Microsoft bestätigt jahrzehntelangen Call of Duty-Deal mit Sony, um die Übernahme von Activision Blizzard voranzutreiben

Microsoft hat soeben bestätigt, dass Sony ein jahrzehntelanger Deal angeboten wurde, um Call of Duty auf der PlayStation zu belassen, um die immer noch ungeklärte Übernahme von Activision Blizzard voranzutreiben. Zuvor wurde gemunkelt, dass dieses Angebot auf dem Tisch lag, da Sony sich unglaublich konsequent und sehr hartnäckig gegen die Fusion wehrte.

Die Nachricht stammt vom Microsoft-Präsidenten Brad Smith, der vor kurzem eine Meinungsartikel im Wall Street Journal veröffentlicht hat, in dem er feststellte, dass "Sony sich als der lauteste Gegner" der geplanten Übernahme erwiesen hat, die fast 70 Milliarden Dollar wert ist. Dem Manager zufolge ist Sony "genauso aufgeregt über dieses Geschäft wie Blockbuster über den Aufstieg von Netflix".

"Wir haben Sony einen Zehn-Jahres-Vertrag angeboten, um jede neue Call of Duty-Veröffentlichung am selben Tag, an dem sie für die Xbox erscheint, auf der PlayStation verfügbar zu machen", erklärte Smith in dem vorsichtig formulierten Artikel. "Wir sind offen dafür, die gleiche Verpflichtung auch anderen Plattformen anzubieten und sie durch die Regulierungsbehörden in den USA, Großbritannien und der Europäischen Union rechtlich durchsetzbar zu machen."

Siehe auch :  Ein Nintendo-Investor fragte nach mehr Abenteuerspielen, aber Miyamoto scheint nicht überzeugt zu sein

Das Angebot von Microsoft zielt darauf ab, seinen Hauptkonkurrenten Sony sowie eine Reihe verschiedener Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt zu besänftigen. Der Kauf von Activision Blizzard durch Microsoft ist in der Geschäftswelt nach wie vor umstritten und hat die Aufmerksamkeit von Regulierungsbehörden wie der Competition and Markets Authority im Vereinigten Königreich und der Federal Trade Commission in den Vereinigten Staaten auf sich gezogen.

Während die CMA ihre Untersuchung der geplanten Übernahme durch Microsoft offenbar ausgeweitet hat, wird erwartet, dass die Regulierungsbehörde in naher Zukunft Stellung zu der Angelegenheit beziehen wird, ähnlich wie die FTC, die bisher noch keinen festen Zeitplan genannt hat.

"Ich würde sagen, die Diskussionen waren sehr fair und ehrlich. Es ist eine große Übernahme. Daran besteht kein Zweifel", sagte Phil Spencer, Chief Executive Officer bei Microsoft Gaming, im November. "Microsoft ist in seiner Rolle in der Tech-Industrie ein großes Tech-Unternehmen und ich denke, dass die Diskussion um eine Akquisition dieser Größe gerechtfertigt ist und ich schätze die Zeit, die wir dafür aufwenden." Spencer fügte hinzu, dass "wir uns wirklich darauf konzentrieren, dass der Deal von den Märkten genehmigt wird. Da bin ich zuversichtlich. Ich war erst letzte Woche in London und führe weiterhin Gespräche mit allen Aufsichtsbehörden und bin zuversichtlich, dass wir die Transaktion genehmigen lassen werden."

Siehe auch :  Assassin's Creed Valhalla könnte das erste Triple-A-Spiel sein, das COVID . anerkennt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert