China sagt, die "Spielsucht" der Jugend sei überwunden

Die Beschränkungen für Videospiele sind in China viel strenger als in den meisten anderen Teilen der Welt. Dies gilt umso mehr, wenn es um Minderjährige geht, die Spiele spielen, womit sich ein führender Industrieverband in China diese Woche gebrüstet hat. Sie behauptet, dass die Beschränkungen, die eingeführt wurden, um zu verhindern, dass Kinder "süchtig" nach Spielen werden, ein großer Erfolg waren.

CNG, der Datenlieferant für das China Game Industry Group Committee, rühmte sich bemerkenswerter Ergebnisse, wie aus einem neuen Bericht von Reuters (dank, NME). Der Bericht behauptet, dass 75 Prozent der Kinder in dem Land jetzt die neuen Richtlinien befolgen, eine so hohe Zahl, dass der Branchenverband das Problem jetzt als gelöst betrachtet.

Es ist erwähnenswert, dass trotz der wiederholten Hinweise darauf, dass Minderjährige in China süchtig nach Videospielen sind, dies eigentlich nicht der Fall ist. Es ist ein Wort, das die Regierung bei der Einführung neuer Richtlinien und Beschränkungen verwendet hat, die festlegen, wann genau unter 18-Jährige Videospiele spielen dürfen und wie lange sie sie pro Tag spielen dürfen. Zu den Beschränkungen gehört eine Gesichtserkennungstechnologie, die die Telefone von Minderjährigen zwischen 22 Uhr und 8 Uhr morgens sperrt.

Siehe auch :  Tinkertown öffnet die Tore für Early Access

In dieser Zeit dürfen die Kinder nicht nur überhaupt nicht auf ihren Handys spielen, sondern sind auch auf 90 Minuten Spielzeit pro Tag beschränkt, eine weitere Einschränkung, die durch die Gesichtserkennung ermöglicht wird. Obwohl die Beschränkungen eindeutig den gewünschten Effekt haben, ist das harte Durchgreifen gegen das Spielen von Minderjährigen ein zweischneidiges Schwert. Weniger junge Menschen spielen, was bedeutet, dass die chinesische Videospielindustrie nun zum ersten Mal seit 20 Jahren einen Rückgang zu verzeichnen hat.

In anderen Bereichen der chinesischen Videospielindustrie wird der Online-Support für eine Reihe von Blizzard-Titeln eingestellt, da der Vertrag des Studios mit NetEase bald ausläuft. Um die Angelegenheit noch komplizierter zu machen, müssen alle Spiele, die offline gehen, von der chinesischen Regierung neu genehmigt werden, bevor sie zurückkehren dürfen, sollte sich dieses Fenster jemals wieder öffnen. Ein Prozess, der für Entwickler ziemlich knifflig sein kann, da zum Zeitpunkt der Markteinführung der Konsole in China vor drei Jahren nur ein einziges Switch-Spiel genehmigt worden war.

Siehe auch :  Linus Tech Tips baut Handheld-Wii mit einer echten Wii

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.