The Menu Review - Ein frischer Twist auf einem alten Klassiker

Das Kino ist seit langem vom Essen fasziniert. Das sollte nicht überraschen. Ein guter Film wird, wie ein gutes Essen, von der Masse genossen und von wenigen geschätzt. Wenn Slowik, die Hauptfigur in The Menu, seine Kunden auffordert, nicht nur zu essen, sondern auch zu schmecken, spricht er vielleicht durch die Linse zu den Zuschauern selbst, die die Leinwände für CGI-Schlachten bis unter die Decke füllen und fast alles andere meiden. Doch The Menu ist auch eine Dekonstruktion dieser Idee, wie ein Apfelkuchen, der als ein Stück Teig, ein Löffel Apfelpüree und eine Prise Zucker auf einer Schiefertafel serviert wird. Es ist eine Kritik an der Vorstellung, dass Kunst, Wertschätzung, Genuss, wie auch immer man einen raffinierten Geschmack nennen mag, nur für die Besitzenden und nicht für die Habenichtse gilt. Das Menü ist an manchen Stellen unzureichend gekocht, an anderen verbrannt, aber ich schmecke es, und es ist gut.

In vielerlei Hinsicht versagt The Menu bei allem, was es versucht. Als Horrorfilm ist er wenig gruselig, als Satire ist er zu bissig, als Komödie ist er düster und die Lacher sind sporadisch, als Thriller mäandert er zu sehr, und als Charakterstudie reduziert er seine Nebendarsteller, emulgiert sie zu Hintergrundaromen von Bergamotte und verlässt sich zu sehr auf den Heldengeschmack von Ralph Fiennes und Anya Taylor-Joy. Und doch, wie der fehlerhafte Chefkoch im Zentrum des Geschehens zeigt, gibt es auch Freude am Scheitern. Es ist ein Verdienst von The Menu, dass er sich nicht einschränken lässt, dass er sich weigert, sich in ein Genre einordnen zu lassen. Es ist ein wilder Film, der keine Grenzen kennt. In all dem wird er Menschen verlieren. Ein anerzogener Geschmack, könnte man sagen. Aber er bleibt sich immer selbst treu, seinem Menü aus Köstlichkeiten und teuflischen Überraschungen. Manchmal erinnerte er mich an The Cook, The Thief, His Wife, And Her Lover - und das nicht nur wegen des Essens.

Es ist auch ein seltsam romantischer Film. Er ist von der ersten Einstellung an sinnlich, eine Nahaufnahme von Taylor-Joys lackierten Fingernägeln, während sie sich eine Zigarette anzündet, und dann ihre dunkel geschminkten Lippen für einen berauschenden Atemzug. Die Romanze ist jedoch nicht die zwischen Mann und Frau, sondern zwischen Mann und Essen. Bei aller Dramatik ist der Star dieses Films nicht Anya Taylor-Joy, nicht Ralph Fiennes, nicht Nicholas Hoult, sondern das Essen selbst. Der Film spielt mit den Konventionen, die wir aus verschiedenen Kochsendungen kennen, wobei er sie manchmal untergräbt und manchmal überhöht, und trotz aller dramaturgischen und thematischen Rechtfertigungen, warum ein Koch im Mittelpunkt des Films steht, ist der wahre Grund die Bewunderung des Drehbuchs für das Handwerk des Essens.

Siehe auch :  Hitman 3: Ambrose Island DLC Review - Das Leben eines Piraten kostenlos

Die Chemie zwischen Hoults Tyler und Taylor-Joys Margot ist weitaus interessanter als nur romantisch. Wir haben schon viele Filme gesehen, in denen sich das Paar liebt oder sich ärgert, oder der eine liebt den einen und der andere ärgert den anderen. Hier sind die Dinge viel komplexer und stacheliger. Die Feindseligkeit und Zuneigung ist vielschichtig. Der Film ist gespickt mit guten Leistungen, aber während andere Charaktere ein wenig zu extrem oder zu tropisch dargestellt werden, ist das verdrehte Dreieck aus Tyler, Margot und dem Koch Slowik immer menschlich, intim und roh.

The Menu fordert den Zuschauer auf seltsame Weise zum Nachdenken auf. Es ist kein Film, bei dem man sein Gehirn ausschalten und die Fahrt genießen kann. Obwohl die Handlung kein Lynch'sches Labyrinth ist, geht es bei diesem Projekt darum, dass wir lernen sollten, die Dinge mehr zu genießen. Doch wie bei den meisten Horrorfilmen kann man sich an einigen Stellen stoßen und feststellen, dass die Ränder verkohlt, die Soße gespalten und die Würze zu schwach ist. Es gibt Momente, in denen die Charaktere mehr tun könnten, ein bisschen mehr Druck machen könnten. Ja, die Versuche werden vereitelt, und diese Figuren sind von Natur aus unfähig, aber es fühlt sich zuweilen bequem an. Das Drehbuch verweist später darauf, als ob es das rechtfertigen würde, aber ich bin mir nicht sicher, ob das trägt. Tatsache ist, dass die Figuren manchmal Dinge tun, nur weil das Drehbuch es von ihnen verlangt, und das ist ein Gemüse, das manche Leute einfach nicht schlucken wollen.

