FIFA verdient genug vom Ultimate Team, um dem Beispiel von eFootball zu folgen

Konami hat in letzter Zeit die Welt der Fußball-Videospiele mit einer längst überfälligen Injektion von etwas Genialem und Erstaunlichem getroffen. Im Gegensatz zu den kleinen Tweaks, die sowohl FIFA als auch Pro Evo seit Jahren produzieren, wird in diesem Jahr das Pro Evo-Franchisegeschäft komplett überarbeitet. Es wird nicht einmal mehr Pro Evo heißen, sondern wird in Zukunft sicherlich als eFootball bezeichnet werden.

Die Namensanpassung ist das Problem und wird definitiv gewöhnungsbedürftig sein. Ich werde es, wie viele andere, die ich sicher bin, vorerst nur Pro Evo nennen. Wenn es um die positive Seite geht, wird eFootball sicherlich kostenlos sein und auch die jährlichen Raten von Pro Evo durch normale Updates ersetzen. Nun, es wird nicht völlig kostenlos sein. Der Ausstellungsmodus wird sicherlich sein, und zusätzliche DLCs werden nach der Realität hinzugefügt, jedes Paket und auch ein brandneuer Modus, der Sie auf einen noch festzulegenden Preis zurücksetzt – was sie kosten und wie viel Zugänglichkeit sie ausmachen oder brechen der Erfolg des Modells.

durch Konami

Äußerlich klingt das alles ziemlich grandios, sowie es kann durchaus ein System sein, das erstarrten FIFA-Fans, die zwei Jahrzehnte lang nur einen Blick auf Pro Evo geworfen haben, endlich den Kopf verdreht. Zumindest Fans von Fußball-Videospielen werden eFootball herunterladen und auch ausprobieren, denn was gibt es zu verlieren, wenn es kostenlos ist? Wenn Konami es beim Start sowohl verlockend als auch unterhaltsam genug macht, dass eine erste Präferenz die Spieler dazu bewegen kann, noch länger zu bleiben, könnte es schließlich tatsächlich eine echte Gefahr für die FIFA-Krone entwickelt haben.

Siehe auch :  Die größten Gaming-News für den 7. November 2021

In ähnlichen Situationen gibt es eine Faustregel. Diese Nummer eins darf niemals die Nummer zwei erkennen. Hamburger King wird sicherlich auf McDonald's schießen, doch Ronald und die Bande werden selten das Feuer erwidern. In Bezug auf FIFA und Pro Evo hat letzteres in den letzten Jahren möglicherweise das Radar des Vorgängers geschmälert. Es ist nicht Barcelona sowie echtes Madrid, es sind Barcelona und Espanyol. EA wird eFootball möglicherweise in absehbarer Zeit nicht wiedererkennen, aber Sie können darauf wetten, dass es aufmerksam verfolgt, wenn die umbenannte Kollektion diesen Herbst auf den Markt kommt.

Wenn eFootball genügend Kästchen für Fußballspiel-Anhänger ankreuzen kann, dann könnte es die FIFA zum ersten Mal in die Hand nehmen, nun ja, jemals zuvor. Pro Evo war vor langer Zeit so etwas wie ein Konkurrent, aber auch danach war es nur noch eine entfernte Sekunde hinter der FIFA. Eine echte Alternative, die so teuer ist, wie Sie möchten, oder absolut kostenlos ist, wenn Sie in keiner Weise zusätzliche Modi wünschen, kann dazu führen, dass Einzelpersonen anders denken, wenn es um die Übergabe von 60 USD pro Jahr geht.

EA kann das nicht haben, und wenn angemessene Leute beschließen, ihre Loyalität zu ändern, könnte es gezwungen sein, dasselbe zu tun und FIFA auch kostenlos zu spielen. Etwas, das drastisch klingt, klingt an der Oberfläche wild. Nichtsdestotrotz bleibt die FIFA, wenn man sich die Zahlen ansieht, an einem weitaus besseren Ort, um kostenlos zu spielen als eFootball. Nicht, weil es die Unterstützung von EA hat und auch weil es bereits eine enorme und hingebungsvolle Spielerbasis hat. Seine wirtschaftliche Sicherheit stammt von Ultimate Team.

Siehe auch :  Treffen Sie die Starbesetzte Besetzung von Bugsnax, die am 12. November erscheint

mit EA

Während des gesamten Geschäftsjahres, das im März 2021 endet, EA verdiente 1,6 Milliarden US-Dollar mit dem Verkauf von Videospielen . Es wurde nicht geklärt, wie viel davon aus den Verkäufen von FIFA 20 und FIFA 21 während dieser 12-monatigen Laufzeit stammte, aber es war wahrscheinlich ein erheblicher Teil. Egal wie groß diese Portion war, sie wäre sicherlich von den Geldern der Ultimate Group übertroffen worden. Die Einstellung machte während der gleichen Dauer 1,62 Milliarden US-Dollar ein. Das ist richtig, Ultimate Group allein macht mehr Geld für EA als der Verkauf von echten Videospielen. Nicht nur FIFA, sondern alle. Die Zahl von 1,62 Milliarden US-Dollar repräsentiert die Ultimate Group für alle Videospiele, in denen sie verfügbar ist, bestehend aus Madden und NHL. EA hob jedoch in den Aufzeichnungen hervor, dass der Großteil der Ultimate Team-Ausgaben für die FIFA getätigt wird. Ohne jedes Jahr eine neue Kopie von FIFA erwerben zu müssen, könnten die Spieler sogar motiviert werden, viel mehr in Ultimate Team zu investieren, und das Geld mitnehmen, das mit Sicherheit aus den Videospielverkäufen verloren geht.

Siehe auch :  G4TV neckt Rückkehr aus dem Grab

In Bezug auf jeden der oben genannten Punkte gibt es derzeit einen großen Stolperstein für die FIFA – die ständigen rechtmäßigen Kämpfe, die versuchen, Ultimate Team zu ersticken. Nicht nur Ultimate Group, sondern Lootboxen im Allgemeinen, obwohl die FIFA dazu neigt, die Wut an diesem Thema hervorzubringen. Lootboxen sind derzeit sowohl in Belgien als auch in den Niederlanden verboten, und in Großbritannien häuft sich der Druck. Wenn sich die angrenzenden Vorschriften dort ändern würden, wäre dies ein erheblicher Schlag für Ultimate Team und das damit generierte Geld. Es wurde kürzlich versucht, Spielern zu zeigen, welche Karten darin enthalten sind, aber wir wissen nicht, ob dies in FIFA 22 sicherlich auch weiterhin der Fall sein wird.

Derzeit ist es noch zu früh, um zu sagen, ob EA in naher Zukunft überhaupt darüber nachdenken muss, FIFA kostenlos spielbar zu machen. Es interessiert sich, dass die Wahl nun erfolgreich in den Händen der Schöpfer von Pro Evo liegt. Vermarkten Sie eFootball in Ordnung und machen Sie es auch zu einer praktikablen, freien Wahl für die FIFA, und EA könnte gezwungen sein, eine Anpassung vorzunehmen. Wenn die Einführung schlecht verläuft, ist schnell klar, dass eFootball nicht der Game-Changer ist, der er heute zu sein scheint, danach kann er für die FIFA jetzt und für immer im Dienst bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.