Philippinen folgen Vietnam und ziehen Uncharted-Film wegen umstrittener Karte ab

über Sony

Nach Vietnam haben nun auch die Philippinen den Uncharted-Film aus den Kinos geholt. Grund dafür ist eine Szene, in der eine Karte mit umstrittenen Gebieten im Südchinesischen Meer gezeigt wird. Taiwan, Vietnam, Brunei, die Philippinen und Malaysia erheben alle Anspruch auf das Gebiet vor der Küste, das China derzeit für sich beansprucht.

Wie berichtet von CNNenthält die Karte die "Neun-Strich-Linie", die von China zur Markierung dieses Gebiets verwendet wird. Der Film wurde zurückgezogen, weil die Aufnahme dieser Szene "dem nationalen Interesse zuwiderläuft", wie das philippinische Außenministerium mitteilte.

Im Jahr 2016 entschied ein Schiedsgericht in Den Haag, dass der Anspruch Chinas auf das Gebiet ungültig ist, aber die chinesische Regierung beteiligte sich nicht an dem Fall und wollte das Urteil nicht anerkennen.

Columbia Pictures Industries Inc, eine Tochtergesellschaft von Sony und eines der Big Five-Studios, wurde aufgefordert, die Vorführung von Uncharted einzustellen und stimmte dem zu. Im Jahr 2019 wurde auch Dreamworks angewiesen, die Vorführung von Abominable zu stoppen, weil dort die gleiche Neun-Striche-Linie abgebildet war.

Siehe auch :  World of Warcraft Klassiker: Nostalgie wird von Warteschlangen erdrückt

Dieses Problem ließe sich leicht durch eine digitale Nachbearbeitung beheben, bei der die Karte je nach Land, in dem sie gezeigt wird, verändert wird. Wenn die internationale Version jedoch die Neun-Strich-Linie beibehält, dann ist der Schaden vielleicht schon angerichtet und die Länder, die das Gebiet anfechten, werden den Film aus Protest nicht zeigen.

In anderen Filmnachrichten weigerte sich Disney am Dienstag, eine Szene im kommenden Film Doctor Strange in the Multiverse of Madness herauszuschneiden, in der die lesbische Superheldin America Chavez über ihre beiden Mütter spricht. Die saudi-arabische Regierung hat um die Änderung gebeten, da sie das, was sie als "queere Propaganda" betrachtet, nicht zulässt, aber Disney hat sich bisher geweigert.

Dies geschah kurz nachdem die Mitarbeiter aus Protest gegen die Unterstützung des homophoben Gesetzes "Don't Say Gay" durch das Unternehmen auf die Straße gegangen waren. Es wurde auch behauptet, dass Disney-Führungskräfte verlangt haben, dass jeder "Moment offenkundig schwuler Zuneigung" aus ihren Filmen herausgeschnitten wird, einschließlich der Entfernung eines lesbischen Kusses in dem kommenden Pixar-Film Lightyear.

Siehe auch :  F1 2021 startet diesen Juli und enthält neuen Story-Modus

Schließen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.