Bungie-Mitbegründer gibt zu, dass Activision-Partnerschaft "von Anfang an schlecht" war

Heute ist Bungie einer der bekanntesten Indie-Entwickler der Welt. Destiny 2 hat unzählige Spieler aus der ganzen Welt und ist gleichbedeutend mit dem Plünderer/Shooter-Genre. Aber es begann nicht damit: Bungie war früher unter Microsoft-Nutzung, nachdem er das Halo-Franchise produziert hatte, bevor er dieses Geschäft verließ, um seinen Traum von Eigenständigkeit zu verfolgen.

Danach unterzeichnete Bungie 2010 einen Posting-Handle von Activision, der laut Mitbegründer und ehemaligem Offizier Marty O'Donnell "von Anfang an schlecht" war.

"Weil ich sowohl in der Führung als auch im Aufsichtsrat war, als wir Activision ausgewählt haben, gehöre ich dazu, wenn Activision am meisten verantwortlich gemacht wird", sagte O'Donnell in einem Treffen mit YouTuber HiddenXperia. "Wir wussten von Anfang an, dass es ein Risiko war, und es wurde speziell so negativ, wie wir es angenommen hatten."

Das Interview diskutierte eine Vielzahl von Themen über Bungie und das Halo-Franchise. Ein Kunde fragte schließlich, wie O'Donnell sich wirklich gefühlt habe, als Bungie vorstellte, Activision zu verlassen, worauf er ein humorvolles erstes Feedback gab.

"Ein Bestandteil von mir war, 'Nun, es ist an der Zeit.' Die andere Komponente von mir war: 'Meine Güte, ich wünschte, sie würden erworben, damit ich von meinem Vorrat bekomme.'"

O'Donnell gehörte zu den leitenden Mitarbeitern von Bungie, wenn man bedenkt, dass es seine ersten Tage war, und gestand auch, dass er darüber nachdachte, nach ihrem ersten Weggang zu Microsoft zurückzukehren. Was ihm in der Hand blieb, war Microsofts Bedürfnis, dass sie jede Art von IP haben, die Bungie gemacht hat, weshalb Bungie Halo in die Luft gejagt hat, als sie gingen.

Activision lieferte ein viel besseres Schnäppchen – zumindest auf dem Papier. Bungie würde im Gegenzug für einen 10-jährigen speziellen Veröffentlichungsvertrag sicherlich die Kontrolle über sein geistiges Eigentum behalten. Activision versuchte jedoch immer noch, auf jede erdenkliche Weise Einfluss auf Bungie auszuüben, einschließlich der Entlassung von O'Donnell im Jahr 2014.

O'Donnell charakterisierte die Zusammenarbeit mit einer Geschichte über den damaligen CFO von Activision, Spence Neuman. Während Activision in seinen Bemühungen, die Kontrolle über die Firma zu erlangen, erheblich unerbittlich war, sagte er Neuman, er solle sich "zur Gans benehmen", wobei Bungie die Gans ist, die die goldenen Eier von Activision legt.

Neuman antwortete: "Aber in manchen Fällen gibt es nichts Besseres als eine gute Gänseleberpastete."

Bungie verließ Activision im Jahr 2019, praktisch 9 Jahre nach Vertragsbeginn, und auch Spence Neuman wurde gekündigt, weil er die Cashcow entkommen ließ. Ehrlich gesagt glauben wir, dass Bungie das ideale Telefongespräch geführt hat.

Quelle: HiddenXperia auf YouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.