Das Pokémon-Unternehmen will mehr Mikrotransaktionen in seinen Spielen

Nintendo mag bereit sein, die Flut von Mikrotransaktionen in ihren mobilen Videospielen auf ein bestimmtes Maß zu beschränken, aber es scheint, dass The Pokémon Business nicht so wählerisch sein könnte, wenn es um das Geldverdienen in ihren mobilen Titeln geht, da DeNA behauptet, dass sie offener sind, In-App-Käufe zu Spielen hinzuzufügen.

Es gibt viele Leute, die denken, dass Nintendo jedes Element des Pokémon-Franchise-Geschäfts besitzt, doch das ist nicht wahr. Die Pokémon-Franchise wird von The Pokémon Business verwaltet, an dem Nintendo einen Anteil von 32 % hält, während der Rest von Video Game Fanatic, Creatures Inc. und verschiedenen anderen Geldgebern gehalten wird.

Nintendo hat sich bei der Einführung von Mikrotransaktionen sowohl in seinen Konsolenspielen als auch in seinen mobilen Videospielen zurückhaltend gezeigt. Nintendo hat erklärt, dass seine Bemühungen um intelligente Geräte hauptsächlich dazu dienen, seine Konsolenspiele zu fördern, und nicht dazu, viel Geld zu verdienen. Es scheint, dass The Pokémon Company nicht so kritisch damit umgeht, wie es seine Pokédollars erwirtschaftet, denn in einem Bericht von Takashi Mochizuki vom Wall Surface Street Journal heißt es, dass The Pokémon Business viel eher bereit ist, mit seinen mobilen Unternehmungen Geld zu verdienen.

Laut Mochizuki hat DeNA tatsächlich erwähnt, dass Nintendo nicht daran denkt, die Spieler durch In-App-Käufe dazu zu bringen, viel Geld zu investieren, und dass sie deshalb auch nicht allzu viel von der kommenden Mario Kart Scenic Tour erwarten können. DeNA hat erklärt, dass sogar mehr Geld von Pokémon Masters erwartet werden kann, da die Pokémon-Firma viel mehr Geld durch In-App-Käufe verdienen wird.

Es ist nicht überraschend, dass The Pokémon Firm in Richtung Mobile Gaming schwenken würde, wenn man bedenkt, wie viele Ressourcen Pokémon Go in den letzten Jahren generiert hat. Nintendo war bei seinen mobilen Unternehmungen sogar noch zurückhaltender, wobei das jüngste Dr. Mario World auffallend wenig Mikrotransaktionen enthält.

Die Pokémon-Handyspiele, die mit Pokémon Go auf den Markt gekommen sind, haben noch nicht annähernd so viel Geld eingebracht, was der Grund dafür sein könnte, dass Pokémon Masters den Fanservice in Bezug auf die Wiederherstellung verschiedener Charaktere aus dem Hintergrund der Sammlung verdoppelt. Es wird nicht lange dauern, bis Pokémon Masters die Gelegenheit bekommt, sich auf dem Markt zu beweisen, da es morgen für Android- und iPhone-Tools veröffentlicht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.