Ash Ketchum Synchronsprecher gibt Hinweise auf die Zukunft des Charakters

Fans und sogar Gelegenheitszuschauer der beliebten Zeichentrickserie Pokemon haben sich über die Zukunft ihrer Lieblingsfigur Ash Ketchum gewundert, seit der Protagonist endlich zum Pokemon-Meister gekrönt wurde. Die Synchronsprecherin von Ash in der japanischen Version der Serie, Rica Matsumoto, hat sich kürzlich zur Zukunft der Figur geäußert und dabei angedeutet, was am Horizont zu sehen sein könnte.

"Obwohl Satoshi den Titel des stärksten Pokemon-Trainers gewonnen hat, ist er immer noch nicht der Pokemon-Meister seiner Träume geworden", sagte Matsumoto über Ash, der in der japanischen Version der Serie Satoshi genannt wird. "Es ist 15 Jahre her, seit ich Satoshi gespielt habe, und er hat während dieses Kampfes hart gearbeitet."

Der Synchronsprecher fuhr fort und beschrieb, wie "die Kinder, die 1997 die Erstausstrahlung gesehen haben, erwachsen geworden sind und ich denke, dass sich einige Leute von dem Anime entfernt haben. Er ist nur noch einen Schritt davon entfernt, der Stärkste in der Welt der Pokemon zu werden. Kinder und Erwachsene gleichermaßen, bitte unterstützt Satoshi!"

Siehe auch :  Staffel 6 von Rick and Morty hat im September Premiere

Die Zeichentrickserie wurde erstmals im April 1997 auf dem japanischen Sender TV Tokyo ausgestrahlt. Das Franchise besteht derzeit aus sieben aufeinanderfolgenden Serien, in denen Ash und sein Partner Pikachu zusammen mit einer wechselnden Besetzung anderer Charaktere zu sehen sind. Ash befindet sich auf dem langen und beschwerlichen Weg, ein Pokemon-Meister zu werden, und reist um die Welt, während er an verschiedenen Turnieren der Pokemon-Liga teilnimmt.

Ash hat sein Ziel, Pokemon-Meister zu werden, schließlich nach insgesamt 1.219 Episoden erreicht, was fast 447 Stunden an Inhalt entspricht. Dies hat natürlich zu einer gewissen Verwirrung darüber geführt, ob die Serie fortgesetzt wird oder nicht. Pokemon gehört zu den beliebtesten Zeichentrickserien der Welt und ist in hohem Maße dafür verantwortlich, dass die Zeichentrickserie ein Mainstream-Publikum erreicht hat, zumindest in Europa und Amerika.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert