Shadows of Rose Rezension: Ein unbeholfener Abschied von der Familie Winters

Trotz meiner mäßigen Gefühle für Resident Evil Village war ich von Shadows of Rose fasziniert. Ein großer Zeitsprung - der erste in der Geschichte der Serie - könnte einen großen Einfluss auf die Zeitlinie und die Zukunft von Resident Evil haben. Obwohl es sich technisch gesehen nur um eine Erweiterung handelt, schien es so, als wolle man Rose als Hauptfigur für die Zukunft etablieren, was es sowohl zu einem Prolog zu Resident Evil 9 als auch zu einem Epilog zu Resident Evil Village macht. Leider ist Shadows of Rose weniger ein neues Kapitel in einer fortlaufenden Geschichte als vielmehr eine bizarre Siegesrunde für Village, die in seinen Themen und seiner Ikonographie schwelgt, ohne etwas Eigenes beizutragen.

Alles, was ich zu Beginn von Shadows of Rose über Rose wusste, war, dass sie die Tochter von Ethan Winter ist, und am Ende habe ich nicht viel mehr erfahren. Ihre Hintergrundgeschichte - zumindest nach der Geburt - ist erstaunlich vage gehalten. Wir wissen, dass sie in der Obhut der BSAA unter dem wachsamen Auge von Chris Redfield aufgewachsen ist und dass sie aufgrund ihrer mysteriösen Kräfte Schwierigkeiten hat, Freundschaften zu schließen. Es gibt einen Witz darüber, dass sie versehentlich einen Klassenkameraden getötet hat, aber das Einzige, was wir über ihre Fähigkeiten erfahren, ist, dass sie eine milchig-weiße Flüssigkeit schwitzt und die anderen Kinder das ekelhaft finden. Rose will ihre Kräfte loswerden, also kommuniziert sie mit einem Exemplar der Megamycete, um in ihr Bewusstsein einzudringen und einen Reinigungskristall zu erhalten, von dem sie erfährt, dass er ihre Kräfte ein für alle Mal beseitigen wird. Die gesamte Geschichte von Shadows of Rose spielt in einem metaphysischen Reich: einer verdrehten, alptraumhaften Version des Dorfes, in dem ihr Vater starb.

Siehe auch :  Jemand hat bereits Dark Souls' Randomiser Mod für Elden Ring gemacht

Die Tatsache, dass das Spiel komplett in einer Traumsequenz angesiedelt ist, hätte Capcom grenzenlosen Spielraum geben sollen, um die verschiedenen Schauplätze des Dorfes neu zu erfinden, aber stattdessen ist alles, was wir bekommen, ein Aufguss der Ereignisse des Dorfes - überstürzt und stark gekürzt. Du beginnst in Schloss Dimitrescu, wo du drei Masken (nicht unähnlich den drei Töchtern von Dimitrescu) jagen sollst, bevor du den Reinigungskristall zurückholen kannst. Fast sofort entdeckt Rose einen Haufen Leichen, die genauso aussehen wie sie, sowie eine Armee von gesichtsfressenden Schimmelmonstern, die vom Herzog befehligt werden. Am Ende gibt es eine Erklärung für all diese Seltsamkeiten, aber wenn du das Gefühl hattest, dass Village seine schwächeren Handlungspunkte mit einer Menge Handbewegungen umgeht, wirst du davon nicht mehr beeindruckt sein.

