Zehn Jahre später liebe ich die PlayStation Vita immer noch

Heute vor zehn Jahren wurde die PlayStation Vita in Japan veröffentlicht. Über 300.000 Menschen kauften Sonys Premium-Handheld, doch nach dem anfänglichen Erfolg ging es steil bergab. In der 2. Woche gingen die Verkaufszahlen um 78 % zurück und konnten nie wieder aufgeholt werden. Aus geschäftlicher Sicht war die Vita damit ein Misserfolg. Als System war sie jedoch alles andere als das. Tatsächlich ist die Vita eine der größten Spielkonsolen von Sony, auch wenn es eine Weile dauerte, bis sie ihre wahre Funktion entdeckte.

Das große Launch-Videospiel der Vita war Uncharted: The Golden Void, mit dem Sony sagen wollte: Seht her, ihr könnt richtige Spiele auf dieser Konsole spielen. Spiele mit Zwischensequenzen und auch luxuriöser 3D-Grafik und hohem Produktionswert, aber tragbar! Es war ein respektabler Versuch, ein Nathan-Drake-Erlebnis in einen Handheld zu pressen, aber letztendlich wurde die ausgeprägte Härte des Systems missverstanden. Spiele wie dieses passten einfach nicht auf eine Konsole, die dafür gemacht ist, in kürzeren Abständen gespielt zu werden.

Sonys Rivale war damals Nintendo, dessen 3DS den tragbaren Markt im Sturm eroberte. Deshalb hat sich Sony voll und ganz auf Uncharted eingelassen: nicht nur, um auf eine bevorzugte IP aufzuspringen, sondern auch, um zu zeigen, dass die Vita Spiele spielen kann, die sich der 3DS vielleicht nur wünschen würde. Es folgten Vita-Versionen von Assassin's Creed und Call of Task, aber es war nicht genug, um die Konsolen zu wechseln. Die Leute wollten keine riesigen, teuren Spiele im Konsolenstil auf einem Handheld, und das hat die Energie der Konsole gekillt.

Siehe auch :  Magic Online schenkt Pauper-Spielern kostenlose Karten aus Commander Legends: Schlacht um Baldurs Tor

In Japan sah es für die Vita schlecht aus. Natürlich konnten die düsteren westlichen Spiele wie Telephone Call of Responsibility und Assassin's Creed die japanischen Spieler nicht wirklich begeistern. Der schlimmste Schlag war jedoch die Entscheidung von Capcom, das nächste Beast Seeker ausschließlich für den 3DS zu veröffentlichen. Diese Sammlung hatte fast allein die PSP am Laufen gehalten, und ihr Fehlen auf der Vita war ein wesentlicher Grund dafür, dass Sony seine Erwartungen an die Konsole drastisch zurückgeschraubt hat.

Die besten Vita-Spiele waren diejenigen, die die Portabilität der Konsole ausnutzten. Der Versuch, aufgeblasene Triple-A-Spiele wie Call of Obligation auf die Vita zu packen, war ein Fehler. Im Laufe der Zeit wurde die Vita dank der Initiativen von Drittanbietern zu einem erstaunlichen System für Indies, japanische RPGs, ästhetische Bücher und alle Arten von einzigartigen, ungewöhnlichen Videospielen, die perfekt zum Handheld-Stil passten. Endlich hatte die Vita ihre Berufung gefunden.

Lumines: Digital Symphony ist eine der besten Versionen des hypnotischen Puzzlespiels von Q Home Entertainment. Everybody's Golf schafft ein meisterhaftes Gleichgewicht zwischen Tiefgang und Zugänglichkeit und eignet sich hervorragend zum Eintauchen und Ausprobieren. Persona 4: Golden ist eine gelungene Variante eines der besten JRPGs, die je entwickelt wurden. Danganronpa: Trigger Satisfied Chaos ist ein fesselndes, geheimnisvolles Bilderbuch. Gravity Rush ist ein wunderschönes, der Schwerkraft trotzendes Aktivitätsvideospiel.

Siehe auch :  Obsidian-Entwickler muss jetzt vor einem Pillars of Eternity 2-Spieler "I Will Always Love You" singen

Was Indies betrifft, so haben Spiele wie Hotline Miami, Fez, Spelunky und auch Proteus auf der Vita wunderbar funktioniert. Diese Videospiele gab es schon auf anderen Formaten, aber sie auf einer tragbaren Konsole zu spielen, war viel einfacher, als an das Sofa oder den Schreibtisch gebunden zu sein. Ich habe nie die Zeit gefunden, die Computerversion von Fez zu beenden, aber auf der Vita habe ich es auf ein paar langen Flügen komplett durchgespielt. Später wurde die Vita zu einem der besten Orte, um sich mit den aktuellen Indie-Hits zu versorgen.

Auch das PSone-Archiv war wunderbar. Irgendwann hatte ich Castlevania: Harmony of the Evening, Resident Wickedness, Vagrant Tale, Ridge Racer Kind 4, Silent Hillside sowie Last Dreams 7, 8 und auch 9 auf meiner Flash-Speicherkarte. Allein deshalb war die Vita ihr Gewicht in Gold wert. Diese traditionellen Spiele wurden vollständig nachgeahmt und sahen auch auf dem großen, brillanten Display der Konsole hervorragend aus - vor allem, wenn man das Glück hatte, das ursprüngliche Design mit seinem lebendigen, gestochen scharfen OLED-Bildschirm zu besitzen.

Siehe auch :  Dungeon & Dragons kann Berichten zufolge inoffizielle Rollenspiele einschränken

Die Vita ist so gut wie tot und wird von vielen als einer der größten Fehler von Sony angesehen. Wenn Sie jedoch eine Vita besessen haben, wissen Sie, dass das Blödsinn ist. Sicher, sie hat nicht mehr funktioniert, um einen Zielmarkt zu finden, ist weit hinter den bescheidensten Verkaufsprognosen zurückgeblieben und hat Sony für immer von der Herstellung von Handheld-Konsolen abgehalten. Aber was für ein Gerät. Es sah fantastisch aus, es fühlte sich fantastisch an, und was noch wichtiger ist, die Videospiele waren großartig. Die Vita sollte besser sein, aber manche Dinge sind einfach zu gut für diesen verfluchten Globus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert