Der größte Erfolg von Need For Speed Unbound ist, dass du dich für dein Auto interessierst

In der letzten Woche hat es Need for Speed Unbound geschafft, mich wieder in das Rennspiel-Genre zu ziehen (zu rasen), das ich normalerweise meide, es sei denn, es geht um Go-Karts und Jump'n'Run-Maskottchen. Was mein Interesse von Anfang an geweckt hat, war der wunderschöne, an das Spider-Verse erinnernde Grafikstil, der es schafft, reale Elemente nahezu perfekt mit einem cartoonhaften Flair zu verbinden.

So großartig der Stil von Unbound auch ist, das ist es nicht, was mich bei der Stange gehalten hat. Die wirklich größte Stärke von Need for Speed Unbound ist, dass es dir gelingt, dich für dein Auto zu interessieren und eine echte Verbindung zu ihm aufzubauen, etwas, das ich schon lange nicht mehr bei einem Rennspiel gesehen habe.

Nach dem Prolog von Need for Speed Unbound steht deine Spielfigur vor dem Nichts, nachdem ihr eine ganze Garage voller Autos gestohlen wurde. Du findest dich schnell in der Untergrund-Rennszene wieder und bekommst von deinem Manager genug Geld, um ein Startauto zu kaufen.

Die Auswahl ist zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht sehr groß, also egal, für welches Auto man sich entscheidet, es wird ein bisschen wie eine Zitrone sein. Ich habe mich für einen Subaru entschieden, eine Automarke, die mein bester Freund vergöttert, weil ich dachte, Unbound würde sich wie Forza verhalten und mir nach ein paar Rennen eine coole halbe Million auszahlen, damit ich mir die Ferraris kaufen kann.

Siehe auch :  Die größten Gaming-News für den 29. März 2022

Das hat nicht geklappt. Mein Subaru war in den ersten vier Stunden des Spiels eine absolute Scheiß-Show und ließ mich kaum genug Geschwindigkeit aufnehmen, um überhaupt zu sehen, wer auf dem ersten Platz lag, geschweige denn, selbst dorthin zu kommen. Jeder andere Rennfahrer fährt, als hätte er eine Rakete im Hintern, so dass ich mich meistens auf dem fünften Platz wiederfand und nicht einmal einen Stern für die Drift-Events und Speed-Challenges, an denen ich teilnahm, bekommen konnte.

Wenn man einen Großteil des Spiels so schlecht abschneidet, klingt das vielleicht wie das Gegenteil davon, dass man eine Bindung zu seinem Auto aufbaut, aber genau da setzt die Magie ein. Alles, was du zu Beginn von Unbound tun kannst, ist, genug Geld zusammenzukratzen, um über die Runden zu kommen, und absolut alles in dein Startauto zu stecken.

Es ist auch eine langsame Angelegenheit. Die Rennen und Herausforderungen der Einsteigerklasse bringen nicht viel Geld ein, selbst wenn du sie irgendwie gewinnst, also musst du immer wieder neue Teile kaufen und an jedem Rennen teilnehmen, das dir zur Verfügung steht. Als ich Unbound begann, war ich mir ziemlich sicher, dass ich nach ein paar Stunden eine riesige Autowerkstatt haben würde, aber es waren nur ich und mein Subaru, die es mit der Welt aufnehmen mussten.

Siehe auch :  Diese Woche in Overwatch 2: Umfragen zu Mikrotransaktionen, DPS- und Tank-Warteschlangen und Probleme mit der Moderation

Nachdem man genug Verluste erlitten hat, wird man in Unbound irgendwann die Kurve kriegen und sich näher an der Spitze platzieren und anfangen, genug Geld für die großen Autos zu verdienen. Auch wenn es bessere Autos gibt, bin ich die meiste Zeit bei meinem Subaru geblieben, einfach aus Verbundenheit. Der Aventador mag das geilste Auto sein, das die Menschheit kennt, aber er hat mich nicht aus der Asche auferstehen lassen.

Ein Grund, warum sich das so besonders anfühlt, ist der größte Konkurrent von Unbound, Forza Horizon. Jedes Horizon-Spiel verteilt auf Zuruf Supercars, was sich für mich immer ein wenig verzweifelt angefühlt hat, als hätte man Angst, dass man aufhört, aufzupassen, wenn man nicht mit McLarens und Rennen gegen Jumbo-Jets konfrontiert wird.

Horizon ist die reine Wunscherfüllung und ein großartiges Spektakel, aber als jemand, der sich nicht wirklich für Autos interessiert und eher die Chance hat, von einem Mercedes überfahren zu werden, als jemals einen zu fahren, kann ich damit nicht viel anfangen. Unbound hingegen ist viel bodenständiger, mit Autos, die näher an der Realität zu sein scheinen.

Siehe auch :  Final Fantasy 14 bekommt mehr tiefe Dungeons

Ich werde wahrscheinlich nie die große Liebe verstehen, die manche Leute für Autos empfinden, aber mein Subaru in Unbound, mit seinen schrillen Aufklebern und leuchtenden Neonlichtern, kommt diesem Gefühl am nächsten, und das ist mehr wert als jeder Lamborghini.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert