Bungie schließt sich offiziell den PlayStation Studios an und hilft bei den Live-Service-Funktionen

PlayStation hat bekannt gegeben, dass die 3,6 Milliarden Dollar teure Übernahme von Bungie, dem Entwickler von Fate 2, nun endgültig abgeschlossen ist. Das Schnäppchen wurde ursprünglich im Januar vorgestellt, direkt nachdem Microsoft seine umfangreiche Übernahme von Activision Blizzard bekannt gegeben hatte. Es gab Gerüchte, dass die Fertigstellung des Angebots aufgrund einer Untersuchung durch die United States Federal Trade Payment auf das nächste Jahr verschoben werden würde, aber es war einfach ein Standardverfahren, da das Geschäft nun, 5 Monate nach seiner Einführung, abgeschlossen ist.

Zum jetzigen Zeitpunkt war Bungie besorgt, dass es sich dem Ziel verschrieben hat, den Spielern von Destiny 2 über alle Systeme hinweg die beste Erfahrung zu bieten. "Unser Engagement für Fate 2 als Multiplattform-Videospiel mit vollständigem Cross Play bleibt unverändert. Wir möchten, dass ihr The Witch Queen am 22. Februar 2022 auf der Plattform eurer Wahl spielen könnt", erklärte das Unternehmen in einer FAQ. "Wir wollen, dass ihr das gleiche großartige Erlebnis habt, das ihr derzeit auf dem System eurer Wahl habt."

Siehe auch :  The Witcher von Netflix wird in Staffel 2 weitere Hinweise auf die Spiele geben

Während sowohl Sony als auch Bungie darauf abzielen, die Destiny-IP zu erweitern und zu übertreffen, ist das nicht der einzige Grund für die Übernahme des Studios. Bungie ist eines der führenden Studios, wenn es um die Entwicklung eines Echtzeit-Service-Frameworks geht. In Anbetracht dessen wird es sicherlich eine wichtige Rolle in einer neuen internen Abteilung namens Live Solution Center of Excellence spielen.

Sony beschrieb dies in einem Investitionsbericht im Mai. Bungie wird eine unterstützende Funktion in der SIE-Struktur einnehmen und sein Wissen und Know-how im Bereich der Live-Lösungen mit anderen Studios innerhalb der PlayStation-Familie teilen. Dies ist eine wichtige Maßnahme für Sony, da das Unternehmen plant, bis 2025 eine Vielzahl von Online-Spielen zu entwickeln und zu betreiben.

Doch während das Live Service Center of Quality ein langfristiger Plan ist, scheint Bungie in der näheren Zukunft an einem mobilen Destiny FPS zu arbeiten. Es gibt noch keine Bestätigung dafür, aber in einem kürzlich erschienenen Bericht wurde das LinkedIn-Profil eines NetEase-Mitarbeiters erwähnt, in dem es heißt, dass Bungie bei der Entwicklung eines "unangekündigten mobilen FPS-Videospiels" unterstützt wird. Der Bericht gab zusätzlich an, dass eine Quelle, die die Arbeitsweise von NetEase kennt, bestätigte, dass Bungie tatsächlich seit über zwei Jahren an einem solchen Spiel arbeitet.

Siehe auch :  Gothic 2 Mod erstellt das gesamte Spiel mit über 150 neuen Quests und einer 40-stündigen Originalgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.