Kanadische Sammelklage zielt auf EA wegen In-Game-Lootboxen ab

Eine neue Sammelklage gegen EA hat mehr als 60 Titel des Programmierers in einem Fall aufgerufen, der eine Verletzung der kanadischen Glücksspielvorschriften impliziert.

Es gab eine Zeit vor nicht allzu langer Zeit, in der ein Spieler sicherlich in den Laden ging, Geld für ein Spiel umtauschte und es dann in seinen Wohnsitz nahm. Die Transaktion war beendet, bevor die Kassette oder die Disk ihre Situation verlassen hatte. So funktioniert der Markt nicht mehr. Viele Videospiele schleppen jetzt Online-Komponenten mit, werden regelmäßig repariert und aktualisiert und bieten auch käufliche Anhänge, die Wochen und Monate nach der ersten Veröffentlichung des Spiels veröffentlicht werden.

Mehrere moderne Spiele bieten zusätzlich Lootboxen und auch Mikrotransaktionen. Dies ist ein Bereich der Branche, der derzeit stark unter die Lupe genommen wird und in verschiedenen Ländern über Verbote nachgedacht wird. Mehrere sagen, dass Lootboxen eine Art Glücksspiel sind. Investieren Sie Geld in der Hoffnung, dass ein Paket oder eine Schachtel etwas Gutes enthält oder ein Gegenstand, den sich ein Spieler wünscht. Deshalb gibt es weltweit zahlreiche Diskussionen, in denen es darum geht, ob Lootboxen als Wettform einzustufen sind.

Für viele kommt dieses Argument eigentlich viel zu spät. Ein Student in Großbritannien gab fast 4000 US-Dollar für Beutekisten aus, und derzeit wurde in Kanada eine Sammelklage gegen EA eingereicht, die genau das gleiche Thema betrifft. Die Kläger Mark Sutherland sowie Shawn Moore haben Packs oder Lootboxen in EA-Videospielen wie Madden sowie deren NHL-Sammlung gekauft.

über Organisationsexperte

Das Paar behauptet, dass Lootboxen in diesen Spielen zusammen mit 60 verschiedenen anderen EA-Titeln, bestehend aus Battlefield und Plants vs. Zombies, dem kanadischen Gesetz widersprechen. Der Wrongdoer Code of Canada verbietet illegale Videospiele, Wetten, Lotto und auch Lotterien, und die rechtlichen Schritte legen nahe, dass genau das im Großen Weißen Norden unter Beutekisten fallen muss.

„Die leitenden Angestellten sowie die Direktoren von [EA] hat sich auf ewig mit der illegalen Natur ihres Unternehmens vertraut gemacht und aktive Maßnahmen ergriffen, um es herauszuschmuggeln“, heißt es in der Akte. Es ist nicht das erste Mal, dass EA tatsächlich mit einer solchen Klage verklagt wird. Ähnliche Verfahren gegen den Entwickler laufen derzeit läuft in Kalifornien im Zusammenhang mit den Ultimate Team-Modi seiner Sporttitel.

Ressource: Die Patchnotes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.