Jim Ryan baute fast selbst Ikea-Schreibtische, während er die PlayStation in Europa einrichtete

Egal, ob Sie Praktikant oder CEO sind, es wird immer eine Zeit kommen, in der Sie etwas außerhalb Ihrer Stellenbeschreibung tun müssen. Ich schlage nicht etwas Drastisches vor, wie die Wäsche Ihres Arbeitgebers zu waschen, aber etwas, das zum Geschäft beiträgt. Auch der Arbeitgeber von Sony Interactive Entertainment, Jim Ryan, musste damals praktisch etwas Vergleichbares tun.

Ryan hat kürzlich an einem Kamingespräch während GamesIndustry.biz teilgenommen GI Live-Event , wo er seinen beruflichen Werdegang erwähnte. Während des Gesprächs wurde er nach seinen Anfängen bei der Firma gefragt und was er damals für PlayStation gemacht hat.

Ryan trat 1994 dem Unternehmen bei, kurz vor der Einführung der ersten PlayStation. Damals wurde ihm die Aufgabe angeboten, PlayStation-Unternehmen in Europa aufzubauen. Zu seinen Verpflichtungen gehörten die Suche nach Arbeitsplätzen in Kontinentaleuropa, die Einstellung neuer Mitarbeiter, die Einrichtung von Verfahren und die Organisation des Umlaufs, um nur einige Punkte zu nennen. Dieses Projekt hat einige Jahre gedauert und Ryan hat mit der Zeit die Wurzeln von PlayStation in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, der Schweiz, Österreich und auch Skandinavien begründet.

Siehe auch :  Das Vermächtnis von Hogwarts bekommt im März "100 Prozent" einen neuen Trailer, sagt ein Insider

Während dieser umfangreiche Prozess offensichtlich eine praktische Technik erforderte, erzählte Ryan eine Erzählung von einer Zeit, in der er buchstäblich seine Hände hätte einsetzen müssen, um ein Büro in Frankfurt zu eröffnen. "Ich habe ein Büro in Frankfurt gemietet und wir wussten, dass es dort keine Schreibtische oder Stühle gibt", sagt er. „Also, es gab damals nicht viel Geld, da wir nichts angeboten hatten. Es gab also kein Bargeld. Also gingen wir zu Ikea und kauften die Schreibtische und versuchten auch danach, zu trainieren ob wir irgendeine Art von Bargeld beauftragt hatten, eine Person zu bezahlen, um sie zu bauen, oder ob wir das selbst tun müssten."

Ryan war zwar nicht gegen das Konzept, es selbst zu tun, aber er schaffte es, irgendwann die Mittel zu finden, um die Schreibtische für den Arbeitsplatz von einer anderen Person einrichten zu lassen. Diese Schreibtische dienten offenbar mehrere Jahre lang dem Frankfurter Arbeitsplatz und machten Ryan auch zu einem Fan, der schließlich sagte: "Ikea, ich würde es jedem empfehlen."

Siehe auch :  Kritische Rolle ist zurück am 2. Juli

Ryan sprach auch darüber, wie er sich wünschte, dass die PlayStation 5 weltweit mehr Menschen erreichen könnte. Im vollständigen Interview gibt es ein paar faszinierende Geschichten über die sehr frühen Tage von PlayStation sowie Ryans Karriere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.