Siehe auch :  Rocket League lässt Lootboxen im nächsten Update fallen

Bin ich zu bereit, mich hinters Licht führen zu lassen, wenn ich sage, dass das vielleicht Teil des Charmes ist? Bin ich, wie Tyler, zu besessen von den Feinheiten des Handwerks und dem intellektuellen Bedürfnis, alles verstanden zu haben, um zuzugeben, dass dieses Steak medium ist, obwohl ich um medium rare gebeten habe? The Menu verhöhnt uns und seine Figuren manchmal auf köstliche Weise, und wenn Sie auf den Subtext und die Darbietungen achten und bereit sind, sich darauf einzulassen, wird The Menu Sie satt machen. Andere sind vielleicht immer noch hungrig und irritiert und sehnen sich nach der Einfachheit eines schönen, traditionellen, gut zubereiteten Cheeseburgers, wenn der Abspann läuft.

Da ein Großteil von "The Menu" im selben Esszimmer spielt, wirkt es oft eher theatralisch als filmisch. Einige der Charaktere sind an manchen Stellen etwas dünn, aber sie sind nicht so sehr Charaktere als vielmehr Repräsentanten größerer Ideen, und das würde verloren gehen, wenn man ihnen, wie Margot, mehr Zeit und Komplexität einräumen würde. Ein Gericht braucht sein Dressing. Die stärksten Leistungen erbringen Taylor-Joy und Fiennes, die sich beide im Laufe des Films auf überraschende Weise weiterentwickeln. Taylor-Joy ist geheimnisvoll, nimmt Schichten ab und findet im Laufe des Drehbuchs immer mehr Nuancen. Sie ist verängstigt und doch unbeugsam, intelligent und doch naiv. Obwohl sie hier kein traditionelles Final Girl ist, zieht sie alle Register ihrer Erfahrung und trägt den Film über alle verbleibenden Gedanken hinweg, die ich hatte, dass X Charakter einfach Y hätte tun sollen und wir alle hätten nach Hause gehen können.

Fiennes ist anders. Obwohl seine Figur eine Aura des Geheimnisvollen hat, ist er von seinem ersten Auftritt an das Bild eines Spitzenkochs. Seine Rätselhaftigkeit ist kein Geheimnis. Die Herausforderung, die Fiennes meistert, besteht also darin, die Figur weg vom Mysterium, hin zur geerdeten Banalität zu entwickeln und dadurch viel überzeugender zu werden. Obwohl er gelegentlich im Schatten von Taylor-Joy steht, mit der er fast immer zusammen auf der Leinwand zu sehen ist, hat Hoult vielleicht die interessanteste Rolle. Im Laufe der Minuten schrumpft er aus seiner Position als Protagonist heraus, wie Butter, die in der Pfanne schmilzt, um angebraten zu werden. Je weniger er auf dem Bildschirm zu sehen ist und je weniger er im Mittelpunkt steht, desto mehr Spaß hat Hoult (der in seiner Karriere immer nur in Nebenrollen zu sehen war) mit seiner Figur. Er ist viel besser darin, das Rampenlicht zu stehlen, wenn es ihm nicht gehört, als damit umzugehen, wenn es ihm gehört.

Siehe auch :  Trevenant kommt zu Pokemon Unite

Von den übrigen Schauspielern sind Hong Chau, John Leguizamo und Judith Light die Besten, während Janet McTeer und Arturo Castro den Film tragen müssen, wenn das Tempo nachlässt, und beide leisten gute Arbeit, indem sie ihre Figuren mit wenig Mitteln menschlich machen. Der Star des Films ist jedoch das Essen, und Regisseur Mark Mylod holt das Beste aus jeder verführerischen, saftigen Aufnahme heraus. Eine bestimmte Einstellung, direkt am Höhepunkt des Films, ist vielleicht die am besten komponierte Aufnahme des ganzen Jahres. Aufgrund der Ähnlichkeit des Films mit dem Theater sind viele der Aufnahmen, zumindest die, in denen das Essen nicht im Mittelpunkt steht, oberflächlich. Wenn Mylod die Chance bekommt, sich bei der Bildgestaltung auszutoben, sei es bei dieser Draufsicht gegen Ende oder bei der anfänglichen Fokussierung auf Margots Zigarette, dann wünscht man sich, dass wir vielleicht mehr davon als Hauptgang hätten und nicht nur ein Amuse Bouche und eine abschließende Mignardise.

Während des gesamten Films erinnert Chefkoch Slowik seine Gäste daran, dass sie das Essen erst dann zu schätzen wissen, wenn sie alles probiert haben. Der Film selbst ist ähnlich. Es gibt Teile, die man auseinandernehmen und an den Rand des Tellers stellen kann, aber alles zusammen, zusammenhängend, funktioniert. Für manche wird das Skript durch das Vertrauen in die Bequemlichkeit beeinträchtigt, und die Satire ist nicht so bissig, wie man es sich erhoffen könnte, aber angetrieben von starken Darstellern, einem unerbittlich dunklen Humor und einer beunruhigenden, einzigartigen Intensität ist The Menu ein Triumph des Geschmacks und der Präsentation.

Wertung: 4/5. gamebizz.de wurde für diese Rezension zu einer Filmvorführung eingeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.