EA Exec sagt, dass Gamer ihre Spiele nicht auf dem Switch haben wollen (also erwarte die Sims in absehbarer Zeit nicht)

EA wurde kürzlich wegen seiner Entscheidung, Mikrotransaktionen zu verwenden, angegriffen, sowie eine kürzliche Erklärung von CEO Andrew Wilson, dass das Unternehmen nicht vorhat, noch mehr Titel auf den Switch zu bringen, hat sicherlich nicht viel geholfen.

EA war lange Zeit das Goldkriterium, wenn es um Sportvideospiele ging, aber als das Unternehmen sein Portfolio weiter vergrößerte, begann die Qualität seiner Spiele so gut zu erleben, dass das Unternehmen den Kontakt zu seinen Kunden verloren hat und vernachlässigte auch den Wert von Kommentaren während der Videospielproduktion. Anstatt den ungünstigen Reaktionen mit einer Option zu begegnen, mit der die Verbraucher zufrieden sein würden, wählte das Unternehmen lieber Erklärungen zur Rechtfertigung ihrer Entscheidungen, obwohl klar war, dass die Spieler sie nicht wirklich akzeptierten. Von der Zeichnungshilfe für Videospiele nur wenige Monate nach ihrer Veröffentlichung bis hin zum Ruinieren gut entwickelter Franchises hatte EA in letzter Zeit absolut eine schwierige Zeit. Nach Anfragen zu seiner Position beim Switch scheint es durch die Worte von CEO Andrew Wilson zu sein, dass das Unternehmen dank der Benutzerinformationen nicht vorhat, seine Sammlung der angebotenen Spiele jederzeit schnell zu erweitern.

Es ist zwar ein wenig rätselhaft, dass EA nicht möchte, dass noch mehr Videospiele auf der Änderung verfügbar sind, aber es ist verständlich, wenn man ihren Informationen Glauben schenken kann. In gewisser Weise bestätigt das Unternehmen durch diese Aktion, dass es versucht, auf Feedback zu achten und den Kunden auch das zu geben, was sie sich wünschen, aber das Problem ist, dass es sie nicht direkt zu fragen scheint. Wenn diese Nachricht unsachgemäß empfangen wird, könnte dies EA dazu zwingen, die Verbraucher danach direkt zu fragen und sich nur auf Informationen zu verlassen, um ihre Entscheidungen zu treffen.

durch: IB Times UK

In einer Aufzeichnung von IGN , wurde enthüllt, dass während eines vierteljährlichen Gewinngesprächs ein Experte dem Unternehmen empfahl, die Sims zum Switch Over zu bringen, aber Andrew Wilson war sich ziemlich klar, dass er nicht an Bord war. Laut Wilson deuten jüngste Daten darauf hin, dass die Mehrheit der EA-Konsumenten, die einen Switch haben, zusätzlich eine PS4 oder eine Xbox One besitzt und dass sie die Titel, die auf dem Switch verfügbar sind, lieber auf dem vorherigen spielen, anstatt die Titel zu spielen genannten Systeme. Dies hat dazu geführt, dass EA glaubt, dass seine Verbraucher nicht darüber nachdenken, dass das Unternehmen mehr seiner Titel zum Change bringt. Dies deutet darauf hin, dass Titel wie Die Sims, die wahrscheinlich genau auf die Konsole passen, in absehbarer Zeit nicht verfügbar sein werden.

Ungeachtet dessen, was die Leute für das Unternehmen halten, ist klar, dass sie Daten verwenden, um in Zukunft bessere Entscheidungen zu treffen. Obwohl es sicherlich nicht überraschend ist, dass die Verbraucher mehr als ein System besitzen, ist es unerwartet, dass EA sich nicht die Mühe gemacht hat, seine Kunden zu fragen, welche Videospiele sie beim Wechsel haben möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.