hämmern, Farbpistolen und mehr. Die ersten Rückmeldungen aus dem Spieltest waren Berichten zufolge ziemlich positiv. Die Spieler merkten an, dass es sich ganz klar noch in einem frühen Entwicklungsstadium befindet, aber dass es eine Menge Spaß machen kann, wenn man einige der verrückteren Waffen freischaltet.

Siehe auch :  Final Fantasy 16 wird für sechs Monate ein PS5-Exklusivtitel sein

Schließen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.