Ehemaliger Payday-Entwickler arbeitet an einem Co-op-Raubspiel

Man sagt, wenn man etwas gut macht, sollte man es nie umsonst machen. Außerdem heißt es, wenn du etwas gut machst, mach es beim nächsten Videospiel-Workshop weiter, bei dem du dich anmeldest. Nun, nicht viele Leute mögen sich auf das zweite berufen, doch der Spieleentwickler von Cash advance - jetzt CEO und auch imaginativer Direktor bei 10 Chambers - Ulf Andersson hat es sich tatsächlich zu Herzen genommen, als er über das kommende Spiel seines Workshops sprach, ein auf Koop-Einbruch basierendes FPS.

" Es fühlt sich an, als wäre es eine noch nicht abgeschlossene Phase, oder?", behauptete Ulf in einem Gespräch mit NME . "Ich muss das richtig machen."

" Für mich ist dieses Spiel also ein Videospiel, das einfach gemacht werden muss", fuhr er fort. "Ich bin wieder bei der Einbruchs-Scheiße, in erster Linie - also ist es ein FPS mit Heist-Teilnahme, und es hat eine Art Techno-Thriller-Stil. Ich schaue mir eine Menge Sci-Fi-Publikationen an, stelle mir also jede Kleinigkeit vor, die Cyberpunk motiviert, und auch eine Menge anderen Mist."

Siehe auch :  Der neueste Trailer zu Horizon Forbidden West enthüllt neue Stämme, die auf uralten Feinden reiten

Andersson ließ jedoch durchblicken, dass sich das Raubvideospiel von 10 Chambers in vielerlei Hinsicht von der Cash Advance-Serie unterscheiden wird. "Das hier wird keine konsequente Schießerei sein", bemerkte er. "Payday hatte ein massives Problem, bei dem sich die Action steigerte und danach nur noch steiler wurde."

Er beschrieb auch, dass das zukünftige Raub-Videospiel etwas einfacher sein soll als der vorherige Titel des Workshops, GTFO. Es wird sicherlich "mechanisch glatt, oder man kann sagen, weniger kompliziert zu spielen" sein, im Gegensatz zu GTFO, wo man bestraft werden kann, nachdem man eine ganze Menge Fortschritt gemacht hat, was dazu führt, dass man es noch einmal machen muss.

" Wir haben es noch nicht benannt, weil wir es vielleicht umgestalten", gestand Andersson. "Wir haben keinen Tag festgelegt, weil wir kein Zieldatum verpassen oder zu viel versprechen wollen. Derzeit befinden wir uns noch in der Vorproduktion, aber die Dinge laufen ziemlich schnell an."

Was den Entwickler von Payday betrifft, so verliert Starbreeze laut den wirtschaftlichen Ergebnissen des 2. Quartals immer noch Geld, allerdings nicht mehr so viel wie früher. Die Umsätze der Werkstatt werden fast vollständig von der Cash Advance-Kollektion getragen, die über 96 Prozent der 2,9 Millionen Dollar an Internetverkäufen ausmacht.

Siehe auch :  Kult-Klassiker N64 Platformer über einen springenden Handschuh kommt auf Steam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.