Verhafteter Mann soll gedroht haben, das Sega-Hauptquartier in Brand zu setzen

In Japan wurde ein Mann festgenommen, weil er vermutlich Droh-E-Mails an den Firmenanruf von Sega geschickt hat. Die E-Mails enthielten Drohungen gegen Mitarbeiter, ihre Familienangehörigen und auch ihre Kinder sowie die Androhung von Brandstiftung.

Sourcing Yomiuri , Kotaku berichtet, dass Akira Watanabe, 54 Jahre alt, am 16. März festgenommen wurde, weil er zwischen Dezember 2021 und Februar dieses Jahres Todesdrohungen per E-Mail verschickt haben soll. Der Inhalt dieser E-Mails enthielt Drohungen zur "Beseitigung von Mitarbeitern", einschließlich "der Familienmitglieder und Kinder von Mitarbeitern", sowie eine Brandstiftungsdrohung, um "das Unternehmen in Brand zu setzen".

Offenbar wurden von Watanabes Telefon aus E-Mails an die Firmen-E-Mail-Adresse von Sega verschickt. Watanabe gab nach seiner Verhaftung zu, der Polizei erklärt zu haben, dass er "in einem Internet-Videospiel verschüttet und auch frustriert war." Der Name des Spiels wurde nicht bekannt gegeben.

Die Brandgefahr erinnert an das tödliche Unglück in der Computeranimation von Kyoto, bei dem im Jahr 2019 36 Menschen ums Leben kamen. Dieses Feuer überraschte Japan und auch die Welt und brachte eine brandneue Periode der Nulltoleranz gegenüber gefährlicher Kommunikation in dem Inselstaat. Ähnliche Risiken gegen Square Enix im Jahr 2019 sowie gegen Konami im Jahr 2020 wurden schnell beanstandet.

Siehe auch :  Blizzcon 2019 startet mit einem echten Dunkelmond-Jahrmarkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.