Oculus stellt den Verkauf von Headsets in Deutschland aufgrund laufender Gespräche mit Behörden ein

Tatsächlich hat Oculus die Vermarktung von VR-Headsets in Deutschland aufgrund von Gesprächen mit Regierungsbehörden eingestellt.

Du kannst in Deutschland kein Oculus Virtual-Reality-Headset mehr erwerben. Facebook hat das Produkt heute freiwillig von deutschen Verkäufern in einer Aktion bezogen, die im Zusammenhang mit dem jüngsten Oculus-Update zu stehen scheint, das sicherlich alle brandneuen Personen dazu auffordern würde, sich für ein Facebook-Konto zu registrieren.

Letzten Monat kündigte Oculus neue Änderungen an, wie Benutzer Spiele in der virtuellen Realität erleben. Es würden sicherlich keine Neukunden mehr dazu gebracht, eine Oculus in ihre VR-Bibliothek zu integrieren, und stattdessen werden brandneue Benutzer aufgefordert, einen Facebook-Account zu erstellen.

Oculus ist seit 2014 im Besitz von Facebook, und es zeigt sich auch, dass das Social-Media-Geschäft beschlossen hat, die Zügel mit seinen Virtual-Reality-Abteilungen zu übernehmen. Oculus Virtual Reality Studio, Flicker AR und Site werden alle ab dem 13. September unter das Dach der Facebook Truth Labs fallen und „Oculus“ an eine reine Marke delegieren.

Allerdings scheint die Facebook-Login-Pflicht die deutschen Kartellbehörden verärgert zu haben. Laut deutscher Informationsstelle Heise. de , Facebook stoppte den Oculus-Verkauf aufgrund von „außergewöhnlichen Gesprächen“ mit deutschen Beamten.

„Dies ist eine vorübergehende Unterbrechung aufgrund ausstehender Gespräche mit deutschen Aufsichtsbehörden“, behauptete ein Facebook-Sprecher. „Wir waren zu dieser Maßnahme nicht verpflichtet, haben den Verkauf jedoch proaktiv gestört.“

Der Bereich für häufig gestellte Fragen auf der deutschen Oculus-Website wurde tatsächlich zusätzlich aktualisiert, um den plötzlichen Abschied vom Marktplatz zu verdeutlichen. „Wir haben den Verkauf von Oculus-Artikeln in Deutschland aufgrund anhängiger Gespräche mit deutschen Behörden kurzzeitig eingestellt. Über Details können wir derzeit noch nicht sprechen, aber wir sind zuversichtlich, dass der Verkauf zügig voranschreiten kann.“

Obwohl keine Beschreibung gegeben wurde, hält Heise die deutsche Kundenschutzgesetzgebung für verantwortlich. Ein „Kopplungsverbot“-Gesetz verhindert, dass Unternehmen von Kunden verlangen, eine andere Dienstleistung oder ein anderes Produkt zu kaufen als das, das sie kaufen – in dieser Situation verlangt Oculus von Einzelpersonen, ein Facebook-Konto zu erstellen. Facebook argumentiert sicherlich, dass die beiden eins sind und dass eine solche Notwendigkeit nicht gegen deutsche Gesetze verstößt.

Facebook gegen deutsche Behörden verstoßen hat . 2019 hat der Bundeskartellarbeitsplatz Facebook dazu gebracht, Informationen von deutschen WhatsApp- und Facebook-Nutzern nicht ohne Zustimmung dieser Kunden zu kombinieren. Ein vergleichbares Problem könnte zudem bei Facebooks Plänen für Oculus VR und auch bei seinen bisherigen deutschen Kunden auftreten.

Quelle: Twitter , Heise. de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.