Games Workshop sagt zu Warhammer Neo Nazis: "Wir lassen Sie nicht teilnehmen"

Games Workshop hat sein Engagement für Ergänzung und Abwechslung bekräftigt und sich an Beschwerden eines behaupteten Neonazi-Spielers bei einem spanischen Warhammer 40.000-Event gehalten.

Der betroffene Spieler wurde bei der GT Talavera , veranstaltet von Verkäufer und Gelegenheitszentrum Intrusion Talavera und dem lokalen Club Cobrador del Waaaagh! in Talavera de la Reina, Toledo. Nach Angaben der Teilnehmer der Veranstaltung hat sich der Spieler als "Österreichischer Maler" (eine kaum verhüllte Empfehlung an Hitler) bestimmt, und Fotos zeigen einen Spieler, der offen Nazi-Ikonographie trägt. Ein Symbol zeigt ein Sonnenlicht-Kreuz (sorgfältig in Verbindung mit einem weiteren Hasssymbol, dem Keltisches Kreuz ) vor den roten Pfeilspitzen, die viele typischerweise darstellen Falangismus , eine spanische faschistische Aktivität. Das andere ist ein verlängertes Hakenkreuz-Symbol.

Ungeachtet der Sichtbarkeit eines Neo-Nazis waren die Spieler verärgert, als sie den Spieler zumindest nicht zum Verlassen aufgefordert hatten. Entsprechend El Descanso Del Escriba , weigerten sich die Organisatoren der Veranstaltung, den Spieler von der Veranstaltung auszuschließen, und zwangen sogar Spieler, die sich weigerten, auf sie zu wetten, um zuzugeben, was zu einem Sieg für den nervigen Spieler führte.

Siehe auch :  Genshin Impacts brillante Deinstallationsbildschirme machen es unglaublich schwierig, das Spiel zu löschen

Via: El Descanso Del Escriba

In den Ergebnissen des GT Talavera-Events überprüften mehrere Mitglieder der Warhammer-Community das Vorkommen von rechtsextremen und Nazi-Spielern in der Gegend, wie beispielsweise die bevorzugte Warhammer-Blog-Site Wilbur der Rote definierte ihre Sichtbarkeit als "ein Elefant in der Gegend seit den neunziger Jahren".

Obwohl es Intrusion Talavera nicht direkt ansprach, hat Gaming Workshop derzeit tatsächlich eine unverblümte Erklärung direkt an Hassgruppen im Warhammer-Gebiet gerichtet: "Wir werden dich nicht mitmachen lassen. Wir wollen dein Geld nicht. Wir wollen dich nicht im Warhammer-Gebiet".

In der Erklärung diskutiert Gamings Workshop, wie Hassgruppen aus der realen Welt "oft suchen, um Urheberrechte zu ihrem eigenen Vergnügen zu beanspruchen", insbesondere die Auswahl von Warhammer 40Ks Imperium of Male, einem In-Game-Realm, dessen römisch-inspirierte Ästhetik in der Vergangenheit bekannt war Berufung eingelegt zu solchen reaktionären Teams. Games Workshop erklärte, dass "Das Imperium of Guy lächerlich macht ... es ist kein aufstrebender Staat ... es ist eine monströse Zivilisation, und ihre Monstrosität ist für alle sichtbar".

Siehe auch :  Games Workshop neckt die Zukunft für die zerbrochenen Reiche des Zeitalters von Sigmar

Viel konkreter hatte Games Workshop einige vernünftige Worte für Event-Organisatoren und auch potentielle Gäste: "Wenn Sie sich auf ein Gaming-Workshop-Event oder einen Shop beziehen und sich anders verhalten, einschließlich des Tragens von Symbolen realer Hassteams, werden Sie aufgefordert werden, zu gehen".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.