Final Fantasy 14 ist laut Naoki Yoshidas Neujahrsbotschaft "noch lange nicht vorbei".

Final Fantasy 14-Direktor und -Hersteller Naoki Yoshida hatte ein ziemlich hartes Ende im Jahr 2021. Im November wurde die für Endwalker vorgesehene Veröffentlichung des Videospiels nach hinten verschoben. Als es dann im Dezember endlich auf den Markt kam, erlebte das Videospiel den höchsten Grad an Blockaden aller Zeiten, was zu langen Warteschlangen und anderen Webserver-Problemen führte.

Aber Yoshida hat sich davon nicht beeindrucken lassen und blickt derzeit in die Zukunft, wie seine Neujahrsgrüße auf der Website Square Enix Blog-Seite vorschlägt. "Wie der Titel schon sagt, endet Endwalker die Geschichte, die seit 1.0 gewoben wurde", sagte er. "Nichtsdestotrotz ist FFXIV selbst noch lange nicht vorbei, und wir haben bereits damit begonnen, neue Reisen für alle Krieger des Lichts ─ oder Abenteurer, stattdessen ─ zu starten!"

Während wir diese neuen Reisen nicht in nächster Zeit starten werden, erklärte Yoshida, dass die Gruppe derzeit daran arbeitet, die langen Anmeldeschlangen zu reduzieren, indem sie "vernünftige Datenzentren hinzufügt und die Anzahl der Welten erhöht". Dennoch hat der derzeitige Anstieg der Covid-19-Instanzen, zusammen mit der Ferienzeit, den Prozess möglicherweise ein wenig verlangsamt.

Siehe auch :  "DMCA Bloodbath": Hunderte von Twitch-Streamern von DMCA-Takedowns betroffen

Das Videospiel läuft schon seit langer Zeit und Yoshida blickte auf die Fortschritte zurück, die das Team im Laufe der Zeit gemacht hat. "FFXIV hat tatsächlich zehn Betriebsjahre überschritten ─ ein Ziel, das alle MMORPGs anstreben müssen ─ und derzeit haben wir zehn weitere im Visier", sagte er. "Der erste Schritt auf dieser neuen Etappe unserer Reise ist Spot 6.1, vor dem wir die Gelegenheit nutzen werden, um unsere Pläne für die Zukunft von FFXIV vorzustellen. Bitte erwarten Sie es.

" Es ist verrückt zu glauben, dass 2022 mein zwölftes Jahr an der Spitze von FFXIV ist", fuhr er fort. "In manchen Fällen kann ich gar nicht anders, als erstaunt zu sein, dass es mir noch nicht langweilig geworden ist, aber es gibt noch viel mehr, was ich mit FFXIV erreichen möchte. Wie ich bereits gesagt habe, betrachte ich es als mein Lebenswerk und ich möchte das Spiel weiterhin mit euch allen aufbauen und weiterentwickeln."

Siehe auch :  Keir Starmer hat endlich eine Position zu etwas und denkt, es ist Zeit für eine weibliche Bindung

Abschließend sagte er, dass die Endwalker-Erweiterung ein Abschluss der Dinge ist, an denen die Gruppe seit über 11 Jahren gearbeitet hat, was jedoch nicht bedeutet, dass sie fertig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.