Village Roadshow verklagt WB, weil sie die Matrix-Wiederauferstehung auf HBO Max gebracht hat

Village Roadshow hat Warner Bros. verklagt, weil sie The Matrix Resurrections auf HBO Max gezeigt haben. Village Roadshow erklärt, dass dies den Kinostart effektiv sabotiert hat, was dem Unternehmen unzählige Dollar an entgangenen Einnahmen an den Kinokassen einbrachte.

" Dieser Fall hat mit den absichtlichen sowie regelmäßigen kollaborativen Bemühungen von WB zu tun, den bedeutenden Wert des geistigen Eigentums von Village Roadshow zu entwerten, um den neuen Streaming-Dienst HBO Max von Warner Media, der obersten Muttergesellschaft von WB, zu stützen, ohne irgendeine Buchhaltung anzubieten und Village Roadshow aus seinen gesetzlichen und rechtlichen Rechten auszuschließen", stellt das Unternehmen fest.

Die Freigabe des Films auf dem Streaming-Dienst ging darum, "eine verzweifelt benötigte Welle von HBO Max-Premium-Mitgliedschaften zum Jahresende zu produzieren, von dem, was es erkannte, würde ein Blockbuster-Film sein, obwohl es völlig klar war, dass es sicherlich die Kassengewinne des Films dezimieren würde und auch Town Roadshow von jeder Art von finanziellem Nutzen berauben würde, dass Detector Bros. sowie seine Partner sicherlich genießen würden", so die Firma.

Siehe auch :  Final Fantasy Crystal Chronicles Director entschuldigt sich für Startfehler und verspricht Korrekturen

The Matrix Resurrections kam am 22. Dezember 2021 heraus. Der Film spielte an den Kinokassen unbefriedigende 153 Millionen Dollar ein. Das Budget für die Produktion betrug 190 Millionen Dollar. Village Roadshow kofinanzierte den Film zusammen mit WB und Venus Castina.

Village Roadshow erklärt, dass Warner Bros. nicht nur eine "Pleite am Arbeitsplatz" verursacht hat, sondern tatsächlich "dem gesamten Matrix-Franchise schweren Schaden zugefügt hat." Das Unternehmen beschreibt, wie "die miserablen Kinokassenverkaufszahlen von The Matrix Resurrections den Wert dieses Outdoor-Zeltstangen-Franchise verdünnen."

Warner Bros. hingegen weist jede dieser Behauptungen zurück, und das Unternehmen erklärt, tatsächlich bereits einen Vermittlungsvorschlag eingereicht zu haben. "Dies ist ein leichtfertiger Versuch von Town Roadshow, ihre vertragliche Verpflichtung zu verhindern, an dem Gerichtsverfahren teilzunehmen, das wir letzte Woche gegen sie begonnen haben", so das Unternehmen. "Wir haben keinen Zweifel daran, dass diese Situation zu unseren Gunsten geklärt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.