PlayStation-CEO Jim Ryan soll Mitarbeiter aufgefordert haben, Meinungsverschiedenheiten über Abtreibungsrechte zu respektieren

In der vergangenen Woche haben sich mehrere Studios für das Recht der Frauen auf Wahlfreiheit ausgesprochen, nachdem bekannt wurde, dass der Oberste Gerichtshof das Urteil Roe v. Wade aufheben will, so dass die einzelnen Bundesstaaten über das Recht auf Abtreibung entscheiden können. Bungie, Double Fine und Microsoft haben alle ihre Unterstützung für Frauen zugesagt, doch PlayStation-Chef Jim Ryan ist angeblich der Meinung, dass seine Mitarbeiter "Meinungsverschiedenheiten respektieren" sollten.

Ryan sagte dies Berichten zufolge in einer E-Mail, die heute an die Mitarbeiter der Sony Group Corp. verschickt wurde und die später von Bloomberg. Während er selbst keine Stellung zu Abtreibungsrechten bezog, behauptete Ryan angeblich, dass Sony "facettenreich und vielfältig ist und viele verschiedene Standpunkte vertritt" und erklärte, dass "wir es einander und den Millionen von PlayStation-Nutzern schuldig sind, Meinungsverschiedenheiten zu respektieren".

In einem Versuch, mögliche Empörung oder Traurigkeit zu vermeiden, wollte Ryan Berichten zufolge auch "etwas Unbeschwertes mitteilen", indem er ausführlich über den Geburtstag seiner beiden Katzen sprach und seinen Wunsch äußerte, sich in Zukunft einen Hund anzuschaffen. Viele weibliche Angestellte hatten angeblich das Gefühl, dass Ryans Kommentare den Ernst der Lage herabsetzten, wobei eine Angestellte sagte, dass sie "noch nie so wütend über einen Katzengeburtstag gewesen" sei.

Siehe auch :  Die goldenen Garnelenbälle von Genshin Impact existieren noch nicht (damit Sie die Leistung nicht erzielen können)

Spielefirmen haben sich angesichts der jüngsten Ereignisse zurückgehalten, Frauen zu unterstützen, obwohl, wie bereits erwähnt, Bungie eine der wenigen Firmen ist, die sich öffentlich dazu bekennen. Das Studio hat letzte Woche eine Erklärung abgegeben, in der es heißt, dass seine Entscheidung, die reproduktive Wahl zu unterstützen, "nicht schwer war" und dass die Pläne des Obersten Gerichtshofs, Roe v. Wade zu kippen, "ein Schlag gegen die Freiheit in Amerika und ein direkter Angriff auf die Menschenrechte" sei.

Microsoft hat vor kurzem auch seine Unterstützung gezeigt, indem es anbot, die Reisekosten für Frauen zu übernehmen, die versuchen, Zugang zu kritischer Gesundheitsfürsorge zu erhalten, die sowohl die Abtreibung als auch die geschlechtsangleichende Behandlung abdeckt.

Schließen Sie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.