Pokemon ist der McDonald's der Videospiele

Wir haben alle unsere ersten Schritte in Pokemon Scarlet gemacht & Violets Paldea gemacht und es zu der wahrscheinlich langen Liste von fiktiven Pokemon-Regionen hinzugefügt, die du im Laufe der Jahre erkundet hast. Es sind inzwischen ziemlich viele, und wenn man die Spin-offs dazuzählt, sogar noch mehr, und es gibt fast zu viele Pokemon-Spiele, um da mitzuhalten.

Scharlachrot & Violett wird Millionen von Exemplaren verkaufen, weit über zehn Millionen hinaus. Jedes Spiel mit Ausnahme von Ultra Sun & Ultra Moon in der Pokemon-Hauptserie hat die Marke von zehn Millionen verkauften Exemplaren durchbrochen. In Anbetracht des Erfolgs von Sword & Shield und der Anzahl der verkauften Switches, scheint es wahrscheinlich, dass Scarlet & Violett näher an 20 Millionen Exemplaren als an zehn liegen wird. Allerdings wurden die Spiele auch von denselben Kommentaren und Beschwerden geplagt wie andere Pokemon-Titel der letzten Zeit. Fans fragen sich, warum Spiele, die so viel Geld einbringen, keine Sprachausgabe enthalten, die Grafik ist im Vergleich zu anderen Spielen (sogar zu Titeln auf der Switch) minderwertig, und das neuere Problem ist das Fehlen eines vollständigen Pokedex, da seine Kapazität 1.000 überschreitet.

Das alles wird gepaart sein mit dem uralten "Sie sind gut, aber nicht so gut wie (hier Lieblings-Pokemon-Spiel einfügen)" von Tausenden von Leuten, die die neuen Spiele mindestens 50 Stunden lang spielen werden und dann das Gleiche tun, wenn die nächsten Pokemon-Spiele erscheinen. Aber warum tun wir das? Warum kehren die Leute zu Spielen zurück, die sich von Spiel zu Spiel kaum verändern? Spiele, über die sich viele jedes Mal beschweren, wenn ein neues Paar von ihnen erscheint. Das liegt daran, dass Pokemon ein Moloch ist, der einen Rhythmus, ein System, eine Formel gefunden hat, die funktioniert, und ein zu großes Abweichen davon ist das Risiko einfach nicht wert.

Siehe auch :  Die größten Gaming-News für den 15. Juni 2022

Trotz aller Beschwerden, die es gibt, sind Pokemon-Spiele großartig. Sie werden in nächster Zeit weder den Preis für das Spiel des Jahres gewinnen, noch werden sie als bahnbrechend gelobt. Pokemon interessiert sich nicht für diese Auszeichnungen. All das hat es schon vor 25 Jahren getan. Jetzt geht es darum, die nächsten Spiele auf den Markt zu bringen und dabei einen ziemlich schwierigen Spagat zu schaffen. Der Kern der Spiele muss den Wurzeln der Serie treu bleiben, damit die Leute immer wieder kommen, aber sie müssen gerade so viel verändert werden, dass sie nicht beschuldigt werden, alle paar Jahre die gleichen Spiele mit einem neuen Hintergrund zu veröffentlichen.

Der beste Vergleich ist vielleicht der mit McDonald's. Wenn man jemanden fragt, was sein Lieblingsessen ist, wird er ein spezielles Gericht nennen, das ihm etwas bedeutet, oder eine raffinierte Mahlzeit, die richtig zubereitet werden muss. Nicht viele Leute werden Big Mac oder Quarter Pounder sagen. Dabei ist McDonald's die größte und erfolgreichste Fastfood-Kette der Welt, und das nicht einmal knapp. Das liegt daran, dass McDonald's, wie Pokemon, vor langer Zeit seinen Groove entdeckt hat und seitdem dabei geblieben ist. Ab und zu wird ein Klassiker verändert oder den Kunden etwas Neues geboten, wie z. B. Speck auf dem Big Mac oder die Wiedereinführung des McRib, aber McDonald's weiß, wie man die meisten Leute zufriedenstellt, ohne sich mehr Mühe geben zu müssen, also bleibt es dabei.

Siehe auch :  Der letzte von uns Teil 2 hat ein Erscheinungsdatum

via McDonald's

Das ist genau das, was Pokemon macht, und das schon seit Jahren. Der Speck auf dem Big Mac erlaubt es den Trainern, Paldea so zu erkunden, wie sie es für richtig halten, anstatt einem einigermaßen linearen Pfad zu folgen. Die Rückkehr des McRib war die lang erwartete Wiederbelebung von Pokemon Snap. Entscheidungen und Ergänzungen, die unter Pokemon-Fans einen großen Hype auslösten, nicht etwa, weil Neuland betreten wurde, sondern weil es in beiden Fällen genügte, die Dinge aufzumischen, ohne vom Pfad abzuweichen. Nicht so sehr, dass Leute, die die Pokemon-Formel trotz ihrer Beschwerden lieben, das sahen, was wie ein Schriftzug an der Wand aussah und befürchteten, dass große Veränderungen kommen würden.

Solange die Leute nicht aufhören, wegen dem, was McDonald's macht, zu McDonald's zu gehen, wird der Fast-Food-Riese seine Speisekarte nicht überarbeiten oder die Branche, die er revolutioniert hat, neu erfinden müssen. Das Gleiche gilt für Pokemon. Wenn durch irgendein Wunder Scarlet & Violett nicht irgendwo nördlich von 15 Millionen Exemplaren verkauft, dann wird Pokemon vielleicht darüber nachdenken, die Dinge ein wenig mehr aufzurütteln. Das wird aber nicht passieren. Die Formel funktioniert, und solange sie von Zeit zu Zeit überarbeitet wird und die Fans den einen oder anderen "neuen Burger" wie Legends: Arceus oder Pokemon Unite bekommen, wird es nie einen Grund geben, es zu ändern. Jetzt müssen wir nur noch entscheiden, wer Burger King werden soll. Es ist doch nicht immer noch Digimon, oder?

Siehe auch :  God of War Ragnarok in Korea bewertet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert