Microsoft hat angeblich angeboten, Call of Duty für drei Jahre über den aktuellen Vertrag hinaus auf der PlayStation zu halten

SIE Präsident und CEO Jim Ryan hat tatsächlich in einem brandneuen Statement behauptet, dass Microsoft angeboten hat, das Call of Duty-Franchise-Geschäft auf der PlayStation für nur drei Jahre zu halten, nachdem die derzeitige Vereinbarung ausläuft, und nannte den Vorschlag "unzureichend auf vielen Ebenen".

In einer Erklärung, die an GamesIndustry.biz gegeben wurde, behauptet Ryan, dass Microsofts Deal "zu gering ist, um die Auswirkungen auf die PlayStation-Basis zu messen" und hat auch tatsächlich zusätzlich relativ kritisiert Xbox-Chef Phil Spencer für das Angebot in die Öffentlichkeit zu bringen.

" Microsoft hat eigentlich nur dafür gesorgt, dass Phone Call of Obligation für 3 Jahre nach dem Ende des derzeitigen Abkommens zwischen Activision und Sony auf der PlayStation weitergeführt wird", so Ryan. "Nach fast zwanzig Jahren Telephone Call of Obligation auf der PlayStation war ihr Angebot in vielerlei Hinsicht schlecht und berücksichtigte auch nicht die Auswirkungen auf unsere Spieler."

" Ich hatte nicht vor, das zu kommentieren, was ich als exklusive Unternehmensdiskussion erkannt habe, aber ich fühle wirklich das Bedürfnis, die Sache richtig zu stellen, weil Phil Spencer dies in das allgemeine öffentliche Forum gebracht hat."

Siehe auch :  Yeah Yeah Beebiss I: Das mysteriöseste Spiel, das es je (nicht) gab

This is a creating story ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.