via Capcom

In der Megamycete manifestieren sich Roses Kräfte in Form eines Fokusstrahls, der Monster betäuben und Blüten zerstören kann - böse Blumen, die Schleim auf dem Boden verteilen und ihr den Weg versperren. Rose hat nur eine begrenzte Anzahl an Aufladungen ihrer Fähigkeit, die mit einer neuen Art von Kraut wieder aufgeladen werden kann. Basierend auf Capcoms Erklärung für den Wechsel zur Third-Person-Perspektive wissen wir, dass das Unternehmen Resident Evil weniger gruselig und zugänglicher machen will, um ein breiteres Publikum anzusprechen. Die Möglichkeit, Feinde an Ort und Stelle einzufrieren, dient diesem Ziel auf Kosten der Spannung und des Ausdrucks von Fähigkeiten. Man muss nicht mehr die Nerven behalten und genau zielen, um sicherzustellen, dass jeder Schuss sitzt, denn man kann sein Ziel einfach einfrieren und an ihm vorbeirennen. Im Laufe des Spiels erhält man mehr Ladungen, aber die Fähigkeit selbst wird nie komplexer oder interessanter, als wenn man sie zum ersten Mal erhält.

Siehe auch :  Mit den Krone-Rängen von Fall Guys Staffel 3 können Sie gewinnen und Solid Gold Kostüme zur Schau stellen

Rose schafft es schließlich aus Schloss Dimitrescu heraus und findet sich, genau wie Ethan, ohne alle Waffen im Haus Beneviento wieder. Dies ist der "Horror"-Abschnitt von Shadows of Rose, aber er beruht stark auf der Angst, die man noch von der ersten Reise mitbringt. Ich hatte mehr Angst vor meiner Erinnerung an das Fötusmonster als vor dem, was dieses Mal tatsächlich passiert, und nach nur wenigen Minuten der erneuten Erkundung des Kellers geht es in eine ausgedehnte Stealth-Sequenz über, die weder gruselig noch anspruchsvoll ist. Sie gipfelt in etwas, das ein kathartischer Moment für einen Charakter sein soll, mit dem Rose verbunden ist, aber wie der Rest des DLCs fällt er völlig flach.

Ich glaube nicht, dass Roses Kräfte oder der Wechsel zur Third-Person-Perspektive Village irgendetwas Wertvolles hinzufügen, und die Art und Weise, wie diese Erweiterung Umgebungen wiederverwendet, ohne dass sie sich neu oder anders anfühlen, hat mich nicht beeindruckt, aber mein Hauptproblem mit Shadows of Rose ist, dass es einfach so unnötig ist. Village hätte das Ende von Ethans Geschichte sein sollen. Trotz seiner Schwächen ist es ihm gelungen, einen befriedigenden, bittersüßen Abschluss für die Figur zu liefern. Anstatt mit Rose einen einzigartigen Charakter zu erschaffen, den die Spieler gerne weiter verfolgen würden, bekommen wir nur einen weiteren Abschied für Ethan. Wir haben bereits gesehen, wie er alles für seine Tochter geopfert hat, aber Capcom scheint von diesem Thema einfach nicht loszukommen.

Siehe auch :  PlayStation Plus Juli-Spiele ändern sich, jetzt schließt Detroit: Become Human and Heavy Rain ein

Shadows of Rose ist eine kürzere, schlechtere Version von Resident Evil Village. Es ist so sehr darauf bedacht, eine Mikroversion von Village zu erschaffen und ihr Schlag auf Schlag zu folgen, dass es sogar deren Hauptfehler kopiert. Es endet am gleichen Ort mit dem gleichen Info-Dump der Geschichte, der alle losen Fäden schnell wieder zusammenführt. Es endet mit demselben Endgegnerkampf (der diesmal sogar noch klobiger und frustrierender ist), und unglaublicherweise endet es auch mit genau derselben Zwischensequenz. Die Szene, in der Rose am Ende von Village das Grab ihres Vaters besucht, ist nicht der Anfang von Shadows of Rose - es ist das Ende. Es gibt keinen neuen Kontext, der diese Szene bedeutungsvoller macht, und tatsächlich ist die seltsame Zeile, in der der Fahrer sie Eveline nennt, nach diesen Ereignissen sogar noch bizarrer. Capcom gehen schnell die Resident Evil-Spiele für ein Remake aus, und diese Erweiterung hat mir nicht viel Hoffnung für die Zukunft gegeben.

Wertung: 2/5. Ein PlayStation-Code wurde für diese Rezension zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.