PUBG Mobile wird von globalen DDoS-Angriffen getroffen, trennt die Verbindung

PUBG Mobile, die mobile Version des bevorzugten Kampf-Royale-Videospiels PlayerUnknown’s Battlegrounds, wurde tatsächlich von „mehreren Wellen“ von DDoS-Angriffen heimgesucht, so die Programmierer des Videospiels. Die Gruppe eine Erklärung veröffentlicht heute früh, um die Fans über die Streiks zu informieren, die Spieler dazu veranlassen, sich von den Servern des Spiels zu trennen. Das Team ist „sofort [taking] Aktion“, um das Problem zu lösen.

PUBG Mobile hat sich wegen seiner Veröffentlichung im Jahr 2017 gegen Hacker gewehrt und in letzter Zeit über zwei Millionen Konten für Untreue verboten. Während Hacker das Spiel weiterhin heimsuchen, wurde der mobile Titel nun von zahlreichen DDoS-Angriffen getroffen, die darauf abzielen, einen Dienst für seine bestimmten Kunden nicht verfügbar zu machen. Spieler haben berichtet, dass sie während dieser Angriffe von Videospielservern getrennt wurden.

„Wir erleben derzeit mehrere Wellen von DDoS-Angriffen gegen unsere Systeme, die dazu führen, dass sich Spieler ablösen“, schreibt das PUBG Mobile-Team auf ihrer Facebook-Webseite. „Unsere Gruppe unternimmt umgehend etwas dagegen und beginnt auch, eng mit Nachbarschaftsdienstleistern zusammenzuarbeiten, um das Problem zu lösen. Wir wollen unseren Spielern so schnell wie möglich ein normales Videospielerlebnis wiederbeleben.“

Das Problem scheint immer noch ungelöst, 12 Stunden nach dem ersten Facebook-Post. Während das Team daran arbeitet, einen Dienst zu finden, nutzt es den Tag zusätzlich, um die Spieler über ein Anti-Cheat-Upgrade aufzuklären, das bald der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll.

„Zu dieser Aussage möchten wir Sie ebenfalls darauf hinweisen, dass schnell ein brandneuer Anti-Cheat-Spot veröffentlicht wird“, erstellt das Team. „In der Zwischenzeit haben wir viel mehr Mitglieder des Sicherheitsteams entlassen, um Betrügern ein Ende zu setzen. Wie unsere Spieler hatten wir immer eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Betrug und Hacking.“

Ein neuer Anti-Cheat-Spot sollte den Programmierern helfen, Cheater zu bestrafen, die schwieriger denn je sind, obwohl die Ergebnisse erst nach seiner Veröffentlichung bekannt sind. PUBG Mobile hat Hacker in der Vergangenheit tatsächlich grob bestraft, unter anderem mit 10-jährigen Beschränkungen für diejenigen, die beim Hacken erwischt wurden.

Obwohl Cyberpunks anscheinend weit verbreitet sind, hat PUBG Mobile tatsächlich immer noch einen Spitzenplatz in den mobilen Videospiel-Charts behauptet. Das kostenlose Battle Royale ist derzeit das fünfthäufigste heruntergeladene mobile Videospiel aller Zeiten mit 627 Millionen Downloads weltweit seit September 2020.

Es gibt derzeit kein bestätigtes Veröffentlichungsdatum für den neuen Anti-Cheat-Patch von PUBG Mobile. Bei Spielern kann es immer noch zu Verbindungsabbrüchen kommen, bis das DDoS-Problem gelöst ist.

Quelle: PUBG-Mobile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.