Bobby Kotick tritt aus dem Vorstand von Coca-Cola zurück

Die Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft wird sicherlich einige dringend erforderliche Anpassungen am Arbeitsplatz des Unternehmens mit sich bringen. Einige sind jedoch fassungslos darüber, dass Bobby Kotick immer noch seinen Posten als Chief Executive Officer innehat, selbst nachdem bekannt wurde, dass er vermutlich volles Wissen über die Geschehnisse im Unternehmen hatte. Während Koticks Position bei Activision Blizzard höchstwahrscheinlich nur aufgrund einiger vertraglicher Verträge mit Microsoft bestehen bleibt, wird er den Vorstand von Coca-Cola schnell abwimmeln.

" Ich habe die Entscheidung getroffen, mich nicht zur Wiederwahl in den Vorstand von The Coca-Cola Company zu stellen, um mich in dieser entscheidenden Zeit, in der wir uns auf die Fusion mit Microsoft vorbereiten, voll und ganz auf Activision Snowstorm zu konzentrieren", erklärte Kotick in einer Erklärung . "Es war mir eine Freude und auch eine Gelegenheit, in den letzten zehn Jahren im Vorstand von Coca-Cola zu arbeiten".

" Wir schätzen Bobbys langjährige Arbeit für unser Unternehmen. Wir wünschen ihm alles Gute", sagte James Quincey, Chairman und CEO von The Coca-Cola Business, in einer eher kurzen Erklärung.

Siehe auch :  Chaosium entwickelt das Quellenbuch des Drachenauges für RuneQuest

Während Kotick erklärt hat, dass er sich sicherlich nicht zur Wiederwahl stellen wird, um sich auf die Fusion zu konzentrieren, ist Coca-Cola seit Dezember 2015 dem Druck von Investoren ausgesetzt, ihn aus dem Vorstand zu entfernen. Die traditionelle Stressgruppe National Legal and Policy Facility (NLPC) forderte Koticks Eliminierung wegen "Herunterspielen, Ignorieren und/oder Vertuschen von illegalen Gewohnheiten" in seinem eigenen Unternehmen.

Das SOC Investment Team, ein weiteres Aktionärsteam mit Anteilen an Coca-Cola, hat zusätzlich seine Beseitigung gefordert . "Wenn der Coca-Cola-Vorstand Herrn Kotick erneut nominieren würde, würde er sich direkt gegen die Kotick zu nominieren, würde sich direkt gegen das klare Engagement des Unternehmens wenden, die Vielfalt der Gemeinschaften, in denen wir tätig sind, widerzuspiegeln, aber auch eine bessere gemeinsame Zukunft zu unterstützen, während Vielfalt, Gleichheit und Ergänzung im Mittelpunkt unserer Werte und unserer Wachstumsmethode stehen und eine wesentliche Rolle für den Erfolg unseres Unternehmens spielen", schrieb der geschäftsführende Direktor Dieter Waizenegger in einem Brief an die leitende unabhängige Aufsichtsperson und Vorsitzende des Verwaltungsrats von Coca-Cola, Maria Elena Lagomasino.

Siehe auch :  SDCC 2019: Avengers: Endgame-Direktoren auf Tour durch Amerika, um "We Love You 3000" zu sagen

Nach dem Bekanntwerden der Nachricht, dass Kotick sicher nicht zur Wiederwahl antreten wird, sagte Waizenegger: "Coca-Cola ist ohne Bobby Kotick im Verwaltungsrat besser dran. Vorstände sind am besten geeignet, wenn Führungskräfte ihre Funktion bei der Schaffung eines sicheren Arbeitsumfelds in der Gesellschaft erkennen. Der Vorsitz in einem vergifteten Umfeld, in dem Belästigung, Übergriffe und Diskriminierung grassieren, disqualifiziert Vorstandsmitglieder in jedem Unternehmen. Wir freuen uns, dass es Coca-Cola freisteht, einen geeigneten Ersatz zu finden."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.