Das düstere Bomberman-Reboot, das keiner wollte und alle hassten

Einen kleinen Bomberman kann man nicht besiegen. Das eruptive Galerie-Videospiel von Hudson Soft war ein Riesenhit, als es 1985 für das NES auf den Markt kam, und zog eine unglaubliche Anzahl von Nachfolgern, Ablegern, Portierungen und auch Remakes nach sich. Jedes Spiel ist in gewisser Weise anders, aber bei den allerbesten ist die Kernidee immer die gleiche. Du und bis zu 3 Freunde sind miteinander in einem Labyrinth gefangen und du musst jedem die Scheiße aus dem Leib prügeln, bis du der letzte bist, der noch steht. Es ist eines der effektivsten regionalen Multiplayer-Videospiele aller Zeiten und fesselt die Menschen seit Jahren mit seinem köstlich einfachen Gameplay und dem gewagten Cartoon-Art-Stil.

Aber im Jahr 2006 geschah etwas mit Bomberman. Etwas Negatives. Dies war eine dunkle Zeit für den Videospielmarkt, in der die Autoren davon besessen waren, dass Punkte kantig, cool und auch ängstlich sind. Dies führte zu Spielen wie Darkness the Hedgehog und Jak X, die gut etablierte Spiele aufgriffen und sie tonal so veränderten, dass sie für Nu-Metal-liebende Teenager interessant waren. In dieser verfluchten Zeit tauchte Fred Durst von Limp Bizkit in mehreren Spielen auf - darunter eine verblüffende Adaption von Fight Club. Es war eine ungewöhnliche Zeit, und auch eine kulturelle Welle, die schlecht gereift ist. Aber ihr Einfluss war so groß, dass auch Bomberman von der Flutwelle mitgerissen wurde.

Siehe auch :  Nintendo-Aktien fallen nach Verzögerung von Breath of the Wild 2 um sechs Prozent

Bomberman: Act No ist einer der am meisten fehlgeleiteten Reboots in der Geschichte des Mediums. Hudson Soft entschied, dass seine berühmte Bomberman-Persönlichkeit und auch die Gegner-Layouts - zeitlose Standards, die von Millionen geschätzt werden - nicht mehr angemessen waren. Es überarbeitete sein erfolgreichstes Videospiel grundlegend, um ein aufstrebendes Publikum anzusprechen, das relativ alle Spiele düster und auch stimmungsvoll haben wollte. Ich weiß nicht, ob es diese Menschen wirklich gab oder ob sie nur ein Traum von verkoksten Werbefachleuten waren, aber Act Zero wurde entwickelt, um sie zu bedienen. Das Ergebnis ist leider das mit Abstand schlechteste Bomberman-Spiel der Sammlung.

Das erste und auch offensichtlichste Problem mit Act Absolutely no ist der Grafikstil. Der liebenswerte, großäugige Bomberman von früher ist verschwunden und wurde durch einen vergesslichen Mann in einer generischen Sci-Fi-Rüstung ersetzt. Es ist, als hätte jemand den schwächsten Gegner aus einem billigen PS3-FPS zum Hauptcharakter eines fertigen Spiels gemacht. Die Karten sind ebenso dürftig und bestehen alle aus demselben schmuddeligen, funktionslosen, künstlerisch beraubten Puzzle, das sich in 99 fast identischen Levels kaum verändert. Bomberman war für seine schrullige, farbenfrohe und auch dynamische Optik bekannt, was diese düstere Neuausrichtung zusätzlich schwer macht. Das Aussehen ist natürlich nicht egal, aber Act No ist einfach nur miserabel anzuschauen.

Siehe auch :  Sonics Weihnachts-Special ist Star Wars, aber noch besser

Das war genug, um die meisten Leute abzuschrecken. Als der Autor Konami das Videospiel zum ersten Mal vorstellte, wurde es von einer Lawine der Negativität überrollt. Die Leute im Internet reagieren in der Regel mit einer übertriebenen, pawlowschen Reaktion auf Punkte, die sich verändern, bevor sie sich letztendlich dafür entscheiden, dass es nicht wirklich so negativ ist. Doch in diesem Fall lagen die Zyniker goldrichtig. Aber es gab noch viel mehr Probleme für diejenigen, die dem Spiel eine Chance gaben und über die visuellen Aspekte hinausblickten: Das Spiel zog auch an. Und zwar gewaltig. Die Steuerung war furchtbar unempfindlich. Die Kollisionsabfrage war überall in der Gegend. Es gab keine Speicherfunktion, was bedeutete, dass man alle 99 Grad in einer Sitzung absolvieren musste.

Aber das schlimmste Vergehen des Spiels? Kein Mehrspielermodus in der Nachbarschaft. Man kann nur mit anderen Leuten im Internet Spaß haben, was ein bisschen wie ein FIFA-Videospiel ohne Ball oder Tetris ohne den L-Block ist. Zugegeben, das Spiel war so schlecht, dass es schwer war, jemanden davon zu überzeugen, es mit einem zu spielen. Doch diese unverschämte Nichtaufnahme fasst Act Absolutely no perfekt zusammen. Ich weiß nicht, was sich Hudson Soft dabei gedacht hat, aber diesen Neustart als unüberlegt zu bezeichnen, ist die Untertreibung des Jahres. Die Spieleindustrie hat endlich ihre Phase der kantigen Remakes überwunden, und dieses besonders ungeheuerliche Beispiel ist in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Lassen Sie uns nie wieder davon sprechen.

Siehe auch :  Vulpix unternimmt eine süße Reise durch Japan auf diesen Pokémon-Kanaldeckeln